Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Nach Rassismusdebatte: Hotel "Drei Mohren" in Augsburg benennt sich um

Augsburg

05.08.2020

Nach Rassismusdebatte: Hotel "Drei Mohren" in Augsburg benennt sich um

Das Augsburger Hotel "Drei Mohren" ändert seinen Namen und reagiert damit auf die Vorwürfe von Kritikern, der Name sei nicht mehr zeitgemäß.
Bild: Wyszengrad (Archiv)

Exklusiv Das Hotel "Drei Mohren" in Augsburg sieht sich seit Jahren mit dem Vorwurf konfrontiert, der Name der Einrichtung sei rassistisch. Nun reagieren die Verantwortlichen.

Die Debatte wird seit vielen Jahren geführt: Ist der Name „Drei Mohren“, den ein renommiertes Augsburger Hotel trägt, rassistisch? Nun zieht das Haus Konsequenzen: Das Hotel „Drei Mohren“ wird seinen Namen ändern.

Rassismus-Debatte: Hotel "Drei Mohren" in Augsburg ändert seinen Namen

Künftig soll es „Maximilian's“ heißen, wie Hoteldirektor Theodor Gandenheimer unserer Redaktion bestätigt. Die Geschäftsführung gibt damit dem Druck von Kritikern und Gästen nach, die den Namen als diskriminierend und nicht zeitgemäß empfinden. Das Hotel hatte sich zunächst gegen eine Umbenennung gesträubt und dies mit der Tradition des Namens begründet.

Schon lange gibt es Kritik am Namen des Hotel "Drei Mohren" in Augsburg. Dieses Bild entstand im Jahr 2018.
Bild: Peter Fastl (Archiv)

Er geht auf drei abessinische Mönche zurück, die im 15. Jahrhundert in der damaligen Herberge Zuflucht gefunden haben sollen. In einem längeren Prozess habe man sich dann doch zu diesem Schritt entschlossen: „Wir sind ein internationales Haus mit internationalen Mitarbeitern und wollen uns für die Zukunft erfolgreich aufstellen“, sagt Hoteldirektor Theodor Gandenheimer. Die Bewegung „Black lives matter“ und die Debatte um rassistische Gewalt hätten den Denkprozess des Augsburger Hauses am Ende nur beschleunigt.

Nach Rassismusdebatte: Hotel "Drei Mohren" in Augsburg benennt sich um

Aus dem Augsburger Hotel "Drei Mohren" wird das Maximilian's

Bis zum Jahresende soll die Namensänderung zu "Maximilian's" abgeschlossen sein – inklusive eines neuen Schriftzuges und neuer Briefköpfe. Das Hotel gehörte lange Zeit zur „Steigenberger“-Gruppe und wird seit dem 1. Januar 2020 in Eigenregie geführt. Es hat mehr als 130 Zimmer und zählt über 40.000 Übernachtungen pro Jahr. Noch im Herbst vergangenen Jahres hatte Gandenheimer gegenüber unserer Redaktion betont: „Der Name steht nicht zur Diskussion.“

Hören Sie sich darüber hinaus auch unseren Podcast mit Stadträtin Lisa McQueen zum Thema Rassismus an:

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.08.2020

Wer sich keine Privat-Schule und eine entsprechende Bildung oder Ausbildung leisten kann, wird zukünftig ein "Loser" sein und manipuliert werden können.

Permalink
06.08.2020

Und das hat jetzt was mit dem Thema des Artikels zu tun? Oder beziehen Sie sich auf die (Meinungs-)"Aktivisten"?

