1. Startseite
  2. Bayern
  3. Amberg: Abschiebung der Beschuldigten nicht möglich

Nach Prügelattacke

02.01.2019

Amberg: Abschiebung der Beschuldigten nicht möglich

Vier alkoholisierte Teenager haben in Amberg Passanten wahllos geschlagen und damit eine Debatte über Gewalt von Flüchtlingen ausgelöst.
Bild: Daniel Karmann, dpa (Archiv)

Die Prügelattacke hat für Aufsehen gesorgt. Die beschuldigten Flüchtlinge können aber nicht abgeschoben werden - das stellt Bayerns Innenminister Herrmann klar.

Die Tatverdächtigen der Prügelattacke im bayerischen Amberg können nicht in ihre Herkunftsländer abgeschoben werden. Darauf hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch hingewiesen. Aktuell sei die Abschiebung "noch in keinem der Fälle rechtlich möglich", sagte Herrmann. "Wir setzen alle Hebel in Bewegung, um das zu ändern." 

Amberg: Junge Männer sollen wahllos Passanten attackiert haben

Drei junge Männer aus Afghanistan und einer aus dem Iran sollen laut Polizei am Samstagabend in der oberpfälzischen Stadt zwölf Passanten attackiert und verletzt haben, die meisten leicht. Ein 17-Jähriger musste allerdings wegen einer Kopfverletzung stationär im Krankenhaus behandelt werden. Die beschuldigten Asylsuchenden im Alter von 17 bis 19 Jahren sitzen nun in verschiedenen Gefängnissen in Untersuchungshaft - vor allem wegen des Vorwurfs der gefährlichen Körperverletzung. 

Bei einem der Tatverdächtigen handelt es sich nach Angaben von Herrmann um einen noch minderjährigen Afghanen, bei dem das Bundesamt für Asyl und Flüchtlinge (Bamf) ein Abschiebungsverbot ausgesprochen habe. Man habe das Amt am Mittwoch gebeten, das Abschiebungsverbot nach Möglichkeit zu widerrufen.

Lesen Sie dazu auch unseren Kommentar Asylrecht: Wir brauchen scharfe, aber besonnene Gesetze

Einer der mutmaßlichen Täter ist seit Februar 2018 ausreisepflichtig

Bei zwei weiteren Tatverdächtigen handelt es sich den Angaben zufolge um zwei volljährige Afghanen, deren Asylverfahren noch laufe. Damit sei eine Abschiebung derzeit rechtlich nicht möglich. Der vierte Tatverdächtige sei ein seit dem 30. Dezember 2018 volljähriger Iraner, der nach Ablehnung seines Asylantrags seit Februar 2018 ausreisepflichtig sei. Sein Abschiebungsverfahren werde bereits betrieben.

Bislang scheiterten Abschiebungen in den Iran allerdings häufig an fehlenden Pass- oder Passersatzpapieren, erläuterte Herrmann, machte jedoch keine Angaben, ob dies auch für den Fall des Mannes aus dem Iran gelte. 

"Wer wahllos auf unbeteiligte Passanten einprügelt, zeigt, dass er keinen Schutz in unserer Gesellschaft sucht", sagte Hermann. "Die alkoholisierten Täter können in unserem Land kein Verständnis erwarten, sondern nur die volle Härte des Rechtsstaats." Er begrüße deshalb den Vorstoß von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Vorschläge für eine weitere Verschärfung der Gesetze zur Ausweisung von Straftätern vorzulegen. "Jeder Straftäter, den wir zusätzlich abschieben können, ist ein Sicherheitsgewinn für unser Land."

Prügelattacke von Amberg heizt die politische Diskussion an

Die wahllosen Angriffe von alkoholisierten Flüchtlingen auf Passanten in Amberg haben zu einer politischen Diskussion um strengere Abschieberegelungen geführt. "Wenn Asylbewerber Gewaltdelikte begehen, müssen sie unser Land verlassen. Wenn die vorhandenen Gesetze dafür nicht ausreichen, müssen sie geändert werden", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) der Bild-Zeitung. Dazu werde er der Koalition Vorschläge machen. Linkspartei und FDP kritisierten den Vorstoß. Die bayerische AfD forderte hingegen die unverzügliche Abschiebung der Tatverdächtigen. 

Die Tatverdächtigen von Amberg hätten nicht in der Stadt gewohnt, sagte ein Polizeisprecher. Zum Wohnort der Männer wollte er keine Angaben machen. Die Opfer der Prügelattacken seien zwischen 16 und 42 Jahre alt. Mehrere Medien berichteten, dass auch ein 13-Jähriger am Bahnhof der Stadt geschlagen worden sei. Der Sprecher wollte die Berichte nicht bestätigen und verwies auf die laufenden Ermittlungen. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.01.2019

Das Gesetz kann doch so schnell geändert werden, wie auch eine Gehaltserhöhung im Parlament beschlossen wird, oder gibts da bei den Roten und Linken und Grünen wieder zuviele Bedenken! Solches Verhalten, darf nicht geduldet werden und es kann auch nicht mit ein paar Wochen Knast abgetan werden.

Permalink
03.01.2019

Ist unser Staat wirklich zu blöd um diese Vorfälle zu regeln, werden Deutsche Staatsangehörige von Asylanten, oder Wegelagerer massiv bedrängt, und teils schwer verletzt, und dann liest man sie können nicht abgeschoben werden! Reingekommen sind sie doch auch, oder? Es wird Zeit, dass sich da schnellstens war tut, dass die Störenfriede wieder abgeschoben werden, man kann ja diese Pseudo-Terroristen hier bei uns nie trauen, und denen die den Willen aufbringen bei uns friedlich zu leben, werden dann auch als kriminell erachtet.

Permalink
02.01.2019

da sollten sich alle Bürger einschalten und nicht nur die ewig gestrigen !! denn wer die kriminellen duldet ist auch gegen die ehrlichen Flüchtlinge und macht ihnen das leben in frieden bei uns nur unnötig schwer !! wer solche Verfehlungen wie in Amberg begeht sollte ohne großes gedöhns und langes Gezeter vor Gerichten gleich zurückgeschickt werden

Permalink
02.01.2019

Bemerkenswert an dem Vorgang ist der Umstand, dass keiner der 4 Täter in Amberg wohnhaft ist; zwei der Täter wurden sogar als ohne festen Wohnsitz berichtet.

https://www.br.de/nachrichten/bayern/pruegeltour-in-amberg-baerendienst-an-friedlichen-asylbewerbern,RDoE8qO

Es handelt sich somit nicht um ein paar ansässige Jugendliche, die mal etwas zu viel Alkohol getrunken haben. Wobei übrigens die Masse der Alkoholisierten (auch Asylbewerber) keine systematischen Angriffe auf Menschen starten.

Für mich wirkt das wie eine Art niederschwelliger Terrorismus.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Amberg
Kommentar

Asylrecht: Wir brauchen scharfe, aber besonnene Gesetze

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

PLUS-Paket ansehen