Newsticker

Bund schlägt Beschränkung auf 25 Personen bei privaten Festen vor
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Verkürzung der Bahnsteigdächer am Bahnhof scheint vom Tisch

Augsburg

27.03.2020

Verkürzung der Bahnsteigdächer am Bahnhof scheint vom Tisch

Die Bahnsteigdächer in Augsburg sollen nun offenbar doch nicht verkürzt werden.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Die Bahn signalisiert, dass die bisher vorgesehenen Dachkürzungen im Zuge der Sanierung angesichts einer neuen Fahrgastprognose nicht kommen werden.

Die geplante Verkürzung der Bahnsteigdächer am Augsburger Hauptbahnhof scheint jetzt vom Tisch zu sein: Nachdem die Bahn gegenüber der SPD zuletzt andeutete, dass es angesichts einer neuen Fahrgastprognose doch bei den aktuellen Regendach-Längen bleiben könnten, ist die DB Station&Service jetzt gegenüber der bayerischen Verkehrsministerin Kerstin Schreyer ( CSU) konkreter geworden.

Bahn will Augsburger Bahnhof auch oberirdisch auf neuen Stand bringen

Die Bahntochter habe ihr zugesichert, dass der erwartete Zuwachs an Fahrgästen (aktuell nutzen pro Tag 45 000 Fahrgäste den Hauptbahnhof) keine Verkürzungen im Zuge der Modernisierung mehr erforderlich mache, so Schreyer gegenüber unserer Redaktion. Von der DB gab es auf Anfrage am Donnerstag zunächst noch keine Stellungnahme.

Hintergrund der Überlegungen ist, dass die Bahn nach der Fertigstellung des Straßenbahn-Bahnhofstunnels nach 2023 den Hauptbahnhof auch oberirdisch auf einen neueren Stand bringen will. Neben Fahr- und Signaltechnik gehört dazu auch, dass die Bahnsteigdächer, die im Zuge der Tunnelbaustelle in Abschnitten ohnehin abgebrochen wurden, komplett erneuert werden. Aufgrund der bundesweiten Richtlinien gelten bei einem Neubau je nach Wichtigkeit des Knotenpunkts unterschiedliche Standards.

Großprojekt Hauptbahnhof: Der Bahnhofsvorplatz wird als Ablageplatz für Baumaterial benutzt.
Bild: Bernd Hohlen (Archiv)

Für Augsburg hätte das ursprünglich bedeutet, dass die 290 Meter langen Bahnsteigdächer teils um mehr als 100 Meter kürzer geworden wären und sich an manchen Bahnsteigen im Wesentlichen zwischen den Aufgängen vom Südtunnel und dem künftigen zentralen Bahnsteigtunnel erstreckt hätten. Dies ist beim Ende 2018 in Betrieb gegangenen Nahverkehrsbahnsteig F etwa schon der Fall.

Augsburg: Fahrgäste wären im Regen unterwegs gewesen

Dort halten sich die Probleme in Grenzen, weil die dort haltenden Nahverkehrszüge eher kurz sind. Doch an den anderen Bahnsteigen mit langen Fernverkehrszügen hätte das bedeutet, dass Fahrgäste im Regen unterwegs gewesen wären. Bei Regenwetter wäre absehbar gewesen, dass sich einsteigende Fahrgäste an den Zugtüren drängen, die unter einem Dach liegen.

Neben der Stadt und mehreren Abgeordneten schaltete sich auch das Verkehrsministerium ein – Tenor aller Beteiligten war, dass es im Zuge einer Modernisierung zu keiner Verschlechterung kommen dürfe. Die Zusage der Bahn sei eine „sehr positive Entwicklung und ein Segen für die vielen Fahrgäste, die in Augsburg ein-, aus- und umsteigen“, so Schreyer. Offenbar sollen die nun nötigen Umplanungen auch nicht dafür sorgen, dass sich die Fertigstellung der oberirdischen Arbeiten deutlich nach hinten verschiebt.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren