1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Nach tödlicher Attacke: Wie gefährlich ist es nachts in der Innenstadt?

Augsburg

10.12.2019

Nach tödlicher Attacke: Wie gefährlich ist es nachts in der Innenstadt?

Polizeieinsatz nach der tödlichen Attacke auf einen 49-jährigen Mann am Königsplatz: Der Kö gilt als Kriminalitätsschwerpunkt, deshalb gibt es seit gut einem Jahr auch eine Videoüberwachung.
Bild: Bruder Media

Plus Augsburg gilt als eine der sichersten Großstädte. Als problematisch bewertet die Polizei aber die nächtliche Partyszene – das zeigt auch die tödliche Prügelattacke.

Die Kameras können die Tat nicht verhindern, aber sie zeichnen alles genau auf. So können die Ermittler der Kriminalpolizei genau nachvollziehen, wie der 49-jährige Feuerwehrmann am Freitagabend am Königsplatz attackiert und getötet worden ist. Die Bilder helfen auch dabei, die sieben tatverdächtigen Jugendlichen und jungen Männer – sie sind zwischen 17 und 20 Jahre alt – schnell zu überführen. Die Kameras werden von der Polizei betrieben und sind seit Dezember vorigen Jahres installiert. Der Kö ist nach Einschätzung der einzige Kriminalitätsschwerpunkt in Augsburg, an dem die Häufung von Straftaten eine Videoüberwachung rechtfertigt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Insgesamt leuchten 15 Kameras fast jeden Winkel des Platzes aus. Elf Geräte sind wahre Adleraugen, sogenannten Multifokal-Kameras. Sie können auch aus weiter Entfernung Gesichter und Details so genau erfassen, dass man die Bilder gut als Fahndungsbilder nutzen kann. Eine Kamera lässt sich auch schwenken. Auch die Bilder aus der Tatnacht sind so gut, dass sich die Gesichter der Verdächtigen erkennen lassen. Eine Aufnahme etwa zeigt die Jugendlichen vor der Tat, wie sie mit Pappbechern in den Händen scherzend über den Platz gehen.

Am Königsplatz passieren die meisten Gewalttaten in Augsburg

Der Königsplatz gilt als Treffpunkt von Jugendlichen mit teils schwierigem sozialen Hintergrund. Auch Kleindealer und die Süchtigenszene suchen den Platz auf. Tatsächlich gibt es hier auch – im Vergleich zu anderen Plätzen in der Stadt – die meisten Gewalttaten. Im Zeitraum von Januar bis September dieses Jahres zählte die Polizei am Kö 86 sogenannte Rohheitsdelikte – darunter fassen die Beamten Taten wie Körperverletzungen, Raubdelikte und Nötigung zusammen. Sie gelten als bedeutend für das Sicherheitsgefühl der Menschen. Von 80 Tatverdächtigen, die dabei ermittelt worden sind, hatten 41 Personen einen deutschen Pass. Unter den 39 Tatverdächtigen mit ausländischem Pass waren 33 Flüchtlinge. Zum Vergleich: Am Rathausplatz gab es im selben Zeitraum in diesem Jahr 39 Rohheitsdelikte, auf dem Helmut-Haller-Platz waren es 22 und auf dem Moritzplatz sieben solche Taten. Kam es zu Gewalt, so spielte sich das bisher meist innerhalb der Milieus ab – etwa in der Süchtigenszene. Vereinzelt wurden allerdings auch Passanten angepöbelt.

Die Polizei beobachtet die Sicherheitslage auf den Plätzen seit Jahren genau. Zuletzt stellten die Beamten nur wenige Veränderungen fest. Die Straftaten bewegen sich seit Jahren auf einem ähnlichen Niveau. Vor zwei Jahren, 2017, war die Zahl der Rohheitsdelikte am Kö mit 123 Fällen auch schon einmal deutlich höher.

Ordnungsreferent Dirk Wurm (SPD) sagt, die Stadt habe in den vergangenen Jahren einiges unternommen, um für Sicherheit zu sorgen – gerade in der Innenstadt. So sei die Zahl der Mitarbeiter des städtischen Ordnungsdienstes von 12 auf aktuell 25 mehr als verdoppelt worden. Außerdem spreche die Stadt seit einiger Zeit auch Betretungsverbote für die Innenstadt aus. Wer durch Gewalttaten im Nachtleben oder Angriffe auf Beamte auffällt, kann freitags, samstags und vor Feiertagen zwischen 22 und 6 Uhr aus der Innenstadt verbannt werden. Denn immer wieder ist es die sogenannte „Partyszene“, die durch Gewalt auffällt. In den vergangenen Jahren gab es auch Schwerpunkteinsätze in der Partyszene. Die Beamten des Innenstadtreviers wurden an den Wochenenden von der Bereitschaftspolizei unterstützt, um verstärkt Präsenz zeigen zu können.

Die Menschen in Augsburg sind tief bestürzt über die Gewalttat am Königsplatz.
Video: Elena Winterhalter

Was die Stadt Augsburg für die Sicherheit tut

Die Tatverdächtigen vom Königsplatz durften sich in der Innenstadt aufhalten. Ein Betretungsverbot lag gegen keinen vor. Und sie wollten am Freitagabend hier feiern gehen. Es war erst der Beginn des Abends. Einige aus der Gruppe hatten aber wohl schon mit Hochprozentigem „vorgeglüht“. Nach Informationen unserer Redaktion war ein Teil von ihnen zwar bereits polizeibekannt, darunter auch der mutmaßliche 17-jährige Haupttäter mit deutschem, türkischem und libanesischem Pass. Als sogenannter jugendlicher Intensivtäter, im Polizeijargon nur kurz „Juit“ genannt, der wiederholt durch schwerere Straftaten auffällt, galt bisher aber keiner der Tatverdächtigen.

