Newsticker
Vertrag wird nicht verlängert: Bayern verzichtet künftig auf die Luca-App
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Unangemeldete Corona-Protestmärsche: Stadt verschärft Allgemeinverfügung

Augsburg
13.01.2022

Unangemeldete Corona-Protestmärsche: Stadt verschärft Allgemeinverfügung

Die Stadt Augsburg hat die Allgemeinverfügung für sogenannte Corona-"Spaziergänge" verschärft.
Foto: Silvio Wyszengrad

In Augsburg gelten bald strengere Regeln für unangemeldete Corona-"Spaziergänge". Was neu ist – und wie die Stadt den Schritt begründet.

Die Stadt Augsburg hat eine neue Allgemeinverfügung für unangemeldete Corona-Protestmärsche, sogenannte "Spaziergänge", erlassen. Es gibt eine weitere Verschärfung. Wie es in einer Pressemitteilung am Donnerstag heißt, sollen mögliche unangemeldete Versammlungen von Freitag bis Montag auf den Bereich der Maximilianstraße begrenzt werden. Je nach Situation könne die Polizei jedoch auch eine eigene örtliche Begrenzung der Versammlung vornehmen.

Statt Corona-"Spaziergängen" soll es wieder offizielle Demos geben

Möglicherweise muss die Allgemeinverfügung allerdings gar nicht zum Tragen kommen. Zwar sollen wie bisher auch am kommenden Samstag und Montag jeweils Demonstrationszüge in Augsburg stattfinden. Diese sind nach jetzigem Stand - anders als zuletzt - jedoch offiziell angemeldet. Die geplante Route verläuft vom Plärrer in die Innenstadt und anschließend wieder zurück. Allerdings ist nicht auszuschließen, dass parallel erneut nicht angezeigte Veranstaltungen stattfinden.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.