Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Was die Oberhauser über den Helmut-Haller-Platz denken

Augsburg
15.09.2019

Was die Oberhauser über den Helmut-Haller-Platz denken

Der Maibaum auf dem Helmut-Haller-Platz zeugt von einem Fest im Frühjahr. Im Juli und August sorgte dort der „Sommer am Kiez“ für Festivalstimmung.
2 Bilder
Der Maibaum auf dem Helmut-Haller-Platz zeugt von einem Fest im Frühjahr. Im Juli und August sorgte dort der „Sommer am Kiez“ für Festivalstimmung.
Foto: Silvio Wyszengrad

Der Helmut-Haller-Platz ist Festivalgelände, Verkehrsknotenpunkt und Treffpunkt der Süchtigenszene. Die Schwester des Namensgebers ist damit nicht glücklich.

Der Namen „Kiez“ für den Helmut-Haller-Platz und das Viertel rund um den Oberhauser Bahnhof hat etwas mit Stolz zu tun. Stolz auf den einzigen Platz in Augsburg mit echtem „Großstadtflair“, wie es der Erfinder des Namens, Gastronom Stefan „Bob“ Meitinger ausdrückt. Neben „Sommer am Kiez“ gibt es mittlerweile ein „Kiez-Café“ und auch ein „Wirtshaus am Kiez“ wirbt um Gäste. Ausgerechnet der Begriff „Kiez“ scheint es zu sein, der das angekratzte Image des Platzes im Zentrum Oberhausens wieder ins rechte Licht rücken soll.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.09.2019

Es verdeutlicht auch den Status des ÖPNV in Augsburg, dass dieser Platz zwar als Verkehrsknotenpunkt bezeichnet wird, aber niemand über einen barrierefreien Zugang zum Bahnhof spricht.

Und dann hallt an anderer Stelle aus der Politik- und Journalistenblase das Wort Klimaschutz und Verkehrswende heraus.

Lächerlich!

Permalink