Newsticker
Kanzler Scholz: "Putin hat alle strategischen Ziele verfehlt"
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Krise: Bayerns Gastgewerbe: "Wir sind lebensrelevant"

Corona-Krise
03.05.2020

Bayerns Gastgewerbe: "Wir sind lebensrelevant"

Angela Inselkammer, Vorsitzende des Bayerischen Hotel - und Gaststättenverbandes.
Foto: Ulrich Wagner

Mehr Arbeitslose, mehr Kurzarbeiter: Bayerns Hotel- und Gastronomiegewerbe leidet an den Folgen der Corona-Krise. Die Verbandschefin appelliert an die Politik.

Bayerns Gastgewerbe hat angesichts der Existenznot Tausender Betriebe einen dramatischen Appell an die Politik gerichtet. Wenige Tage vor der für den 6. Mai geplanten Bund-Länder-Konferenz forderte die Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes, Angela Inselkammer, ein stufenweises Wiederhochfahren von Gastronomie und Hotellerie. Betriebe sollten öffnen dürfen, soweit sie definierte Standards zum Infektionsschutz einhalten könnten, und zwar unabhängig von willkürlich gewählten Abgrenzungen wie Betriebsgrößen oder Öffnungszeiten.

"Ohne Hotellerie und Gastronomie wird unser Leben ärmer, wir sind nicht nur systemrelevant, sondern lebensrelevant", sagte Inselkammer und beschrieb die Lage der gesamten Branche als "dramatisch". Im Gastgewerbe sei die Arbeitslosigkeit im April um 208 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Dies sei die höchste Steigerung aller Branchen in der deutschen Wirtschaft. Ähnlich sei das Bild bei der Kurzarbeit: "Waren im Februar deutschlandweit 173 Mitarbeiter in Kurzarbeit, so wurde im März und April für über eine Million Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt."

Hotel- und Gaststättenverband hofft in Corona-Krise auf Mittwoch

Die beschlossene Reduzierung der Umsatzsteuer auf sieben Prozent sei ein enorm wichtiger Schritt gewesen, für die die Branche auch dankbar sei. Diese Maßnahme werde aber erst zum Tragen kommen, wenn die Betriebe überhaupt wieder Umsätze machen dürften. Bis dahin brauche es dringend einen Fonds mit direkten Finanzhilfen für alle Betriebstypen.

Die Branche erleide nicht aufgrund individueller Fehler Umsatzeinbrüche, sondern die Betriebe seien geschlossen worden, um die Gesundheit der Menschen zu gewährleisten. "Da ist ein verzweifelter Hilfeschrei nach staatlichen Mitteln keine Bittstellerei, sondern die einzige Möglichkeit, eine ganze Branche zu retten", sagte Inselkammer. Bei der Bund-Länderkonferenz am Mittwoch müssten Entscheidungen zu Eröffnungstermin und Rettungsfonds getroffen werden. (dpa)

Lesen Sie zur Corona-Krise auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.05.2020

Ich kehre gern ein und habe Verständnis für die Nöte der Gastronomie. Trotzdem finde ich die Formulierung von Frau Inselkammer als sehr dick aufgetragen."Lebensrelevant" als Steigerung von "Systemrelevant" klingt für mich unglaubwürdig. Ich könnte mir gut vorstellen, auch zu überleben, wenn es keine Gastronomie gäbe.

Permalink