Newsticker
Einzelhandel beklagt zunehmende Zahl von Angriffen auf Mitarbeiter bei Kontrolle von Impfnachweisen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Demonstration: Anti-Rassismus-Demo: Der stille Schrei nach Gleichbehandlung

Demonstration
28.06.2020

Anti-Rassismus-Demo: Der stille Schrei nach Gleichbehandlung

Rund 350 Teilnehmer beteiligten sich am Samstag an einer Demo gegen Rassismus.
Foto: Michael Eichhammer

Plus Auch wenn die Augsburger „Silent Demo“ am Samstag dem Namen nach ein stummer Protest war: Das Anliegen, Alltagsrassismus anzuprangern, war nicht zu überhören.

Dresscode: schwarze Kleidung. Mit diesem stummen Signal wollten die Macher der zweiten Augsburger „Silent Demo“ am Samstag ein Zeichen gegen den weltweiten Rassismus setzen. Nach der ersten Silent Demo am 6. Juni mit gut 3000 Teilnehmernbewiesen auch an diesem Samstag viele Augsburger, dass sie ein Bewusstsein für dieses Anliegen haben. Allerdings kamen diesmal sehr viel weniger Demonstranten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Die Diskussion ist geschlossen.

28.06.2020

>> Um etwas dagegen zu tun, müsse man den Mut haben, Menschen mit ihren Vorurteilen zu konfrontieren. Selbst wenn es – wie in ihrem Fall – im direkten Umfeld vorkommt. Als eine Verwandte sich beklagte, man verstehe im eigenen Land die Sprache nicht mehr, konterte Paulina Wölfel, sie freue sich über die kulturelle Vielfalt. <<

Das sprachliche Nicht-Verstehen eines anderen Menschen ist ggf. einfach Tatsache und kein Vorurteil.

Eine gemeinsame Sprache ist unzweifelhaft Basis beruflicher, gesellschaftlicher und sozialer Integration. Und es es gibt Menschen die darauf Wert legen und mangelnde Sprachkenntnisse nach einigen Jahren eben nicht als kulturelle Vielfalt sondern als Integrationsverweigerung oder gezielte Segregation betrachten. Auch das hat aber nichts mit einem Vorurteil zu tun, sondern ist eine klar begründete Sichtweise.


Permalink