Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Jetzt heißt es: Alle Register ziehen, um Kinderkliniken zu entlasten

Jetzt heißt es: Alle Register ziehen, um Kinderkliniken zu entlasten

Kommentar Von Uli Bachmeier
01.12.2022

Die Kinderkliniken sind wegen der aktuellen Infektionswelle überlastet. Die Versorgung der Kinder muss schnellst möglich bayernweit koordiniert werden, findet unser Autor.

Die Urteile über die Situation in den bayerischen Kinderkliniken angesichts der rasant steigenden Zahl von Atemwegserkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern reichen von „sehr angespannt“ bis hin zu „dramatisch“. Und je nach Region trifft offenbar das eine oder das andere Urteil zu. Panikmache allerdings ist, Stand jetzt, fehl am Platze. Besorgte Eltern sollten wissen: Bisher konnte noch jedem Kind, das Hilfe benötigte, geholfen werden – wenn auch vielerorts unter stark erschwerten Bedingungen. Fälle, in denen das nicht der Fall war, sind jedenfalls nicht bekannt.

Finanzielle Unterversorgung und Personalmangel beschäftigen Kinderkliniken

Die Ursachen der erneuten Überlastung des Systems sind schon bei ähnlichen Infektionswellen in den vergangenen Wintern identifiziert worden: Die offenbar chronische finanzielle Unterversorgung der Kinderkliniken, der Mangel an Fachpersonal, die Folgebelastungen des Systems durch Corona und der hohe Krankenstand bei Krankenschwestern und Krankenpflegern zu Beginn der kalten Jahreszeit. Dass es in diesem Winter noch etwas schwieriger ist als sonst, so sagen Experten, liege an der Gleichzeitigkeit der Infektionen, die in der Vergangenheit eher zeitlich versetzt in Wellen und regional verteilt auftraten.

Klar ist damit auch: Die Zeit drängt mehr als sonst. Jetzt müssen mit Sofortmaßnahmen alle Register gezogen werden, um in den Brennpunkten möglichst schnell für etwas Entspannung zu sorgen. Die Versorgung der Kinder muss bayernweit koordiniert, das System der Intensivtransporte gestärkt werden. Und kurzfristig wird es so sein, dass eine Pflegekraft sich um mehr Kinder kümmern muss als unter normalen Umständen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.12.2022

Klaaar, Panikmache ist übertrieben. Noch sterben die Kinder ja nicht unversorgt auf Klinikfluren, weil sich niemand um sie kümmern kann.
Noch!
Wann fängt eigentlich Herr Lauterbach damit an, den Job zu verrichten, für den er bezahlt wird?
Wenn es noch irgend jemanden interessieren würde, säße er er jetzt noch in 2 Talkshows wöchentlich, um vor Corona zu warnen.
Dass die vergraulten Pflegekräfte im Januar wieder zurück kommen, darauf würde ich auch nicht wetten.

05.12.2022

Es wurden massiv Betten abgebaut, bei gleichzeitig stark steigenden Einwohnerzahlen und Gängelung der Pflegekräfte. Kann sich unser Bundesgesundheitsminister mal darum kümmern, oder kann der nur Studien über Corona lesen, die er eh nicht versteht, als Gesundheitsökonom?