Newsticker

Corona-Krise: Starker Anstieg der Arbeitslosenzahlen befürchtet
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Coronafall löst unter Flüchtlingen am Kobelweg Panik aus

Augsburg

26.03.2020

Coronafall löst unter Flüchtlingen am Kobelweg Panik aus

Die Polizei rückte am Donnerstag zur Asylunterkunft an den Kobelweg aus.
Bild: Annette Zoepf

Plus Die Polizei musste am Donnerstag zur Zweigstelle des Ankerzentrums am Kobelweg ausrücken. Es galt, dort Menschen zu beruhigen.

Mehrere Einsatzkräfte der Polizei sind am Donnerstagnachmittag in den Kobelweg ausgerückt. In der dortigen Zweigstelle des Asyl-Ankerzentrums Augsburg war es zu einem Tumult unter den Bewohnern gekommen. Ein Coronafall hatte dort Panik ausgelöst.

Ein asylsuchender Mann aus der Türkei war positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er selbst war allerdings gar nicht am Kobelweg untergebracht, sondern befand sich bislang im Behördenzentrum in der Aindlinger Straße. Wie Frank Kurtenbach, Leiter des Ankerzentrums Schwaben erklärt, würden alle Flüchtlinge im Ankunftszentrum auf Corona getestet – dies passiere rückwirkend bis zum 30. Januar.

Augsburg: Flüchtling wurde positiv auf Corona getestet

Der Türke sei am Dienstagabend in der Aindlinger Straße angekommen und am Mittwoch getestet worden. Das Ergebnis, das am Donnerstag vorlag, war positiv. „Es ist der erste Coronafall, den wir haben“, berichtet Kurtenbach. Der Erkrankte weise bislang keinerlei Symptome auf. Aber er sei sofort separiert worden. Da der Infizierte nicht ins Krankenhaus müsse, wurde er in Quarantäne nach Inningen in die derzeit leer stehende Zweigstelle für Flüchtlinge gebracht.

Dort werde er nun betreut, ein Arzt schaue täglich nach ihm, sagt Kurtenbach. Wichtig sei es gewesen, die weiteren Asylsuchenden zu finden, mit denen der Coronapatient in der Aindlinger Straße Kontakt gehabt hatte. „Wir machten sechs Kontaktpersonen aus.“ Einer davon sei wegen Tuberkulose im Krankenhaus. Die anderen fünf wurden am Donnerstag in der Zweigstelle am Kobelweg im zweiten Stock untergebracht. Wie Kurtenbach sagt, sei das zweite Geschoss vorsorglich für solche Fälle freigehalten worden. Die Ankunft der fünf Kontaktpersonen am Kobelweg sorgte jedoch vor Ort für große Aufregung.

Menschen in Asylunterkunft konnten beruhigt werden

Als der Bus vorfuhr und Bewohner die Atemschutzmaske des Busfahrers registrierten, sei Panik ausgebrochen. Laut dem Leiter seien in der Unterkunft derzeit hauptsächlich Schwarzafrikaner untergebracht. Sie bekamen Angst vor dem Virus. „Circa 20 Personen wurden renitent.“ Mitarbeitern gelang es nicht, die aufgebrachten Menschen zu beruhigen. Die Polizei wurde gerufen.

Kurtenbach selbst habe die Menschen in einem längeren Gespräch wieder beruhigen können, meint er. Kurtenbach sagt dazu weiter: „Ich konnte sie von unseren Maßnahmen überzeugen und wies sie darauf hin, dass die Krankheit jeden treffen kann und sie in so einem Fall menschenwürdig behandelt würden.“ Weder die fünf Neubewohner am Kobelweg noch der Erkrankte in Inningen dürfen vorerst die Räumlichkeiten verlassen.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren