Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Newsticker
Russische Polizei nimmt Hunderte Teilnehmer bei Anti-Kriegs-Protesten fest
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Händler machen kürzer auf, weil abends weniger Kunden kommen

Augsburg
08.08.2022

Händler machen kürzer auf, weil abends weniger Kunden kommen

Schilder wie diese sieht man in der Augsburger Innenstadt in letzter Zeit häufiger.
Foto: Victoria Schmitz

Plus Am Abend scheinen die Augsburger nicht mehr in Kauflaune zu sein. Weil die Frequenz fehlt, haben einige Geschäfte ihre Öffnungszeiten verkürzt.

Die Corona-Pandemie ist in den Hintergrund gerückt, in der Stadt tummeln sich wieder viele Menschen. Der Handelsverband sprach zuletzt von guten Umsätzen, oft sogar über Vor-Corona-Niveau. Es scheint, als wäre im Handel alles beim Alten. Doch offenbar haben sich die Zeiträume verschoben, in denen die Augsburgerinnen und Augsburger einkaufen - mit Folgen für die Öffnungszeiten der Geschäfte. Bis 20 Uhr Shoppen wird nur noch bei wenigen nachgefragt, meist bei den großen Filialisten wie H&M, TK Max oder C&A. Viele kleinere oder inhabergeführte Läden schließen dagegen schon zwischen 18.30 Uhr und 19 Uhr. An den Wochenenden ist bei manchen sogar noch früher Schluss. Andere Geschäfte finden individuelle Lösungen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.08.2022

Montag - Freitag in der Zeit von 10 - 18 Uhr dürften doch die meisten Läden geöffnet sein. In diesem Zeitfenster herrscht Planungssicherheit. Bei sinkenden Umsätzen sind längere Öffnungszeiten unrentabel und nicht klimafreundlich.

Permalink
08.08.2022

Das ist doch schon seit Jahren so. Ich kann mich erinnern, dass ich schon vor ca 5 Jahren aufgegeben habe nach 18 Uhr in der Augsburger Innenstadt zu shoppen. Es war einfach zu nervig, weil manche Läden schon früh zu gemacht haben und man dann vor verschlossen Türen stand. Und da jeder Laden andere Öffnungszeiten hatte, konnte man sich das auch nicht merken.
Inzwischen hab ich das shoppen in der Innenstadt ganz aufgegeben. Es ist einfach zu nervig, wenn man etwas bestimmtes sucht und man läuft von Laden zu Laden und findet es einfach nicht weil die Läden so ein geringes Angebot haben. Am Ende hat man schmerzende Füße, endlos Zeit verbraucht und nicht das, was man eigentlich kaufen wollte. Das ist mir einfach zu blöde. Da geh ich lieber ins Internet.

Permalink
08.08.2022

Das ist bestimmt sehr förderlich für das "Klick-in-meiner-Stadt-Lassen".

So verständlich die Handlungsweise auf der einen Seite sein mag, so wenig durchdacht könnte sie andererseits sein. Man hat vom Stadtmanagement mal darauf wert gelegt, dass alle Geschäfte gleiche Öffnungszeiten haben. Wer in die Stadt kommt, um in einem bestimmten Geschäft etwas zu kaufen und vor verschlossenen Türen steht ("Ich mache vllt. einen Tag in der Woche zu"), der kommt vllt. kein anderes Mal. Dazu bekommt man die Waren heute viel zu bequem im Internet und mittels Paketboten.

...tut gut daran die Öffnungszeiten des Geschäftes einzusehen, rät der Artikel am Schluss. Ja, wenn denn die Websites (so vorhanden) immer entsprechend aktualisiert wären... vllt. täten die Geschäfte gut daran, das zu tun. Aber siehe oben, vielleicht wollen die Leute dann eben auch gar nicht mehr in Augsburg einkaufen.

Permalink
07.08.2022

Den Euro, den ich am Morgen für's Benzin oder pauschal für die Heizung bzw. Warmwasser ausgebe, kann ich gegen Abend nicht nochmals im Geschäft ausgeben.

Permalink
08.08.2022

Guter Kommentar. Jeder normale Mensch beginnt in Erwartung aktueller und noch weiterer Belastungen durch die von der Politik selbstverschuldete Energiekrise zu sparen. Also wird im Ergebnis weniger eingekauft- unbeschwertes Shopping ist mega out.
Es wird abends ruhig in Geschäften; der Umsatz sinkt.

Permalink
08.08.2022

Jochen H., ich würde diese vorübergehende Einschränkung des Konsums als gut angelegtes Geld bezeichnen. Das sollten uns Frieden und Freiheit wert sein.
Ich will nämlich nicht mein restliches Leben mit russischer Bedrohung und Erpressung verbringen. Und auch die russische Bevölkerung wird bald erkennen, welchen verhängnisvollen Fehler ihr Führer mit diesem brutalen Angriffskrieg gemacht hat.

Permalink
08.08.2022

Antwort an Wolfgang L: Was heisst hier vorübergehend; die wirtschaftlichen Folgen werden uns mehrere Jahre begleiten. Als Nicht Wessi fühle ich mich durch RUS nicht bedroht. RU hat uns nie erpresst und war über Jahrzehnte ein verläßlicher Lieferant von Erdöl und Erdgas bis der Westen begonnen hat RUS mit Sanktionen zu belegen. Und Ihre Hoffnung in Ehren in Richtung eines radikalen Regierungswechsels in Moskau, denn wen Putin geht kommt ein Nachfolger aus dem Umfeld und nicht ein Volldemokrat nach westl Vorstellung oder wie Jelzin, der das Land beinahe ruiniert hätte.

Permalink