Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Psychose durch Cannabis: Wie ein Betroffener in Augsburg Hilfe bekam

Lesetipp
08.08.2022

Diagnose Psychose: Wenn Cannabiskonsum gefährlich wird

Immer mehr Menschen werden mit einer Cannabis-induzierten Psychose in deutschen Kliniken behandelt. Das zeigt eine Studie der Uniklinik Ulm. Ein Gespräch mit einem Betroffenen.
Foto: Christoph Soeder, dpa

Plus Die Anzahl der Cannabis-Psychosen in Deutschland hat sich seit 2011 vervielfacht. Warum das so ist und wie ein Betroffener Hilfe bekam.

Es war ein schöner Abend, erzählt Toni (Name von der Redaktion geändert). Er und seine Freunde saßen zusammen, rauchten Cannabis, hörten Musik. Die hatte auf Toni immer besondere Wirkung – nur an diesem Abend auf einmal nicht mehr. "Ich war nicht aufnahmefähig, konnte nicht mehr reagieren", erzählt er. Eine halbe Stunde lang hielt dieser Zustand. Seine Freunde versuchten mit ihm zu sprechen, doch es kam nichts zurück. "Da haben die gemerkt, irgendwas passt nicht." Am nächsten Tag wird Toni, damals 21 Jahre alt, für einen Monat stationär im Bezirkskrankenhaus (BKH) Augsburg aufgenommen. Diagnose: Psychose. Ausgelöst durch Cannabiskonsum.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.08.2022

Die Anzahl der Psychosen dürfte ab dann gestiegen als übergangen wurde schwache Sorten mit Dingen wie sogenannte "legal Highs" u besprühen um sie potenter zu machen.
"https://www.drugcom.de/drogenlexikon/buchstabe-l/legal-highs/"
Genau bei diesen, die zuweilen "Badesalz" hießen, ist das bekannt.
Die Jahrzehnte zuvor waren bei Cannabiskonsum Psychosen her sehr selten und hätten laut Psychlogen früher oder später auch von selbst entstehen können.

Permalink
08.08.2022

Hmmm... dabei erzählen einem die Kiffer doch seit Urzeiten, dass das alles total ungefährlich und bio ist und sie das ohnehin im Griff hätten.

Permalink
08.08.2022

Tabak ist auch total bio und voll gesund? Sogar reines Erdöl ist total bio ? Auch voll gesund? Engelstrompete ist bio und voll gesund? Opiate aus Mohn, voll bio und gesund?

Nur weil was Bio ist, ist es nicht gesund.

Heutzutage hat das Zeug einen ganz anderen Wirkstoffgehalt. Ich rate dazu nachzusehen, wie die Drogen im Körper wirken und wo sie tatsächlich ansetzen, wie es überhaupt zu der Wirkung kommt. Dann wird man zu dem Schluss kommen, daß zuviel dieser Manipulation nicht auf Dauer gut sein kann. Die Psyche wird maßgeblich durch die chemischen Prozesse im Körper beeinflusst.

Hier zum nachlesen für eine vereinfachte und schnelle Übersicht.

Permalink
08.08.2022

Sarkasmus ist nicht gerade Ihre Stärke, oder?

Permalink
08.08.2022

Was ist das. Bitte erklären Sie es.

Permalink
08.08.2022

Naja... ich bin seit bald drei Jahrzehnten in meinem Beruf in dem ich auch mit Abhängigen zu tun habe. Und ja, auch von Cannabis kann und wird man abhängig. Und da kann man mit Studien kommen was man will, auch als es noch keine Badesalz und sonstige Chemiedreck gab ist das Zeug denen, die öfter als nur ein paar Mal geraucht haben ins Hirn gestiegen. Einen Kiffer höre ich schon am Telefon. Kann man jetzt klischeehaft abbügeln, ist aber so.

Aber genau die Typen erzählen einem eben, dass das nicht nur ungefährlicher als Rauchen ist, sondern dass sie das eh im Griff haben. Und nachdem da deutlich weniger Giftstoffe als im Tabak drin sind, ist das ja schon fast in Richtung gesund. Dass das Zeugs regelmässig mit Tabak gemischt wird zum Rauchen geht dabei unter.

Es ist aber unbestritten, dass Cannabis für bestimmte kranke Menschen eine helfende Wirkung hat. Helfend insofern, dass sie sich damit zumindest keinen Cocktail von A bis Z der chemischen Industrie reinwerfen müssen um halbwegs schmerzfrei zu leben. Dass aber auch Cannabis Nebenwirkungen in in diesen Dosen haben muss, das wird dabei auch leider gerne ausgeblendet.

Mit irgendwelche Spaß-Kiffern habe ich jedenfalls keinerlei Mitleid. Ab 18 darf man wählen, man darf Auto fahren, man darf heiraten und noch 1000 andere Sachen, da sollte man verantwortungsbewusst genug sein, evtl. drüber nachzudenken, was man sich da für Zeugs reinzieht.

Permalink
08.08.2022

Sie haben mein Post missverstanden oder ich war uneindeutig. Wir liegen auf einer Linie.

Permalink