Newsticker
Jens Spahn hält Impfung für Jugendliche bis Ende der Sommerferien für möglich
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Die Strategie der Freien Wähler ist durchschaubar, aber nicht wirkungslos

Die Strategie der Freien Wähler ist durchschaubar, aber nicht wirkungslos

Kommentar Von Uli Bachmeier
16.04.2021

Hinter den Attacken der Freien Wähler auf den Koalitionspartner in Bayern steckt eine durchschaubare Strategie. Für die CSU ist die trotzdem gefährlich.

Noch ist es nicht so weit, aber die Freien Wähler in Bayern haben die Schwachstelle bei der CSU schon erkannt, die sie im Falle einer Kanzlerkandidatur von CSU-Chef und Ministerpräsident Markus Söder für sich nutzen wollen: Wenn Söder sich um Deutschland kümmern will, dann wollen die Freien zum Anwalt bayerischer Interessen aufsteigen.

Die angekündigte Verfassungsklage gegen die Corona-Notbremse des Bundes ist da nur ein erster Hebel, um die CSU von ihrem Fundament zu lösen, auf dem sie seit vielen Jahrzehnten ruht: CSU = Bayern, Bayern = CSU.

So durchschaubar diese Propagandaformel der CSU schon immer war, so durchschaubar ist auch die Strategie, mit der die Freien gegen ihren übermächtigen Koalitionspartner in Bayern zu Werke gehen wollen. Das bedeutet freilich nicht, dass diese Strategie wirkungslos wäre. Die Propaganda war es schließlich auch nicht. Im Gegenteil. Für die CSU ist diese Strategie sogar äußerst gefährlich.

Freie Wähler müssen noch an Professionalität arbeiten

An ihrer Professionalität allerdings müssen die Freien Wähler noch arbeiten. Ihr humanistisch gebildeter Fraktionschef Florian Streibl hat den römischen Dichter Ovid bemüht, um die Verwandlung der Freien zu beschreiben. „Von den Gestalten zu künden, die einst sich verwandeln in neue Körper“, setzte Streibl an.

In Prosa fuhr er fort: „Aus der Opposition in die Regierung, über die Rettung der Bienen zum Kämpfer gegen die Corona-Pandemie: Das ist die Regierungsmetamorphose von uns Freien Wählern.“ Dass die Freien die Bienen gerettet hätten, ist allerdings ein Märchen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren