Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Opern-Premiere "In der Strafkolonie" wird verschoben

Staatstheater Augsburg

23.10.2020

Opern-Premiere "In der Strafkolonie" wird verschoben

Bild: Jan-Pieter Fuhr

Das Staatstheater Augsburg kann die Premiere von "In die Strafkolonie" am Samstag nicht spielen, der Grund ist dieses Mal aber nicht die Corona-Pandemie.

Eine Hiobsbotschaft folgt gerade auf die andere beim Staatstheater Augsburg. Erst haben die verschärften Corona-Regelungen des Freistaats dazu geführt, dass das Staatstheater Augsburg seinen Spielbetrieb im Martinipark vorerst einstellen muss. Wieder bringt das Corona-Virus den Spielplan des Staatstheaters durcheinander. Nun folgt der nächste Schlag: Die Premiere der Philip-Glass-Oper "In der Strafkolonie" am Samstag, 24. Oktober, muss verschoben worden, schon zum zweite Mal. Ursprünglich sollte die Oper im Mai auf die Brechtbühne kommen, das vereitelte der Lockdown.

Grund jetzt ist allerdings nicht das Virus, sondern eine Erkrankung, genauer eine Verletzung (also kein Corona-Virus-Fall) im Ensemble des Staatstheaters Augsburg. Mehr darf die Pressesprecherin des Staatstheaters Augsburg, Julia Jahnke, zu dem Fall aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht sagen. Nur so viel, auch die zweite Vorstellung am Dienstag, 27. Oktober, wird ausfallen.

Die Premiere findet auf der Brechtbühne statt

Anfang der kommenden Woche will das Staatstheater Augsburg mitteilen, wann die Opernpremiere tatsächlich stattfinden wird. Der nächste Termin bislang im Spielplan ist Freitag, 30. Oktober. Besucher, die Karten für diese Vorstellungen erworben haben, werden vom Besucherservice informiert.

Diese Oper kann das Staatstheater auch unter den gegebenen Umständen noch spielen, weil sie für die kleine Spielstätte in der Brechtbühne inszeniert worden ist, in die wegen der Corona-Abstandsregelungen gerade nicht mehr als 50 Zuschauer passen. Die neue Obergrenze von 50 Personen bei Veranstaltungen, die in Augsburg wegen der verschärften Corona-Verordnung des Freistaats gilt, wird deshalb nicht berührt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren