Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Ende der Isolationspflicht: Stiftung Patientenschutz entsetzt

Corona-Pandemie
18.11.2022

Ende der Isolationspflicht in Bayern: "Brandgefährlich für Leib und Leben"

In Bayerns Kliniken können Infizierte künftig weiterarbeiten – jedenfalls dann, wenn sie keinen Kontakt zu vulnerablen Personen haben. Diese Regelung wirft Fragen auf.
Foto: Marijan Murat, dpa

Plus In Bayern gibt es keine Isolationspflicht für Infizierte mehr. Selbst in Kliniken dürfen positiv Getestete unter bestimmten Voraussetzungen arbeiten. Die Stiftung Patientenschutz ist entsetzt.

Es ist so etwas wie eine Zeitenwende in der Pandemie-Politik des Freistaats: Seit Mittwoch gibt es in Bayern für Menschen, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben, keine Isolationspflicht mehr. Das bedeutet: Auch wer positiv getestet wurde, darf das Haus verlassen und auch arbeiten gehen. Allerdings muss außerhalb der eigenen Wohnung – jedoch nicht im Freien – eine Maske getragen werden. Besonders ein Detail der neuen Regelung birgt Diskussionsbedarf. Im Grundsatz gibt es zwar ein Betretungs- und Tätigkeitsverbot für infizierte Besucher und Beschäftigte in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen. Aber: In Krankenhäusern, Reha-Kliniken, Behinderteneinrichtungen und beim Rettungsdienst können infizierte Beschäftigte trotzdem arbeiten, „soweit sie in Bereichen ohne vulnerable Personen eingesetzt sind“, wie das bayerische Gesundheitsministerium mitteilt. Doch was heißt das in der Praxis? In welchen Bereichen haben Beschäftigte keinen Kontakt mit Risikogruppen? Müssen etwa Krebspatientinnen und -patienten nun fürchten, von infizierten Fachkräften behandelt zu werden?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.11.2022

Was ist in anderen Ländern passiert, die die Isolationspflicht aufgehoben haben? Als Journalist würde ich da auch mal im Ausland nachfragen, z. B. in der Schweiz. Dort wurde die Isolationspflicht (und auch die Maskenpflicht) im März 2022 abgeschafft. Was ist seitdem dort passiert? Und in den anderen Ländern? Dort hat sich gezeigt, dass eine Beendigung der Isolationspflicht vergleichsweise unproblematisch ist: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-isolationspflicht-ausland-100.html

Wenn Herr Byrsch auf 4000 Coronatote im Monat verweist, dann sollte er aber auch erwähnen, dass in Deutschland durchschnittlich 80.000 Menschen pro Monat versterben. Im Sommer sind es weniger, in den Wintermonaten können es auch bis um 100.000 sein. Wie sind dann die 4000 Coronatoten einzordnen, die er nennt? Zudem schafft auch er es nicht, eine Unterscheidung zu treffen, zwischen "an" und "mit" Corona. Laut Zahlen als RLP starben in den letzten 4 Wochen 131 Personen mit einem positiven Coronatest, davon die Hälfte "an" Corona.

Letztendlich bewegt sich unsere Coronapolitik in die Richtung, die andere Länern schon seit einem halben Jahr oder länger haben. Problematisch ist natürlich, dass man den Kommunikationswechsel der CSU (lange Zeit Team Übervorsichtig, z. T. mit den im Bundeslandvergleich härtesten Maßnahmen) und die Kommunikationsunterschiede zu unserem Bundescoronaminister teilweise noch schwer "verkaufen" kann. Aber das wird schon...

Insgesamt kann ich den Äußerungen von Herrn Fuchs im Wesentlichen zustimmen.

17.11.2022

Es ist nicht zu glauben,
da wollen Politiker, die Ihre Meinung jederzeit in
die Richtung ändern. die ihnen gerade opportun
erscheint, den Praktikern in den Krankenhäusern
vorschreiben, wie sie sich verhalten sollen.
Man muss sich wirklich fragen ?
Gilt die Sorge der Politik wirklich ihren Bürgern ?