Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Schützenpanzer Bradley sind auf dem Weg in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Digital
  3. "Pokémon-App": "Pokémon Go" soll bald auch in Deutschland erscheinen

"Pokémon-App"
11.07.2016

"Pokémon Go" soll bald auch in Deutschland erscheinen

Riesiger Erfolg: Neues "Pokémon"-Spiel treibt die Nintendo-Aktie nach oben.
Foto: Claus Felix/dpa/Archiv

Erst seit wenigen Tagen verfügbar und schon ein Hit: "Pokémon Go" ist ein riesiger Erfolg in den USA. In Europa schauen Fans jedoch in die Röhre - noch.

In den USA ist "Pokémon Go" erst seit wenigen Tagen verfügbar und schon ein Hit. Keine andere App wird derzeit öfters heruntergeladen. Nur in Europa schauen die "Pokémon"-Fans in die Röhre. Aufgrund von Server-Problem wurde die Veröffentlichung auf unbestimmte Zeit verschoben. Der Sprecher einer zuständigen PR-Agentur sagte, das Spiel werde aber sehr bald erscheinen.

Illegal heruntergeladene "Pokémon"-App anfällig für Viren

Die Smartphone-App schickt den Spieler an reale Orte in seiner Umgebung. Dort tauchen dann zufällig "Pokémons" auf, die sich fangen und trainieren lassen, um dann gegen andere sogenannten Trainer anzutreten. Auch in Augsburg sind schon einige Trainer unterwegs - sie haben sich somit aber die App illegal heruntergeladen.

Diese inoffiziellen Versionen sind laut Experten aber anfällig für Viren und Trojaner, zum anderen sei die App noch nicht final. Das heißt: Es fehlen noch Funktionen, und die Möglichkeit besteht, dass sich die jetzigen Daten nicht in das Hauptspiel übernehmen lassen.

Der große Erfolg des "Pokémon"-Spiels hat auch die Aktie des Spiele-Konzerns Nintendo am Montag um rund ein Viertel nach oben getrieben. Das Papier war in den vergangenen Monaten wegen Zweifeln an Nintendos Geschäftsmodell mit dem Fokus auf Spielekonsolen unter Druck geraten. Nun legte es in Tokio um 24,52 Prozent zu.

Weltweite Einführung des "Pokémon"-Spiels musste gebremst werden

Die App, die Nintendo zusammen mit der ehemaligen Google-Tochter Niantic Labs entwickelte, hat sogar einen so großen Ansturm auf die Server der Unternehmen ausgelöst, dass Nintendo am Wochenende die weltweite Einführung des Spiels bremsen musste, um die Belastung auf die Server in den Griff zu bekommen.

So soll "Pokémon Go" auf dem Smartphone aussehen.
Foto: Nintendo/dpa

"Pokémon Go" ist das erste Spiel von Nintendo für Smartphones. Der Traditionsanbieter machte bisher seine Spiele nur auf den eigenen Konsolen verfügbar. Da der Absatz der Geräte sinkt, schrieb Nintendo zuletzt häufig Verluste. Niantic hatte bei Google bereits das Spiel "Ingress" entwickelt, bei dem man um virtuelle Portale in realer Umgebung kämpft. mit dpa

Lesen Sie dazu auch:

"Pokémon Go": Wenn ein Pikachu im eigenen Garten wohnt 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.