Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. In Bayern gilt ab Samstag kein Beherbergungsverbot mehr

Corona-Regeln

16.10.2020

In Bayern gilt ab Samstag kein Beherbergungsverbot mehr

In Bayern gilt ab Samstag kein Beherbergungsverbot mehr. In anderen Bundesländern hatten Gerichte die Regelung gekippt.
Bild: Sebastian Gollnow, dpa

Andere Bundesländer haben schon vorgelegt - nun gibt es in Bayern in Kürze auch kein Beherbergungsverbot mehr. Wie die Regeln nun aussehen.

Das umstrittene Beherbergungsverbot für Reisende aus Corona-Hotspots läuft in Bayern an diesem Freitag aus. Die Staatsregierung verzichte auf eine Verlängerung der Vorschrift, "wir belassen es dabei", sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in München. Damit endet das Beherbergungsverbot mit Ablauf des Tages. Zur Begründung sagte Herrmann, dass man darauf setze, dass die Länder die Beschlüsse der Bund-Länder-Vereinbarung aus dieser Woche umsetzten.

Kein Beherbergungsverbot mehr in Bayern: Vorerst läuft es aus

Herrmann betonte, dass das Beherbergungsverbot aber weiter im "Instrumentenkasten" für den Kampf gegen die Pandemie enthalten bleibe. Sollte es notwendig werden, könne es somit wieder angewendet werden. Dies sei derzeit aber auch weniger relevant, weil die Ferien in vielen besonders von der Pandemie betroffenen Regionen bereits wieder vorbei seien.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bund und Länder hatten am Mittwoch kein einheitliches Vorgehen beim Beherbergungsverbot finden können und eine endgültige Entscheidung auf Anfang November vertagt. Daraufhin hatten bereits einige Länder das Ende der Verbotsregelung angekündigt oder gar direkt umgesetzt, andere wie Nordrhein-Westfalen hatten die Vorschrift nie angewendet.


In Baden-Württemberg hatte am Donnerstag ein Gericht das Beherbergungsverbot gekippt. In Mecklenburg-Vorpommern müssen dagegen Einreisende aus Corona-Hotspots mit hohen Neuinfektionszahlen zur Einreise einen negativen Corona-Test vorweisen oder sich ansonsten in Quarantäne begeben.

Welche Regionen in Deutschland gelten als Corona-Risikogebiete?

Das Robert-Koch-Institut weist in seinen Informationen zur Verbreitung des Coronavirus stets die Städte und Landkreise als deutsche Risikogebiete aus, in denen der Sieben-Tage-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner oberhalb des Warnwerts 50 liegt. Diese Zahl zeigt die in den vergangenen sieben Tagen erfassten neuen Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner.

Diese Kommunen sind laut RKI Risikogebiete - Stand 16. Oktober:

Bayern

  • kreisfreie Stadt Augsburg
  • Landkreis Berchtesgadener Land
  • Landkreis Ebersberg
  • Landkreis Fürstenfeldbruck
  • Landkreis Mühldorf am Inn
  • kreisfreie Stadt München
  • Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
  • Landkreis Rottal-Inn
  • Landkreis Regen
  • kreisfreie Stadt Rosenheim
  • Landkreis Rosenheim
  • Landkreis Schweinfurt
  • kreisfreie Stadt Schweinfurt
  • kreisfreie Stadt Weiden

Baden-Württemberg

  • Stadtkreis Baden-Baden
  • Landkreis Esslingen
  • Stadtkreis Heilbronn
  • Landkreis Ludwigsburg
  • Stadtkreis Mannheim
  • Landkreis Schwäbisch Hall
  • Landkreis Schwarzwald-Baar
  • Stadtkreis Stuttgart
  • Landkreis Tübingen

Berliner Bezirke

  • Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf
  • Berlin Friedrichshain-Kreuzberg
  • Berlin Mitte
  • Berlin Neukölln
  • Berlin Reinickendorf
  • Berlin Spandau
  • Berlin Tempelhof-Schöneberg

Bremen

  • kreisfreie Stadt Bremen

Hessen

  • kreisfreie Stadt Frankfurt am Main
  • Kreis Groß-Gerau
  • Hochtaunuskreis
  • Main-Taunus-Kreis
  • kreisfreie Stadt Kassel
  • kreisfreie Stadt Offenbach am Main
  • Rheingau-Taunus-Kreis

Niedersachsen

  • Landkreis Grafschaft Bentheim
  • Landkreis Cloppenburg
  • kreisfreie Stadt Delmenhorst
  • Landkreis Emsland
  • Landkreis Vechta

Nordrhein-Westfalen

  • Städteregion Kreis Aachen
  • kreisfreie Stadt Bielefeld
  • kreisfreie Stadt Bochum
  • kreisfreie Stadt Dortmund
  • kreisfreie Stadt Duisburg
  • kreisfreie Stadt Düsseldorf
  • kreisfreie Stadt Essen
  • kreisfreie Stadt Gelsenkirchen
  • kreisfreie Stadt Hagen
  • kreisfreie Stadt Hamm
  • kreisfreie Stadt Herne
  • kreisfreie Stadt Köln
  • kreisfreie Stadt Leverkusen
  • Kreis Mettmann
  • kreisefreie Stadt Mühlheim an der Ruhr
  • Kreis Olpe
  • Kreis Recklinghausen
  • kreisfreie Stadt Remscheid
  • kreisfreie Stadt Solingen
  • Kreis Unna
  • kreisfreie Stadt Wuppertal

Thüringen

  • Kreis Eichsfeld

Rheinland-Pfalz

  • Landkreis Eifelkreis Bitburg-Prüm
  • kreisfreie Stadt Mainz

Sachsen

  • Erzgebirgskreis

Saarland

  • Kreis St. Wendel
  • Kreis Neunkirchen

Hinweis: Die Daten des RKI werden um 0 Uhr übermittelt und sind daher nicht immer tagesaktuell.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.10.2020

Tja, da hat Söder wohl nun endlich eingesehen, dass er auf dem Holzweg war. Nur warum hat das so lange gedauert?

Permalink
16.10.2020

Es ist verständlich dass sich die, durch das Beherbergungsbesuch "ausgesperrten", Besucher und auch die Hotelbetreiber
massiv eingeschränkt fühlen. Die einen weil sie nicht dort übernachten können, die anderen weil sie keine Übernachtungsgäste
beherbergen dürfen. Wären Erfahrungen aus vorhergehenden Pandemien vorhanden gewesen, hätte man sicher bereits bei Beginn der Pandemie andere Massnahmen getroffen. So ist es nun wie es ist, aber solche Unannehmlichkeiten sind, um unser aller Gesundheit, doch locker zu "ertragen".

Permalink
16.10.2020

(edit/mod/NUB 7.2/7.3/ Kommentieren Sie bitte sachlich!)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren