Newsticker

Höchster Stand seit Mai: Robert-Koch-Institut meldet 1226 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Bewirtung statt Autos: So kam der Test in der Ludwigstraße an

Gastronomie in Augsburg

01.08.2020

Bewirtung statt Autos: So kam der Test in der Ludwigstraße an

An Biertischen saßen die Gäste in der Ludwigstraße bis in den späten Abend. Bei warmen Temperaturen waren die Tische gut besetzt.
Bild: Annette Zoepf

Plus Tische und Sitzgelegenheiten auf den Gehsteigen sollen die Feiernden kanalisieren. Von den Gästen gibt es Lob für das Konzept. Für die Gastronomen ist es aber auch ein Risiko.

Bierbänke und Tische auf den Gehsteigen, fröhlich feiernde Menschen in coronagerechtem Abstand. Mit einer abendlichen Sperrung hat die Stadt gemeinsam mit den ansässigen Gastronomen die Ludwigstraße in eine sommerliche Außengastronomie verwandelt.

Viele Nachtschwärmer waren erst einmal verwirrt, als sie am Freitagabend bereits auf dem Weg zu den Lokalen Oh Boi und Beim Weißen Lamm an einer Absperrung ihre Personalien angeben mussten. Denn versuchsweise durften die Gastronomen am Wochenende auch den Außenbereich ihrer Lokale mit Sitzgelegenheiten versehen; dafür wurde der Bereich im Ganze als Gastronomie behandelt, was für die Besucher neben der üblichen Maskenpflicht auch eine Registrierung bedeutete.

Dass man jetzt vor den Lokalen sitzen kann, ist nicht in erster Linie einer Initiative der Stadt geschuldet, um notleidenden Gastronomen unter die Arme zu greifen, erklärt der Betreiber des Weißen Lamms, Sebastian Karner. Gemeinsam mit seinem Kollegen Christoph Steinle vom Oh Boi habe man sich vielmehr eine Lösung überlegt, wie man Probleme mit dem To-Go-Verkauf vor den Lokalen in den Griff bekommen kann. Denn in vergangenen Partynächten feierten wesentlich mehr Menschen auf der Straße vor den Lokalen, als die Corona-Regeln es zulassen.

Bewirtung statt Autos: So kam der Test in der Ludwigstraße an

Tische und Sitzgelegenheiten, um die Gäste zu kanalisieren

„Es war ein ständiges Katz-und- Maus-Spiel“, berichtet Christoph Steinle. „Die Polizei schickte die Leute von der Straße auf den Gehweg, damit die Rettungswege frei blieben – dort empfing sie der Ordnungsdienst, weil sie natürlich für Corona viel zu eng zusammenstanden.“ Um nicht zu riskieren, dass ihre Lokale dichtgemacht werden, schlugen die Gastronomen der Stadt vor, ähnlich wie in der Maximilianstraße, den Bereich am Wochenende für den Verkehr zu sperren und dafür Tische und Sitzgelegenheiten aufzustellen. „Auf diese Weise können wir die Zahl der Gäste wesentlich besser im Griff behalten“, so Steinle.

„Es ist eine Chance, aber auch mit viel Aufwand verbunden“, betont Sebastian Karner. Man werde sehen, ob das Konzept hinsichtlich des Infektionsschutzes aufgeht – und auch in finanzieller Hinsicht.

Denn die Aktion bedeutet für die beiden Gastronomen einen großen personellen Aufwand. So sind vier Mitarbeiter einer Security-Firma damit beschäftigt, den Einlass zu regeln und darauf zu achten, dass jeder Gast registriert wird. Anwohner und Passanten dürfen die Straße ohne Registrierung betreten. „Wir haben zusätzlich für die Abende zwei weitere Mitarbeiter im Service, damit das hier schnell und reibungslos abläuft“, sagt Karner.

Die Gäste sind von den neuen Verhältnissen größtenteils angetan – auch wenn einige ihre Lieblingsplätze in Hauseingängen oder auf dem Bürgersteig räumen mussten. „Wir sitzen ja eigentlich lieber am Boden“, sagen Nadine und Mia, die gerade vom Straßenrand an einen Tisch gebeten wurden. Die beiden jungen Frauen kommen fast jedes Wochenende hierher zum Feiern. Sie finden es gut, dass die Stadt diesen Versuch startet und nicht gleich mit Verboten auf die Corona-Verstöße reagiert. „Aber das passt zu Augsburg – in solchen Dingen ist die Stadt echt offen“, sagt Nadine.

Gäste genießen die autofreie Ludwigstraße

Die autofreie Ludwigstraße genießen auch Anna-Maria Peter und ihr Begleiter Olav Bolda. „Wir fahren kein Auto – es ist angenehm, die Straße überqueren zu können, ohne ständig Angst haben zu müssen, dass man überfahren wird“, sagt Anna-Maria Peter.

Zu schnelle Autos und Poser, die vor den Lokalen auf- und abfahren, waren schon vor Corona ein großes Problem, sagt Christoph Steinle. „Wir hatten immer Angst, dass hier einmal etwas passiert, weil es eng zugeht und manche Fahrer direkt vor dem Lokal Vollgas gegeben haben“, so der Gastronom.

Wie das Wochenende abgelaufen ist, werde in einer Nachbesprechung gleich am Montag beurteilt, sagt Karner. Man werde sich mit allen beteiligten Ämter zusammensetzen und anschauen, was gut war und wo unter Umständen noch nachjustiert werden muss. „Es mag abgedroschen klingen – aber es gibt für so etwas keine Blaupause.“

Lesen Sie dazu auch: Ärger in der Augsburger Maxstraße: Die strengen Regeln sind nicht übertrieben

Hören Sie unseren Podcast:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

01.08.2020

Ist da die Zufahrt zum Parkhaus auch gesperrt?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren