Newsticker
RKI registriert 8500 Corona-Neuinfektionen und 71 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Die Schulpolitiker schauen in der Corona-Pandemie nur zu

Die Schulpolitiker schauen in der Corona-Pandemie nur zu

Kommentar Von Sarah Ritschel
21.04.2021

In der Corona-Pandemie verbringt jedes vierte Schulkind nur zwei Stunden am Tag mit Lernen. Doch die Bildungspolitik unternimmt nichts dagegen.

Schüler haben im letzten Lockdown mehr Zeit mit Zocken, Fernsehen und Smartphone verbracht als mit Lernen. Nahezu jedes vierte Kind investierte gerade einmal zwei Stunden am Tag in Schule. Diese erschreckende Erkenntnis des Münchner Ifo-Instituts zeigt, dass nach einem Jahr Corona-Pandemie die Schulen noch viel zu schlecht zu den Schülern daheim durchdringen. Dabei bemühen sich viele Lehrer nach Kräften. Das Hauptproblem ist, dass die Bildungspolitik vor allem zuschaut. Sie muss endlich helfen.

Welche Wissenslücken die Schüler in ein paar Jahren haben ist noch unklar

Keiner weiß, welche Wissenslücken Schüler hinter ihren ausgeschalteten Laptop-Kameras angehäuft haben. Die Politik müsste mit passenden Tests den Lernstand analysieren lassen. Stattdessen sagt sie solche Prüfungen ab. Aber wie soll ein Lehrer alle Kinder mitnehmen, wenn jedes auf einem anderen Stand ist?

Was Bildungsexperten seit einem Jahr fordern, sind Hilfsangebote für die schwächsten Schüler. Die Ifo-Studie zeigt, dass nur eine Handvoll Kinder bislang ein solches besucht hat. Statt das Angebot auszuweiten, verschiebt die Bundesbildungsministerin ihre Nachhilfe-Milliarde ins nächste Schuljahr, auch Bayern tüftelt nur gemächlich an seinen Förderkursen. Und die Schüler? Müssen warten und zocken ein bisschen.

Dieser Kommentar bezieht sich auf folgenden Artikel: Lernhindernis Lockdown: So sehr schaden geschlossene Schulen dem Wissen

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren