Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Kriminalität: Wie sicher ist Augsburg im Großstadt-Vergleich?

Augsburg

08.04.2019

Kriminalität: Wie sicher ist Augsburg im Großstadt-Vergleich?

Polizisten bei einem Einsatz vor dem Augsburger Rathaus: Was die Zahl der Straftaten angeht, schneidet Augsburg im bundesweiten Vergleich gut ab. Für Spitzenplätze reicht es aber nicht in allen Bereichen.
Bild: Bernd Hohlen

Plus Im Vergleich der 81 deutschen Großstädte ist die Sicherheitslage in Augsburg insgesamt gut. Der Blick auf die Details zeigt aber Licht und Schatten.

Die meisten Augsburger fühlen sich sicher in ihrer Stadt. Bei einer Bürgerumfrage im Jahr 2017 gaben nur rund 13 Prozent der Teilnehmer an, dass sie die Kriminalität und die Sicherheit in Augsburg als größeres Problem sehen. Doch stimmt das Gefühl auch? Im Vergleich mit anderen deutschen Großstädten steht Augsburg jedenfalls gut da. Unter den 81 Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern belegt Augsburg, was die Zahl der registrierten Straftaten angeht, einen guten 17. Platz. Blickt man auf die Städte mit über 200.000 Einwohnern, schneiden sogar nur München und Bielefeld besser ab. Allerdings: Die Gesamtzahl der angezeigten Straftaten wird zwar gerne für Ranglisten genutzt. Sie sagt aber noch nicht allzu viel über die Sicherheitslage in einer Stadt aus.

Straßenkriminalität ist in Augsburg zurückgegangen

So dürften Schwarzfahrer das Sicherheitsgefühl nur wenig beeinflussen. Gerade in großen Städten tragen sie aber oft mit mehreren tausend Straftaten zur Statistik bei. In Augsburg wurden im vorigen Jahr fast 1400 Schwarzfahrten angezeigt. Wieder anders sieht es bei Drogendelikten aus – in Augsburg gab es 2018 fast 1900 Fälle. Diese Taten werden aber meist nur dann bekannt, wenn die Polizei von sich aus ermittelt und kontrolliert. Wie ausgeprägt die Drogenkriminalität in einer Stadt wirklich ist, lässt sich deshalb nur bedingt aus den Zahlen ablesen. Der Blick auf die Details der Statistik verrät aber doch einiges über die Sicherheitslage.

Straßenkriminalität: Unter dem Begriff Straßenkriminalität fasst die Polizei diverse Straftaten zusammen, die auf öffentlichen Straßen und Plätzen verübt werden – etwa Diebstähle, Raub, gefährliche und schwere Körperverletzungen: ein wichtiger Maßstab für die öffentliche Sicherheit. Hier belegt Augsburg im Vergleich der 81 deutschen Großstädte einen der vorderen Plätze – nämlich den 9. Rang. Am besten schneidet die deutlich kleinere Stadt Fürth bei Nürnberg ab. Am schlechtesten Köln – mit weit mehr als doppelt so vielen Taten pro Einwohner als in Augsburg. Um die Zahlen zwischen den Städten vergleichen zu können, wird immer die Anzahl der Taten je 100.000 Einwohner angegeben. Die Straßenkriminalität insgesamt ist in Augsburg in den vergangenen Jahren sogar zurückgegangen. Nicht so gut sieht es allerdings aus, wenn man sich nur die gefährlichen und schweren Körperverletzungen auf öffentlichen Straßen anschaut. Hier gab es in den vergangenen vier Jahren jeweils eine Steigerung, von 277 auf zuletzt 350 Gewalttaten pro Jahr.

In München gibt es weniger Gewaltkriminalität

Gewaltkriminalität: Besonders gewalttätig scheint es in Augsburg nicht zuzugehen, für einen Spitzenplatz reicht es aber auch nicht. Mit 307 Taten je 100.000 Einwohner kommt Augsburg auf Rang 37 von 81. Im Bayernvergleich schneidet München (12.) besser ab, Nürnberg (49.) dagegen schlechter. Zur Gewaltkriminalität werden alle Straftaten gezählt, die mit einem gravierenden Angriff auf eine Person verbunden sind – etwa Mord, Raub, Vergewaltigung oder gefährliche Körperverletzung. Schaut man nur auf die schweren Sexualstraftaten wie Vergewaltigung oder besonders schwere Fälle von sexuellen Übergriffen, liegt Augsburg im Sicherheits-Ranking ein paar Plätze weiter vorne – auf Rang 32 mit 13 Taten je 100.000 Einwohner.

Wohnungseinbrüche: Es ist ein Thema, das mit Ängsten besetzt ist. Auf Wohnungseinbrüche reagieren die Menschen sensibel. Das hat die Polizei zu spüren bekommen, als die Zahlen vor ein paar Jahren deutlich gestiegen sind. Die Polizei reagierte darauf mit intensiven Ermittlungen der Kripo, zusätzlichen Kontrollen und Aufklärungskampagnen. Tatsächlich gibt es seither weniger Einbrüche. Im bundesweiten Vergleich stand Augsburg ohnehin nicht schlecht da. Aktuell belegt Augsburg bei Wohnungseinbrüchen den guten 8. Platz im Ranking, hier gab es voriges Jahr 52 Wohnungseinbrüche je 100.000 Einwohner. Schlusslicht ist hier Bremen mit mehr als fünf Mal so vielen Taten pro Einwohner.

Übergriffe auf Polizisten: Dass es in Augsburg zu viele Übergriffe auf Polizisten gebe, beklagt die Polizei seit Jahren. Besonders oft sind die Beamten in der Innenstadt betroffen. Sie wurden deshalb schon vor längerer Zeit mit Uniform-Kameras ausgestattet. Auch im bundesweiten Vergleich gibt Augsburg kein gutes Bild ab. Bei Angriffen und Widerstandshandlungen gegen Beamte belegt Augsburg mit dem 69. Platz einen der hinteren Ränge. Teilweise kann es auch daran liegen, dass in Augsburg solche Taten konsequent verfolgt werden und deshalb viele Fälle in der Statistik stehen. Ganz erklärt es die Zahlen aber wohl nicht.

Lesen Sie auch die Kommentar: Kriminalität: Was sind die Zahlen der Polizei überhaupt wert?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren