Newsticker

Fast ganz Österreich und große Teile Italiens sind nun Corona-Risikogebiete
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Umfrage: Die meisten Augsburger fühlen sich sicher in der Stadt

Augsburg

21.12.2018

Umfrage: Die meisten Augsburger fühlen sich sicher in der Stadt

Augsburger fühlen sich mehrheitlich sicher. Die Stadt führt auch die "relativ hohe Aufklärungsquote" der Polizei darauf zurück.
Bild: Kaya (Symbol)

Nur wenige Menschen sehen Kriminalität in der Stadt als großes Problem. Doch es gibt Unterschiede in der Wahrnehmung. Die Hintergründe.

Die Mehrheit der hier lebenden Menschen empfindet Augsburg als sicher. Wie die Stadt mitteilt, hat eine Bürgerumfrage ergeben, dass sich knapp 90 Prozent der Befragten in Augsburg sicher fühlen: Demnach werde Kriminalität nur von einer Minderheit in Augsburg als größeres Problem angesehen, „am ehesten von Personen mit einem niedrigen Bildungsabschluss und mit zunehmendem Alter“, heißt es weiter. Die Umfrage stammt aus dem Jahr 2017, ihre Auswertung liegt nun vor. Nach Auskunft der Stadt wurden 4532 Fragebögen ausgewertet.

Am unsichersten fühlen sich Augsburger in Parks

Die Stadt führt die „relativ hohe Aufklärungsquote“ der Delikte durch die Polizei und die „relativ geringe Anzahl an Straftaten je Einwohner“ als Gründe an. Im Vergleich zu 2015 habe sich das Sicherheitsgefühl zwar leicht verschlechtert, aber im Vergleich zu 2013 und vor allem zu 2011 in der Augsburger Innenstadt und an Haltestellen von Bus und Straßenbahn verbessert.

Wie bei vorherigen Umfragen auch konnten die Teilnehmer aus einer vorgegebenen Liste die fünf ihrer Meinung nach größten Probleme der Stadt angeben. 60,1 Prozent sahen die Mietkosten in Augsburg als größtes Problem, gefolgt vom „Immobilienmarkt“ mit 52,6 Prozent. „Unsicherheit/Kriminalität“ wurde von 13,4 Prozent ausgewählt. Wenig überraschend dabei: In ihrer Wohnung fühlen sich die Augsburger am sichersten, am unsichersten nach Einbruch der Dunkelheit in Parks oder anderen Grünanlagen.

Zwischen den Stadtbezirken gibt es teils erhebliche Unterschiede. Laut Stadt war für knapp 90 Prozent der Befragten die Sicherheit der Wohngegend bei der letzten Wohnungssuche bedeutsam. Am sichersten fühlen sich die Bewohner tagsüber in ihrem Wohnumfeld in den Stadtbezirken Bergheim, Bleich und Pfärrle, im Antonsviertel und im Lechviertel. Dies ist im Ergebnis der Umfrage über sogenannte Mittelwerte angegeben, wobei die Zahl 1 für „sehr unsicher“, 4 für „sehr sicher“ steht.

In den Vierteln liegen die Werte knapp unter der Zahl 4, also „sehr sicher“. Etwas anders, wenn auch nicht dramatisch, sieht es in den Bezirken Links der Wertach Süd und Nord sowie Oberhausen Süd und Nord aus, jeweils mit Werten knapp über drei, was für „sicher“ steht. Dort fühlen sich die Menschen auch nachts am unsichersten.

Augsburger sehnen sich nach Sicherheit - vor allem in den eigenen vier Wänden

Das Thema Sicherheit ist für viele Augsburger nicht nur bei der Auswahl des Wohnviertels ein Faktor, sondern auch die Wohnung selbst. „Bei der letzten Wohnungssuche war die Sicherheitsausstattung der Wohnung für mehr als die Hälfte der Befragten wichtig“, heißt es von der Stadt. Knapp ein Viertel der Befragten veranlasste in den letzten fünf Jahren in ihrer Wohnung Verbesserungen bei der Sicherheitsausstattung. Ebenfalls etwa ein Viertel wäre bereit, für Verbesserungen in diesem Bereich mehr zu bezahlen.

Wie berichtet, wird die Situation in Augsburg laut der Umfrage je dramatischer empfunden, desto älter die Befragten sind. Wobei auch in diesen Fällen die Werte nicht signifikant ansteigen. Menschen zwischen 60 und 70 haben Unsicherheit und Kriminalität zu 18 Prozent als eines der fünf größten Probleme der Stadt ausgewählt, erheblich mehr als der Schnitt von 13,4 Prozent ist das nicht. Vielleicht ungewöhnlich in dem Zusammenhang ist das Ergebnis der Umfrage zur Aussage: „Allgemein kann man den Menschen in Augsburg trauen.“ Dieser Aussage nämlich stimmen die Befragten laut Stadt mit steigendem Alter vermehrt zu, am häufigsten die ab 70-Jährigen – dort sind es 93,1 Prozent. Interessant auch: Neubürger sehen die Gefahren in Augsburg offenbar besonders gering, hier wählte lediglich bei etwas über acht Prozent der Befragten „Unsicherheit/Kriminalität“ als eine der fünf ihrer Meinung nach größten Probleme aus. Bei langjährigen Augsburgern lag dieser Wert bei 16 Prozent.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.12.2018

Sicherheit hat in meinen Augen nichts mit Gefühlen zu tun, sondern mit Fakten!

Viele Orte der Augsburger Innenstadt bieten einfach keine Aufenthaltsqualität mehr. Versucht man das Lokal (z.b. am Königsplatz) zu kontrollieren, so verlagert sich das Problem einfach in andere Ecken. Nachts wird es sogar - vor allem für junge Frauen - richtig gefährlich. Mittlerweile liest man schon mindestens wöchentlich von sexuellen Belästigungen, Vergewaltigungen, versuchten Raubüberfällen - insbesondere gegen junge Frauen und die Täterschaft erweist sich als sehr homogen!



Permalink
21.12.2018

Da muss ich Ihnen widersprechen. Sicherheit hat vor allem etwas mit dem Gefühl zu tun. Es ist viel wahrscheinlicher Verkehrsopfer im Straßenverkehr zu werden als überfallen. Trotzdem setzt sich jeder völlig unbeeindruckt von diesem Umstand hinters Steuer, während man auf im öffentlichen Raum auf einmal Skepsis aufbringt.

In einer Großstadt wie Augsburg wird es immer Verbrechen geben und die Zeiten waren schon wesentlich rauher - sie werden auch gerade vor Gericht verhandelt. Es gab mal eine Zeit, da wäre eine Frau niemals allein ins Gögginger Wäldchen gegangen. Die GIs standen seinerzeit unter Verdacht.

Alles in allem hat sich die Sicherheitslage verbessert - nur die Berichterstattung ist heute intensiver, weshalb der Eindruck entsteht, es sei alles viel schlimmer geworden. Täglich werden wir heute auch in der AA mit Vorfällen aus allen Teilen des Landes konfrontiert und übertragen sie unbewusst auf unser eigenes Umfeld.

Man kann sich auch Angst machen und sich seine Lebensqualität dadurch einschränken lassen. Man muss dies aber nicht tun. Es liegt an jedem selbst.

Permalink
20.12.2018

(edit/mod)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren