Newsticker
USA unterstützen Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nach AstraZeneca-Impfung: Tod einer Pflegerin im Allgäu wirft drängende Fragen auf

Nach AstraZeneca-Impfung
23.03.2021

Tod einer Pflegerin im Allgäu wirft drängende Fragen auf

Die Pflegerin, die im Allgäu nach einer AstraZeneca-Impfung gestorben ist, arbeitete in der Immenstädter Klinik.
Foto: Ralf Lienert

Plus Eine 55-jährige Pflegerin starb im Allgäu zweieinhalb Wochen nach einer Impfung mit AstraZeneca. Am Mittwoch soll das Ergebnis ihrer Obduktion vorliegen.

Nach dem Tod einer mit dem AstraZeneca-Wirkstoff geimpften Krankenhaus-Mitarbeiterin ist die Bestürzung groß und viele Fragen sind offen. Ob die Hirnthrombose der 55-Jährigen durch die Impfung ausgelöst wurde, ist noch nicht letztgültig geklärt. Ein Zusammenhang gilt jedoch unter Fachleuten im Allgäu als wahrscheinlich. Aber was kann durch den AstraZeneca-Impfstoff im Körper passieren und was lässt die Gefahr für ein seltenes, aber lebensgefährliches Blutgerinnsel steigen?

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.03.2021

https://www.n-tv.de/politik/Frankreich-impft-nur-noch-ueber-55-Jaehrige-article22437493.html

>>
Astrazeneca nicht mehr für Junge
Frankreich impft nur noch über 55-Jährige
>>

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren