Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Die USA stellen der Ukraine 350 Millionen Dollar neue Militärhilfe zur Verfügung
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Percy Hoven: Das Geständnis von Dr. Alfons Proebstl schlägt hohe Wellen

Percy Hoven
06.10.2015

Das Geständnis von Dr. Alfons Proebstl schlägt hohe Wellen

So sehen die Videoclips von „Dr. Alfons Proebstl“ aus. Der scheinbar ältere Herr hetzt munter gegen Flüchtlinge und Politiker. Doch der Mann ist eine Kunstfigur.
Foto: Screenshot: Youtube

Nach der Enttarnung des rechten Pöblers Dr. Alfons Proebstl geht es im Netz rund. Die Reaktionen reichen von Aufmunterung bis hin zu Hasstiraden. Auch der Filmproduzent spricht.

Dienstag war immer der große Tag von Dr. Alfons Proebstl. Dann kam der neue Videoclip auf Youtube heraus. Die Titel lauteten „Unfrei“, „Pack“, „Lügenpresse“ oder „Alle rein“. Der rechte Pöbler mit dem Wiener Akzent legte dann los gegen „sprenggläubige Muslime“ und Flüchtlinge. So wurde Proebstl auch zum Stichwortgeber der Pegida-Bewegung. Doch nach eineinhalb Jahren ist es vorerst vorbei. Am Dienstag hieß es auf den Seiten des Doktors: „Die Praxis hat heute leider geschlossen.“

Percy Hoven steckt hinter der Kunstfigur Dr. Proebstl

Am vergangenen Freitag hat unsere Zeitung einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht, dass hinter der Kunstfigur Proebstl der frühere „Big Brother“-Moderator Percy Hoven steckt. Am Montag hat sich Hoven dazu bekannt, sich entschuldigt und die Proebstl-Auftritte als Satire gerechtfertigt. Der 50-Jährige, der mit seiner Familie in Bobingen im Landkreis Augsburg wohnt, hat außerdem angekündigt, dass für ihn nun Schluss mit Dr. Proebstl ist.

Percy Hovens schriftliche Stellungnahme im Wortlaut 

Ganz so einfach wird der Schlussstrich aber nicht zu ziehen sein. Denn die Aufregung um die Enttarnung und die Entschuldigung des Ex-Moderators ist riesig. Vor allem im Internet schlägt das Thema hohe Wellen. Und es läuft wie immer bei Dr. Proebstl. Die Figur polarisiert extrem. Auf seiner Facebook-Seite hagelt es Kommentare. Viele wittern eine Verschwörung, Zensur und „linke Meinungsmache“ und fordern Proebstl auf, jetzt erst recht weiterzumachen. Die anderen geißeln Percy Hoven als „charakterlos“ und „ohne Rückgrat“, weil er eingeknickt sei vor der „Lügenpresse“. „Sie sind für mich ein verlogener Selbstdarsteller. Mögen Sie Ihre gerechte Strafe bekommen“, schreibt jemand. Woanders heißt es, Hoven sei in der Hand des BND.

Dr. Alfons Proebstl: Für die einen ist es Satire, für die anderen Hetze

Auch viele Medien haben das Thema nun aufgegriffen. Und da ist die Bandbreite ebenfalls groß. Das Blog „Politically Incorrect“ (PI-News), das von Experten als rechtspopulistisch eingestuft wird, schreibt: „Hoven geht sogar so weit, submissiv um Verzeihung zu bitten, und winselt, die Inhalte der Kunstfigur entsprächen ,in keinster Weise‘ seiner persönlichen Überzeugung.“ Das Medien-Portal „Meedia“ dagegen ist der Ansicht: „Hetze wird nicht salonfähig, nur weil man das Wort ,Satire‘ draufklebt.“

Lesen Sie dazu auch

Vielfach dreht sich die Diskussion um die Frage, ob Dr. Proebstl noch Satire ist. Nun hat sich auch der Produzent der Videoclips auf Anfrage unserer Zeitung zu Wort gemeldet. „Natürlich ist das Satire. Wenn man einigermaßen intelligent ist, merkt man das“, sagt der Münchner Filmproduzent Alfred Schropp, der Chef der Discovery Entertainment GmbH ist. Gleichzeitig bestätigt er, dass er mit seinem Redaktionsteam die Proebstl-Filme in verschiedenen Studios gedreht hat. Das Projekt sei nun gestoppt. „Ich glaube nicht, dass es weitergeht“, so Schropp.

Die Zukunft von Dr. Proebstl ist ungewiss

Doch auch hier könnte die Frage sein, ob das Projekt Proebstl einfach so gestoppt werden kann. Es bleiben Fragen. In den Videos wurde um Spenden gebeten. Sind welche geflossen und wenn ja, was geschieht mit dem Geld? Gibt es Verträge? Wurde mit Proebstl Geld verdient? Die Folgen liefen zum Beispiel im „Deutschen Anleger Fernsehen“. Im Dezember sollte das Proebstl-Buch „Alles muss raus“ im Finanzbuchverlag erscheinen. Kommt es?

Zudem gab es auch Sponsoren für die Sendungen. Der Verband BUVK zum Beispiel, was für „Betriebliche Vergütungs- und Versorgungssysteme für Unternehmen und Kommunen e.V.“ steht. Und da wird die Geschichte vollends skurril. Vorstandsvorsitzender des BUVK ist Wolfgang Berghofer. Der war früher in der DDR einmal SED-Politiker und vier Jahre lang Oberbürgermeister von Dresden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.10.2015

Ich bin erst durch die Berichte im Zuge der "Enthüllung" auf die Videos des "Dr. Alfons Proebtl" aufmerksam geworden.
Ich habe mir ein paar Filme angesehen und bin positiv überrascht. Ja es i s t Satire. Sogar recht tiefgründige Satire, die sehr dezent und feingeistig daherkommt - ohne übertriebenden Klamauk und Pausenhof-Späße (Heute-Show).
Aber es ist eben eine rechte, eine konservative Satire - anders als die linke Satire, welche die öffentlich-rechtlichen Senderanstalten auschließlich zeigen. Aber genau diese darf es nicht geben. Deshalb ist es natürlich "Hetze" und der Satire-Künstler ein "rechter Pöbler".

07.10.2015

Der Auftritt bei Pegida war dann wohl auch "Satire"?

Wahrscheinlich ist dann das ganze Pegida Pack in Wahrheit nur eine groß angelegte Satire Aktion?

Zu behaupten das war Satire, das ist ja mal echte "Satire"

07.10.2015

TestTestTestTestTestTestTestTestTestTestTestTestTestTestTestTestTestTestTestTestTestTestTestTest