Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wie kann Distanzunterricht gerechter werden?

Corona und Schule

14.01.2021

Wie kann Distanzunterricht gerechter werden?

Lernen daheim wird an bayerischen Schulen fortgeführt.
Bild: Antti Aimo-Koivisto, dpa

Jeder vierte Lehrer beklagt Leistungsrückstände bei der Hälfte seiner Schüler. Änderungen beim Übertritt nach der Grundschule und bei den Abschlussprüfungen stehen im Raum.

Das Schuljahr ist noch nicht zur Hälfte vorbei, da beklagt schon mehr als jeder vierte Lehrer in Deutschland (27 Prozent) Lernrückstände bei über der Hälfte der Schüler. Das ergab eine Studie des Forsa-Instituts, über die die Zeit berichtet. Zahlen allein für Bayern gibt es zwar noch nicht. Doch Kultusminister Michael Piazolo ( Freie Wähler) diskutiert in dieser Woche mit Schulvertretern, wie es an den Schulen weitergehen könnte und wie man die Chancengleichheit in Zeiten des Distanzunterrichts garantiert.

BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann will Übertritt vom Elternwille abhängig machen

Gerade bei Kindern aus bildungsfernen Familien fehle im Distanzunterricht „der Mensch, der Lehrer, der die Schüler motiviert“, sagt Simone Fleischmann, Vorsitzende des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands. Besonders folgenreich sind Schwierigkeiten bei Viertklässlern, bei denen der Wechsel auf eine weiterführende Schule ansteht. Fleischmann plädiert dafür, dass deshalb nicht Noten über den Übertritt entscheiden wie bisher, sondern die Mütter und Väter. Dieser Elternwille müsse verknüpft sein mit Beratungen durch den Lehrer. „Brückenangebote“, also Förderkurse an den weiterführenden Schulen, müssten nächstes Schuljahr „verdoppelt“ werden. Das Kultusministerium hat die Vergabe der Übertrittszeugnisse im Mai bereits um eine Woche nach hinten verschoben.

Simone Fleischmann, Präsidentin des BLLV, kämpft für den Elternwillen.
Bild: Jessica Stiegelmayer

Abiturprüfungen 2021 in Bayern könnten weiter verschoben werden

Am Gymnasium beginnen die Abiturprüfungen statt Ende April nun zwei Wochen später. Die anderen Schularten prüfen ohnehin später. Die Schulen sollen bis mindestens Ende Januar geschlossen bleiben. „Sofern nach dem 31. Januar der Präsenzunterricht wieder beginnt, bin ich jetzt noch zuversichtlich, dass im bisherigen Zeitplan ein faires und gut zu bewältigendes Abitur gewährleistet werden kann“, sagt Michael Schwägerl, Vorsitzender des Bayerischen Philologenverbands.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte aber schon angedeutet, dass der Lockdown fortdauern könnte. „Sollten weitere Wochen Distanzunterricht dazukommen, müssen wir neu diskutieren“, findet Schwägerl. „Dann muss man darüber nachdenken, Prüfungen weiter zu verschieben und Leistungsnachweise auf den Prüfstand zu stellen. Ich halte da gerade nichts für ausgeschlossen.“

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren