Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland liegt erstmals über 800
  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Hochwasserschutz: Die geplanten Flutpolder im Landkreis Dillingen.

Schwenningen
12.01.2022

Schwenningens Bürgermeister will sich gegen den Flutpolder wehren

Das Überschwemmungsgebiet auf dem Areal des geplanten Flutpolders Neugeschüttwörth im Donauried bei Schwenningen wird erweitert (grüne Flächen). Einwendungen im Verfahren sind noch bis zum 17. Januar möglich. Schwenningens Bürgermeister Johannes Ebermayer will den Flutpolder verhindern.
Foto: Wasserwirtschaftsamt Donauwörth

Plus Schwenningens Bürgermeister Johannes Ebermayer will zusammen mit den Gemeinden Blindheim und Buttenwiesen gegen Flutpolder vorgehen. Eine entscheidende Frist endet.

Bayerns Hochwasserschutzkonzept sieht im Landkreis Dillingen zwei große Flutpolder vor – auf der Gemarkung Helmeringen bei Lauingen und im Neugeschüttwörth südlich der Donau bei Gremheim. Dieses 1257 Hektar große Hochwasser-Rückhaltebecken liegt auf dem Grund der Kommunen Schwenningen, Blindheim, Buttenwiesen und Wertingen. Einer, der dieses Großprojekt verhindern will, ist Schwenningens Bürgermeister Johannes Ebermayer. Der 44-Jährige ist in Alarmstimmung, denn am 17. Januar ende eine wichtige Frist.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.