Newsticker
Bundesverfassungsgericht: Corona-Demo in Stuttgart bleibt verboten
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Mit dem Messer in die Brust gestochen: 16-Jähriger vor Gericht

Augsburg

03.03.2021

Mit dem Messer in die Brust gestochen: 16-Jähriger vor Gericht

An dieser Stelle im Augsburger Stadtteil Oberhausen ist der 19-Jährige Augenzeugen zufolge schwer verletzt zusammengebrochen. Ein 16-Jähriger steht dafür nun vor Gericht.
Foto: Silvio Wyszengrad (Archivbild)

Plus Durch einen Messerstich war ein 19-Jähriger vergangenen Herbst in Oberhausen auf offener Straße lebensgefährlich verletzt worden. Nun steht ein 16-Jähriger vor Gericht.

Es war an einem Freitagabend Anfang September 2020 kurz nach 18 Uhr, als ein Junge aufgeregt in den Gemischtwarenladen in der Eschenhofstraße kam. Er bat den Ladeninhaber um eine Küchenrolle. Draußen liege ein Verletzter, dem sein Vater helfen würde, erzählte er. Offenbar ging es in dem Moment auf offener Straße im Augsburger Stadtteil Oberhausen um Leben und Tod. Ein 19-Jähriger war mit einem Messer lebensgefährlich verletzt worden. Er wurde in einer Notoperation an der Uniklinik gerettet.

Die Klinge hatte nur um wenige Millimeter ein Herzkranzgefäß verfehlt, erzählte Monate später der Anwalt des jungen Mannes, Stefan Pfalzgraf, unserer Redaktion. Für diese Tat muss sich nun am Donnerstag ein inzwischen 16-Jähriger wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Jugendschöffengericht des Augsburger Amtsgerichts verantworten.

Messerstich in Oberhausen: Streit um Fahrrad war offenbar Auslöser

Der Tat war offenbar eine Auseinandersetzung zwischen dem damals 15-Jährigen und dem vier Jahre älteren Opfer vorausgegangen. Die beiden sollen Streit wegen eines Fahrrades gehabt haben, das dem 19-Jährigen gehört haben soll. Der 15-Jährige hatte es angeblich gestohlen. Von anderen Jugendlichen aus Oberhausen soll der Ältere erfahren haben, dass der Jüngere das Rad verkaufen wollte. Die beiden trafen sich an jenem Septemberabend wohl zu einer Aussprache, die dann aber eskalierte. Der 15-Jährige soll mit einem Messer wuchtig in den Brustbereich seines Kontrahenten gestochen haben.

Als der tatverdächtige Augsburger wenige Tage danach in Untersuchungshaft kam, stand zunächst der Vorwurf des versuchten Totschlags im Raum. Davon ist in der Anklage jetzt nicht mehr die Rede. Die Staatsanwaltschaft geht inzwischen davon aus, dass sich der mittlerweile 16-Jährige der gefährlichen Körperverletzung schuldig gemacht hat. Vom Anklagepunkt eines versuchten Tötungsdelikts wurde abgesehen. Bei dem sogenannten "strafbefreienden Rücktritt" spielt es eine erhebliche Rolle, dass der Angeklagte nur einmal zugestochen haben soll und dann vom Opfer abließ.

Augsburger Staatsanwaltschaft geht inzwischen von gefährlicher Körperverletzung aus

Hätte der mutmaßliche Täter den 19-Jährigen töten wollen, hätte er sein Opfer weiter mit dem Messer attackieren können - davon gehen zumindest die Ermittler aus. Für den damals 15-Jährigen soll die schwere Verletzung am Oberkörper seines Opfers unter dessen Jacke wohl auch nicht erkennbar gewesen sein, so die Annahme der Staatsanwaltschaft.

Der Prozess findet am Donnerstag vor dem Jugendschöffengericht des Augsburger Amtsgerichts statt. Die Hauptverhandlung, zu der 17 Zeugen geladen sind, findet gemäß den Vorgaben des Jugendschutzgesetzes unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, da der Angeklagte Jugendlicher ist.

Lesen Sie dazu auch:

Hören Sie sich dazu auch unsere Podcastfolge über spannende Kriminalfälle in Augsburg an:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren