Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. RS-Virus: Wie dramatisch ist RSV Welle in der Region?

Gesundheit
01.12.2022

Die RSV-Welle rollt: Wie dramatisch ist die Lage in den Kinderkliniken in der Region?

Derzeit kommen besonders viele kleinere Kinder mit einer RSV-Infektion ins Krankenhaus.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Plus Kinder, die in Aufenthaltsräumen schlafen oder nicht wie geplant ins Krankenhaus gehen können. Das passiert in Kliniken in der Region gerade häufig. Ein Grund: das RS-Virus.

Weil die Zahl der RSV-Infektionen – einer Viruserkrankung, die die Atemwege befällt – bei Kindern momentan rasch ansteigt, spricht der Kinderintensivmediziner Florian Hoffmann von einem dramatischen epidemischen Geschehen. Oder anders ausgedrückt: Unter Klein- und Kindergartenkindern gibt es gerade eine Epidemie. Viele von ihnen werden krank und einige müssen ins Krankenhaus. Das Robert-Koch-Institut sagt, die Zahl der RSV-Infektionen liege höher als üblich. Viele Kinderstationen in Krankenhäusern sind überlastet. Das ist die deutschlandweite Lage. Aber wie sieht es in der Region aus?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.12.2022

So ist das, wenn man in einer Pandemie Intensivbetten abbaut und gleichzeitig eine Isolationspflicht durchsetzt, die danach zum explosionsartigen Anwachsen so ziemlich jeder anderen Infektionen führt.

Das ist das Ergebnis der „Gesundheitspolitik“ eines Karl Lauterbach

01.12.2022

Sie leiden an einer schweren Amnesie.
Während der Zeit der Coronamaßnahmen war Herr Lauterbach in der Opposition. Der Gesundheitsminister war Herr Spahn von der CDU.

01.12.2022

Sehr geehrter Herr Johann S.

Respekt dafür, dass Sie so eine herausragende medizinische Ausbildung haben, dass Sie aus sieben Zeilen eine Diagnose stellen können. Haben Sie die gleiche wie Karl Lauterbach, der ja Gesundheitsökonom ist?

Und noch zur Amnesie.
Das twitterte Karl Lauterbach 2019: „ Jeder weiß, dass wir in Deutschland mindestens jede dritte, eigentlich jede zweite, Klinik schließen sollten. Dann hätten wir anderen Kliniken genug Personal, geringere Kosten, bessere Qualität, und nicht so viel Überflüssiges. Länder und Städte blockieren“

Ihm gingen die Schließungen unter Spahn noch nicht weit genug. Darum ist die Reduktion unter Spahn also Lauterbach-light.
In seiner Zeit als Gesundheitsminister hat Lauterbach genau Null erreicht, um mehr Personal in die Krankenhäuser zu bekommen oder den Bettenabbau zu reduzieren. Aber bald kann man sein schwer krankes Kind ja zum Gesundheitskiosk bringen.