In einer aktuellen Folge unseres Podcasts erklärt Reporter Stefan Krog die Hintergründe der Tat am Königsplatz – und erzählt, wie Journalisten mit dem Fall umgehen.

Ordnungsreferent Dirk Wurm sagt, die Stadt habe, was die Sicherheit angehe, ihre Hausaufgaben gemacht. Es sei aber illusorisch zu glauben, man könne jede Gewalttat verhindern. Wurm spricht sich aber dennoch dafür aus, den städtischen Ordnungsdienst in den kommenden Jahren weiter auszubauen. „Ich bin überzeugt, dass die Präsenz von Polizei und Ordnungsdienst am meisten bewirken kann.“ Kameras, das zeige auch die aktuelle Tat, könnten ein wichtiges Werkzeug für die Aufklärung sein. Verhindern könnten sie Straftaten aber eher nicht, so Wurm. In aggressivem Zustand denke ein Täter wohl er nicht daran, dass es die Kameras gibt.

Im bundesweiten Vergleich gilt Augsburg aktuell als zweitsicherste Großstadt in Deutschland – nach dem benachbarten München. Das bezieht sich auf die Gesamtzahl aller Straftaten, vom Mord bis zum Fahrraddiebstahl. Betrachtet man nur die Gewalttaten, schneidet Augsburg nicht mehr ganz so gut ab. Bei Gewalttaten landet Augsburg in der Sicherheitsrangliste auf Rang 37 der 81 deutschen Großstädte – mit 307 Taten je 100.000 Einwohner im vorigen Jahr. Im Bayernvergleich schneidet München (12.) besser ab, Nürnberg (49.) dagegen schlechter.

Zur Gewaltkriminalität werden alle Straftaten gezählt, die mit einem gravierenden Angriff auf eine Person verbunden sind – etwa Mord, Raub, Vergewaltigung oder gefährliche Körperverletzung. Schaut man auf die schweren Sexualstraftaten wie Vergewaltigung oder besonders schwere Fälle von sexuellen Übergriffen, liegt Augsburg im Sicherheitsranking auf Rang 32 mit 13 Taten je 100.000 Einwohner. Einen traurigen Platz belegt Augsburg bei Gewalttaten, die sich gegen Polizeibeamte richten. In keiner bayerischen Großstadt wurden voriges Jahr so viele Beamte angegriffen wie hier. Auch diese Übergriffe ereignen sich oft im Nachtleben, die Täter sind meist betrunken.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Nach tödlicher Attacke: Sicherheit zwischen Zahlen und Gefühlen

Das könnte Sie auch interessieren: Die Feuerwehren stehen nach tödlicher Attacke unter Schock

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.12.2019

Es gibt Städte wie Regensburg die in Innenstädten ab 1 Uhr alle Lokale schließen.
Dass ist die einzige Methode diese Übergriffe ( einfach mal die Zeiten überprüfen) einzudämmen.
Diskotheken in Gewerbegebiete ja und dadurch die Innenstädte sicherer und ruhiger machen.
Auch das Niveau der Lokale in der Innenstadt würde steigen.

Permalink
10.12.2019

Ein Dirk Wurm macht es sich sehr leicht. Natürlich kann die Stadt konsequenter gegen Kriminalität vorgehen, indem sie Null Toleranz gegenüber Dealern zeigt. Die Stadt hat auch die Möglichkeit, an öffentlichen Plätzen ihr Hausrecht geltend zu machen und ein Alkoholverbot auszusprechen, das streng überwacht wird. Alles sollte unternommen werden, was die Innenstadt für üble, brutale Gestalten unattraktiv macht.

Permalink
10.12.2019

"Die Stadt hat auch die Möglichkeit, an öffentlichen Plätzen ihr Hausrecht geltend zu machen und ein Alkoholverbot auszusprechen, das streng überwacht wird."

Woher die Polizisten zum Überwachen nehmen?
Von der Grenze abziehen will die Polizisten ja auch keiner, obwohl möglicherweise das der beste Weg wäre.

Permalink
10.12.2019

>> Von 80 Tatverdächtigen, die dabei ermittelt worden sind, hatten 41 Personen einen deutschen Pass. Unter den 39 Tatverdächtigen mit ausländischem Pass waren 33 Flüchtlinge. <<

Und wer anfängliche Vermutungen hinsichtlich der Täter bei den bekannt gewordenen Stichwörtern Gewalttat und Männergruppe gleich als rechte Hetze verunglimpft, ebnet mit jedem Wort den Weg der Menschen mit Vermutungen zur Afd.

Aber man kann sich auch weiter darüber staunen, dass die Ergebnisse diese Partei trotz politischem und medialen Dauerfeuer nicht auf das Niveau vor der Kölner Sylvesternacht zurückgehen wollen.

P.S. ich meine aber, dass die og. Zahlen hinsichtlich des Anteils von "Flüchtlingen" an den nichtdeutschen Tatverdächtigen mit den bundesweiten Zahlen nicht übereinstimmen. Das scheint hier ein negativ ausgeprägter Sondereffekt zu sein, der auch eine gesonderte Kommentierung erfahren sollte.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren