Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Pandemie: Bayern plant vorerst keine Modellstädte nach Tübinger Vorbild

Corona-Pandemie
15.05.2021

Bayern plant vorerst keine Modellstädte nach Tübinger Vorbild

In bayerischen Regionen mit niedriger Inzidenz darf die Außengastronomie - auch ohne Modellprojekt - wieder öffnen.
Foto: Tom Weller, dpa (Symbol)

Exklusiv Im März war das Interesse der Kommunen, zur Modellstadt zu werden, riesig. Doch nun liegt das Projekt erst einmal auf Eis.

In Bayern werden vorerst keine Kommunen ein Öffnungskonzept nach Tübinger Vorbild erproben. „Im Moment haben wir das Projekt zurückgestellt“, sagte der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek unserer Redaktion. Grund dafür waren zunächst die hohen Corona-Zahlen. Nun stünden nach den Worten des CSU-Ministers sowieso Lockerungsschritte an. „Die sinkenden Inzidenzzahlen lassen jetzt ohnehin Schritt für Schritt Öffnungen zu", betonte Holetschek.

In Tübingen wurde ein Modellprojekt erprobt

Als die Staatsregierung im März angekündigt hatte, Modellstädte nach dem Tübinger Vorbild einzuführen, war das Interesse der Kommunen riesig gewesen. Dort wollte man ausprobieren, inwieweit ein umfangreiches Testkonzept Bürgern ein Stück Normalität bringen kann. (sari)

Das könnte Sie auch interessieren: Boris Palmer: „Man muss die Menschen nehmen, wie sie sind“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.