Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Die Finanzierung steht der Märchenstraße in Augsburg im Weg

Augsburg
24.11.2022

Die Finanzierung steht der Märchenstraße in Augsburg im Weg

So kennt man die Märchenstraße in Augsburg.
Foto: Silvio Wyszengrad (Archivbild)

Auch in diesem Jahr fehlen in Augsburg die liebevoll dekorierten Schaufenster. Tourismusdirektor Götz Beck sieht die Chance, die Märchenstraße aufleben zu lassen.

Es sind stimmungsvoll dekorierte Schaufenster, die in der Vorweihnachtszeit in der Augsburger Innenstadt stets viele Menschen angesprochen haben. Erzählt wurde die Geschichte eines Märchens. Märchenstraße nennt sich das Projekt, das von der Regio Augsburg Tourismus initiiert wird. Aber auch in diesem Jahr gibt es keine Märchenstraße. Tourismusdirektor Götz Beck sagt, was einer Austragung im Weg gestanden sei: "Fehlende Planungssicherheit." Zuletzt gab es eine Märchenstraße im Jahr 2019. Erstmals im Jahr 2007 fand die liebevoll arrangierte Schaufenstergestaltung ihre Anhänger. Eine generelle Absage an die Märchenstraße gebe es nicht, sagt Beck: "Wir prüfen und sind in Gesprächen." Die Regio habe sich immer finanziell beteiligt. Sie brauche jedoch weitere Partner, die sich ebenfalls finanziell einbringen. "Diese Gespräche werden geführt und sollten sie Erfolg versprechend verlaufen, können wir die Märchenstraße hoffentlich wieder realisieren", erläutert Beck.

Märchenstraße in Augsburg scheitert an Finanzierung

Die Märchenstraße habe einiges zu bieten, meint der Tourismusdirektor. Die Schaufenster waren nicht nur zu festgelegten Zeiten anzuschauen, es handle sich um ein Angebot für alle Altersgruppen und leite Gäste zudem durch die Innenstadt. Beck sagt: "Mit der Märchenstraße haben wir eine regionale und überregionale Wahrnehmung bekommen."

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.