Permalink
06.08.2020

Es ist schon bizarr wie unterschiedlich die Gesellschaften in und am Rande von Europa funktionieren (Achtung Satire!):
Bei uns wird eine Bürgerinitiative gegründet weil ein Hotel nach drei dunkelhäutigen Reisenden benannt wird und es regt sich Unmut, wenn alle heilige Zeit die „Ruhe“ durch einen Überschallknall von Kampfflugzeugen gestört wird. In Italien fliegen die Armee täglich mit Kampfhubschrauber in 150m Höhe übern Badestrand und man kann immer noch Wein und Feuerzeuge mit dem Konterfei des größten Verbrecher der jüngeren Menschheitsgeschichte. (edit/mod/bitte sachlich bleiben) Und im Libanon lagert man fast 3000Tonnen hochexplosives Ammoniumnitrat in ner Blechhütte für was in unserem Land ein klimatisierter Bunker gebaut werden würde.

Permalink
06.08.2020

Es ist eher rassistisch alles weiß zu machen indem man alles was an dunkelhäutige Menschen erinnert auf weiß umbenent. So konsequent rassistisch war nicht mal die NSDAP. Da hieß es Drei Mohren

Permalink
06.08.2020

Schade dass die Geschichte von den 3 Mauren jetzt im Gulli der Geschichte landet. Ich verstehe auch nicht, warum man aus Mohren nicht wieder Mauren machen kann. Aber wahrscheinlich will man nach den ganzen Diskussionen einfach nichts mehr mit Mauren zu tun haben - eigentlich rassistisch aber verständlich.

Permalink
06.08.2020

Ich bin sicher, die Welt wird in 20 Jahren ein friedlicher Ort sein. Unsere Aktivisten krempeln die Ärmel hoch und sorgen für wichtige Veränderungen. Sie streichen die Vergangenheit - auch ohne Hintergrundwissen und denken dann, dass alles besser wird. Zieht euch bitte ein Büßergewand an und entschuldigt euch für alles Elend auf dieser Welt. Ich bin fassungslos...

Permalink
06.08.2020

Es ist unverständlich warum wegen den drei Mohren so ein Fass aufmacht wird. Fast könnte man meinen die Welt geht unter, weil das Hotel umbenannt werden soll. Dabei geht es doch im Grunde um den Umsatz des Hotels. Der Hotelbesitzer hat wohl erkannt, dass es dem Umsatz schaden könnte wenn der Name so bleibt. Die Zeiten haben sich geändert, denn früher haben die drei Mohren wohl Hotelgäste angezogen aber heute ist eher das Gegenteil der Fall. Kolonialzeiten und Ausbeutung anderer Völker werden zurecht kritischer gesehen und das tun selbstverständlich auch Hotelgäste.

Permalink
06.08.2020

Es wurde hier nur niemand ausgebeutet. So sehr ich Ihre Beiträge meist schätze, Herr M., so undifferenziert ist dieser.

Regen Sie sich mal über das Kolonialkaufhaus auf, das wäre wesentlich berechtigter.

Permalink
06.08.2020

@Maja S.

"Es wurde hier nur niemand ausgebeutet." Das habe ich nicht behauptet und um das geht es doch gar nicht.

Mag sein, dass Sie mich nicht verstanden haben. Letztendlich ist es doch so, dass Gäste sich über den Namen moniert haben. Manche Gäste sahen den Namen des Hotels aus einer anderen Sichtweise wie Sie und das habe ich versucht rüber zu bringen. Logischerweise sorgt sich auch ein Hotelbesitzer um seinen Umsatz.

Permalink
06.08.2020

Richard M. ich sehe das wie Sie. Es handelt sich um eine rein kaufmännische Entscheidung der Geschäftsführung, die wohl um ihre internationalen Gäste fürchtet. Beschwerden gab es wohl schon.
Mir dem lokalen Zwergenaufstand hat das sicher nichts zu tun. Die älteren Herren, die die Herrschaft der U21-Generation fürchten, können sich also wieder beruhigen. :-)

Permalink
06.08.2020

Ihren Antworten Herr M. müssten aber ganz anders lauten. Sie müssten an sich bedauern, dass der unbesonnenen politischen Überkorrektheit das Andenken an drei abessinische Reisende, die zu ihrer Zeit nicht rassistisch schlecht behandelt sondern hoch geehrt wurden, zum Opfer gefallen ist und dass es vllt. verständlich aber auch genau so schade ist, dass das Hotel einknickte. ;-)

Permalink
06.08.2020

Maja S., führen Sie doch am besten selbst mal ein Hotel, dann können Sie auch selbst darüber entscheiden, wann Sie "einknicken" und wann nicht. Selbstgerechtigkeit muss man sich auch leisten können.

Permalink
06.08.2020

Bin ja mal gespannt, wann Augsburg sich als Fuggerstadt abschafft.

https://fuggerdieandereseite.wordpress.com/

Permalink
05.08.2020

Wer trotz Geschichtskenntnis mit dem Namen „Hotel Drei Mohren“ ein Problem haben sollte, scheint ein spezifisches Problem zu besitzen und sollte sich behandeln lassen, jedoch mit Mundschutz.

Permalink
05.08.2020

Ich habe befürchtet, daß es so kommt. Da ist man vermutlich vor denen, die noch keinen Cent zum BSP beigetragen haben, in die Knie gegangen. Ich wünsche mir, daß die Stammgäte diesen Schwachsinn honrieren in dem sie um das Hotel künftig einen goßen Boden machen. Meine zweite Befürchtung: dieer Wunsch geht auch nicht n Erfüllung.

Permalink
05.08.2020

Die Kosten für und der durch die Namensänderung Entstehende Müll (Handtücher, Hygieneartikel, Werbeartikel, Blablabla) gehört den Initiatoren dieses Irrsinns in Rechnung und der Müll vor die Haustüre gestellt. Unsere Gesellschaft ist am Ende. Als gäbe es nicht weit tiefgreifendere gesellschaftliche Probleme....

Permalink
06.08.2020

"Als gäbe es nicht weit tiefgreifendere gesellschaftliche Probleme...."

Dem stimme ich uneingeschränkt zu, obwohl durch die Namensänderung nicht nur Müll entsteht, sondern in unserem phantastischen Wirtschaftssystem auch das Bruttosozialprodukt gesteigert wird. Trotzdem würde ich Ihre Wertung ganz gerne auf die aktuelle hitzige FCA-Debatte ausdehnen . . .

Permalink
05.08.2020

(bitte sachlich kommentieren/edit/mod)

Permalink
05.08.2020

Nennt es doch einfach „3 Ohren“
Dann passt der Name auch zu dieser lächerlichen Diskussion...

Permalink
05.08.2020

Der war gut...! Das wäre die richtige Antwort auf diese absurde Aktion.

Permalink
05.08.2020

Winfried Kretschmann hat gerade treffend gesagt: "Wir können die Geschichte nicht rückwärts bereinigen.“
Dabei gibt es bei dem Wort "Mohr" gar nichts zu bereinigen. Wenn man im Deutschen Wörterbuch der Gebrüder Grimm, inzwischen digitalisiert (http://dwb.uni-trier.de/de/), dem großen Sprachwörterbuch des 19. Jahrhunderts also, nachschlägt, erfährt man, dass dieses Wort, ursprünglich auf die Bewohner Mauretaniens bezogen (lat. Maurus), auch in der späteren Bedeutung 'menschen von schwärzlicher hautfarbe' (Gebrüder Grimm) nie pejorativ war und dann eben nach und nach veraltete.

Was das "Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle" (Duden) dann daraus machte, zeigt bereits Symptome einer fragwürdigen (und vielleicht auch konstruierten?) PC: "Aufgrund vorwiegend negativer Konnotationen gilt das Wort heute als diskriminierend und wird fast nur noch im historischen Kontext oder in Zitaten und Redensarten verwendet." Man fragt sich: Welche negativen KONNOTATIONEN denn?

Aber Wissenschaft hin, Wissenschaft her. Den PC-Aktivisten, um die es hier geht, kommt man weder mit historischer Evidenz noch mit Logik bei. Sie wollen einfach noch ihre fehlgeleitete Ideologie durchsetzen und wissen, dass es gerade die Zeit dazu ist, dies auch zu realisieren. Weil die Gesellschaft und die Medien mehrheitlich hysterisch in dieser Frage sind. Aber auch diese Zeit wird wieder enden.

Permalink
06.08.2020

Als ich das gerade angesagte People (Person) of Color zum erste Mal und noch dazu aus dem Munde eines regelmäßig als Rassisten bezeichneten Users vernahm, zuckte ich zusammen und hielt es für die neueste Variante übelmeinender Zuschreibung aus dem rechten Spektrum. Ich fand es klangmäßig hässlich und überflüssig, da es übersetzt ja auch nichts anderes heißt als 'Farbiger', was mal eine gängige, dann aber verpönte Bezeichnung für in Augsburg ansässige US-Amerikaner dunkler Hautfarbe war.

So kann's gehen. Inzwischen habe ich mich schlaugemacht über diese Bezeichnung, die als 'Eigenbezeichnung' en vogue ist, mal sehen wie lange.

Wenn ich die Ausführungen auf der Seite der Heinrich-Böll-Stiftung https://heimatkunde.boell.de/de/2009/11/01/people-color-als-diversity-ansatz-der-antirassistischen-selbstbenennungs-und richtig verstanden habe, dann ist PoC eigentlich auch keine ganz originäre Selbstbezeichnung von Menschen anderer als weißer Hautfarbe, bzw. ist sie ein Kunstprodukt, das man kreierte, um andere missliebige Bezeichnungen abzulösen. Im Grunde nichts dagegen einzuwenden, so sich nicht dunkelhäutige Menschen in Deutschland geboren beispielsweise daran stoßen, plötzlich ein Poc zu sein. Mich würde es stören.

Letztlich ist es ja so, dass JEDE noch so gut gemeinte oder korrekte Bezeichnung zur abwertenden Stigmatisierung mutieren kann, wenn die Haltung der diese Bezeichnung Aussprechenden eine negative ist.

Schwuler und Lesbe waren Schimpfwörter, wurden von den Betroffenen jedoch als Eigenbezeichnung rekrutiert und sind heute akzeptabel, wobei sie weiterhin als Abwertung gebraucht werden. Der Tonfall genügt.

Warum man ausgerechnet den Mohr (gar nicht so wenige Menschen in Deutschland tragen diesen Familiennamen) der nicht negativ besetzt sondern positiv ist nun als abwertend brandmarkt, verstehe wer will.

Meiner Ansicht nach entspringt dies einem moralischem Überlegenheitsgefühl und einer maßlosen Selbstgerechtigkeit, das unfähig zur Differenzierung ist.

Dieselben Laster, denen nun die Langemarckstraße zum Opfer fällt.

(Was ist nun eigentlich mit dem Kolonialkaufhaus? Will sich dem kein Aktivist annehmen? Nicht publikumswirksam genug? Oder reicht der Transfer nicht dazu, dass Kolonie mindestens so schlimm ist wie Mohr? Warum heißt es denn so? Gibt es dort etwa Waren aus Kolonien?)



Permalink
06.08.2020

Die negative Konnotation, dass Mauren gebildete Leute waren, die rumreisten und sogar die moderne Medizin erfunden haben, muss sofort abgeschafft werden. Mauren haben gefälligst Sklaven zu sein!

Permalink
06.08.2020

@ Maja S.: Ich glaube ja, das ist nicht nur maßlose Selbstgerechtigkeit und Überheblichkeit, weil dann wäre es ja Absicht. Da ist auch viel Dummheit dabei. Neulich hat doch Lisa McQueen verlangt, dass man Kriegshaber in Friedensbringer umbenennen soll. Krieg -> Frieden, haben -> bringen. Aber in Wirklichkeit hat Kriegshaber gar nichts damit zu tun, dass die da Krieg haben, oder hatten. Und so kommt mir das mit Mohren/Mauren auch bisschen vor.

Achja, ich war mal vor dem Drei Mohren, wo sie mal in Rübenkostümen standen, und hab da paar Minuten mit denen geredet, also mehr nur zugehört. Und da gingen auch 2 PoCs (sic!) vorbei, denen war das total egal und die Rüben haben die nicht mal angesprochen. Vielleicht nicht getraut, weil dann wären sie sich womöglich komisch vorgekommen mit ihrem Halbwissen. Dabei wären das die angeblich betroffenen gewesen.

Permalink
06.08.2020

@Christina M.
Lisa McQueen ist Stadträtin der Partei "Die Partei" ....

Permalink
06.08.2020

@ CHRISTINA M. und HARALD V.

Also wenn diese Lisa McQueen Stadträtin der Partei "Die Partei" ist, sollte man hinter die Ernsthaftigkeit ihres Vorschlages, Kriegshaber betreffend, ein ganz großes Fragezeichen setzen . . .


Permalink
05.08.2020

Lächerlich und traurig und leider erinnert mich das immer mehr an 1984. In der Vorstellung dieser Leute schaffen wir das Problem ab indem wir einfach alle Worte dafür abschaffen. Wie dumm und engstirnig! Sehr schade finde ich, dass die Besitzer hier klein bei geben denn es geht hier um Tradition und Kultur und nicht mal ansatzweise um Rassismus.

Permalink
05.08.2020

Müsste es nicht Maximilian & Maximiliane heißen? Wenn man schon Mist macht, dann doch richtig und nicht so wahnsinnig chauvi.

Haha, man kann nur den Kopf schütteln über soviel Blödsinn. Irgendwann gräbt einer einen Bösewicht namens Maximilian aus der historischen Kiste aus, dann ist dieser Name auch NO GO. Bin gespannt, wie man künftig den Othello spielt. Vielleicht kennen die Kids, die jetzt auf der Straße rumeiern, den Othello aber noch gar nicht. Da wird es Zeit, liebe Pädagogen! Zeigt Ihnen den Mohr, der seine Schuldigkeit getan hat …Gebt Ihnen Stoff für neue Aufregung, dann hat man wenigstens was zu staunen und zu lachen.
Statt wirklich den Rassismus aus den Köpfen zu kriegen, statt Toleranz gegen jedermann zu lernen und zu üben (was zugegebenermaßen nicht immer leicht ist – siehe Drei Mohren und seine Namenskritiker), stürzt man sich auf Äußerlichkeiten, auf Kosmetik und auf blaba. Denn nicht die vielen Baustellen auf dieser Welt sind unseren Protest wert, sondern der Name eines Hotels.
Die Welt ist verrückt …

Permalink
06.08.2020

Sie haben recht, der neue Name ist, abgesehen davon dass er stinklangweilig und uninspiriert ist, absolut nicht gendergerecht und damit Diskriminierung gegen Frauen!

Permalink
05.08.2020

Eigentlich wäre doch "Drei Prinzen" angebracht, da ja diese 3 Mohren Prinzen waren, auch der Bedeutung nach als Mohren benannt.

Permalink
05.08.2020

Allmählich wird es echt lächerlich in was man so alles Rassismus sieht.

Permalink
05.08.2020

Ich finde es echt traurig dass Menschen, die weder Interesse für die Historie, noch für den Grund der Namensgebung haben, einfach auf die Strasse gehen können und eine Namensänderung erreichen. Aber auf die Geschichte des Hotels oder der ganzen Stadt angesprochen, wissen sie gar nichts. Bei sowas denke ich mir oft, wenn die arbeiten gehen würden, hätten sie keine Zeit für so nen Scheiss.

Permalink
05.08.2020

Ganz grosses Kino. Das ist doch Wasser auf den Mühlen rassistischer Parteien.
Der Name"Drei Mohren" wurde zur Ehren der damaligen Gäste verwendet. Als Zeichen und Symbol der Gastfreundschaft.

Permalink
05.08.2020

Das kümmert die Aktivisten nicht, dass nun drei Büsten zu Ehren dreier abessinischer Gäste abgehängt werden müssen.

Ich hoffe ihr nächstes Ziel ist wenigstens das 'Kolonial-Kaufhaus' . Das hat nämlich keinen ehrsamen Hintergrund und spielt mit einem Begriff, der für die Indigenen durchaus schmerzlich konnotiert ist.

Permalink
05.08.2020

Werden die Drei-Mohren-Köpfe echt abgeschlagen? Die könnte man doch wenigstens hängen lassen, als Kompromiss? Und weiß anmalen vielleicht, wie Marmor. Obwohl, weiß geht ja gerade gar nicht.

Permalink
05.08.2020

Der Name des Hotel "Drei Mohren" hat überhaupt nichts mit Rassismus zu tun. Im Gegenteil.

Permalink
05.08.2020

Aber bitte ohne Deppenapostroph!

Permalink
05.08.2020

Der Apostroph kann dort gesetzt werden, wo jemand ein Gewerbe eröffnen und dazu ein Schild mit Genitiv anbringen will (aber nur dann): Bellini's Bar; Gerti's Grillstation; Willi's Weinkontor

https://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-abc-der-gebrauch-des-apostrophs-im-ueberblick-a-283781.html

Permalink
05.08.2020

Ich bin sprachlos. Was geschieht in diesem Land? Folgerichtig wäre es nun logisch die ganze Geschichte dieses Landes abzuschaffen, denn Unterdrückung und Rassismus gab es zu jeder Zeit. Bitte dann auch Luther, Marx, Fugger etc. verbieten.
Gleichzeitig "freue" ich mich, dass sich diese Menschen (also diese Moralapostel) um so unglaublich wichtige Dinge kümmern.
Sonst haben wir ja keine Probleme.

Permalink
05.08.2020

Traurig! Einige wenig, die sich zu Moralaposteln und ähnliches aufspielen bringen ein Traditionshotel in Verruf und dieses ändert dann den Namen. Wenn man den Begriff "Mohren" richtig studiert und dann die Geschichte zur Namensgebung des Hotels dazu, ist dies keinesfalls rassistisch. Mal sehen, was man dem Namensgeber Kaiser Maximilian I. in Zukunft vorwerfen wird. Vielleicht hätte man gleich den alten (ehemaligen) Namen der Straße/Platzes "Am Weinmarkt" benutzen sollen.

Permalink
05.08.2020

@ Hans M.: "Am Weinmarkt" ist aber auch schwierig? Christentum Jesus Wasser -> Wein, Islam Alkoholverbot. Wein könnte da schon wieder rassistisch sein. Man muss so aufpassen.

Ich hab natürlich übertrieben jetzt. Aber bei Maximilian müsste man echt zuerst kucken was der alles gemacht hat, sonst kommen da die Bilderstürmer.

Permalink
05.08.2020

Weil bestimmte Personengruppen nicht die Kompetenz besitzen gewisse grammatikalische Regelungen zu differenzieren (z.B. generisches maskulin) oder nicht in der Lage sind die Bedeutung und Historie einiger Wörter und Namen zu recherchieren, kommt es alltäglich zum Pseudo Gender- und Rassismus terror!

Ich stehe für die Gleichstellung von Mann/Frau und gegen Rassismus! Sowas hat allerdings nichts mit realen Auswirkungen zu tun und wächst oft auf dem Mist von irgendwelchen Extremisten, die anscheinend nichts besser mit ihrer Zeit anzufangen wissen. Oder hat sich das Hotel Drei Mohren (welches seit fast einem halben Jahrtausend (!) so heißt), auf Grund des Namens, irgendjemanden gegenüber rassistisch verhalten? NEIN!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren