1. Startseite
  2. Bayern
  3. Glätte und Schnee: Am Samstag werden erste Flocken erwartet

Wetter in Bayern

08.11.2019

Glätte und Schnee: Am Samstag werden erste Flocken erwartet

Die Temperaturen sinken: Am Samstag können in Bayern auch erste Schneeflocken fallen.
Bild: P. Pleul, dpa (Symbol)

In Bayern könnte es am Wochenende erstmals schneien. Der Meteorologe Jürgen Schmidt weiß, wo mit Schnee zu rechnen ist und ob die Temperaturen weiter sinken.

Erst regnerisch, dann wieder sonnig: Das Wetter in Bayern ist gerade alles andere als beständig. Am Wochenende soll zudem der erste Schnee dazukommen. Wo in Bayern die ersten Flocken zu sehen sein werden, weiß der Meteorologe Jürgen Schmidt vom Wetterdienst Wetterkontor. "Die Schneefallgrenze wird am Wochenende sinken", sagt Schmidt. Bei starken Niederschlägen können durchaus einzelne Schneeflocken herunter kommen.

Autofahrer aufgepasst: Glatte Straßen und Scheibe kratzen

Dabei begann der November noch mild - "zu mild für diese Jahreszeit", sagt Schmidt. Kalte Luft aus Island sorgte dafür, dass die Temperaturen zuletzt sanken. "Es wird in den nächsten Tagen noch kälter werden", sagt der Diplom-Meteorologe. Für Samstag werden fünf bis neun Grad erwartet, am Sonntag werde es mit drei bis neun Grad nochmals kälter.

"Nachts sinken die Temperaturen auf null Grad", sagt Schmidt. Autofahrer müssten sich darauf einstellen, ihre Scheiben zu kratzen. Auch auf den Straßen sei mit Glätte zu rechnen. "Wer jetzt noch keine Winterreifen drauf hat, sollte sich schnellstmöglich darum kümmern", sagt Schmidt.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Schnee am Samstag: Ab 600 Meter könnte es weiß werden

Neben den kalten Temperaturen ist für Freitag und Samstag vermehrt Regen angesagt. "Am Freitag zieht Regen aus dem Südwesten in den Süden und Osten", prognostiziert Wetterkontor. In der Nacht auf den Samstag regne es von Mecklenburg-Vorpommern bis nach Süddeutschland immer wieder. "Da können auch in Augsburg vereinzelt Flocken runterkommen", sagt Schmidt. Denn ab 600 bis 900 Meter komme Schnee mit ins Spiel. Die Schneefallgrenze bewege sich an den Alpen bei 800 bis 1000 Metern. Auch der Deutsche Wetterdienst sagt dort für Samstag Schnee beziehungsweise Schneeregen an. Ansonsten lockere es auf und werde meist trocken.

Die Temperaturen sinken: Autofahrer müssen ihre Scheibe kratzen und mit Glätte auf den Straßen rechnen.
Bild: C. Charisius, dpa (Symbol)

Am Sonntag ist es laut Wetterkontor überwiegend trocken. Verbreitet seien zunächst Nebel- oder Hochnebelfelder zu erwarten. Die Temperaturen bewegen sich zwischen drei und neun Grad.

"Der goldene Herbst ist damit endgültig vorbei", sagt Schmidt. Zumindest die längeren Wärmephasen. "Die Sonne steht generell tief", sagt Schmidt. Durch die wenigen Sonnenstunden würde sich die Luft nicht so stark erwärmen. Zudem könne es durchaus noch kälter werden. "In Skandinavien liegt bereits sehr kalte Luft vor", sagt der Meteorologe. So seien die Temperaturen in Lappland nachts bereits auf minus 20 Grad gesunken. "Nördlicher Wind könnte diese Luft auch zu uns bringen", sagt Schmidt. Diese Temperaturen seien nach Angaben des Meteorologen aber durchaus normal für den November.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren