Newsticker
RKI meldet 4664 Corona-Neuinfektionen und 81 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Donauwörth: Randale in Erstaufnahme: 30 Männer sitzen jetzt in U-Haft

Donauwörth
16.03.2018

Randale in Erstaufnahme: 30 Männer sitzen jetzt in U-Haft

In der Donauwörther Erstaufnahmeeinrichtung gab es am Mittwoch erneut einen großen Polizeieinsatz.
Foto: Daniel Dollinger

Wieder randalieren Asylbewerber in Donauwörth. Schwabens einzige Erstaufnahmeeinrichtung kommt nicht zur Ruhe. Woran das liegt, ist umstritten.

Donauwörth ist ein idyllisches Städtchen, doch seit einigen Monaten gibt es dort immer wieder Probleme mit Asylbewerbern aus Westafrika. An Fasching demonstrierten rund 150 Gambier am Bahnhof und lösten damit einen Großeinsatz der Polizei aus. Am Mittwoch eskalierte die Situation in der einzigen schwäbischen Erstaufnahmeeinrichtung.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.03.2018

Was erzählt denn dieser Dünnwald da vom Flüchtlingsrat?
Der Realitätssinn fehlt denen doch selber. Widerstand mit Gewalt gegen rechtsstaatliche Verfahren selbstverständlich? Wo leben wir denn?

Permalink
17.03.2018

Der redet nur Mist! Herr Dünnwald wäre höchstwahrscheinlich der erste gewesen, der "seine Beine in die Hand genommen hätte" und vom Gelände geflüchtet wäre, wenn er diese Ausschreitungen live miterlebt hätte. Und ich werde den Verdacht nicht los, dass die gambischen Asylbewerber von solchen Organisationen wie Pro Asyl, Flüchtlingsrat ect. auch noch darin bestärkt werden, solche Aktionen durchzuführen, wenn den Herrschaften unsere rechtsstaatlichen Verfahren "in den Kram passen".

Permalink
16.03.2018

Das ist doch einfach zu lösen. Asylbewerber welche Widerstand gegen die Staatsgewalt leisten kommen in sofortige Abschiebehaft und werden von dort direkt abgeschoben. Wenn die Jungs dies mal mitkriegen, passen sie ihr Verhalten schnell an! Momentan ist der Staat bzw. die Staatsgewalt doch eine Lachnummer und wird von denen gar nicht ernst genommen!

Permalink
16.03.2018

Hast du vollkommen Recht.
30 1= 31, dann rentiert sich das auch zum Abschieben.

Permalink
15.03.2018

Daran sind die Behörden wohl selber Schuld, bzw. die Politik. Wenn der Asylantrag abgelehnt wurde, sollte eben schnellstens abgeschoben werden. Wobei der größte Teil der Afrikaner nicht Asylberechtig sind. Wieso schiebt man Einen ab und gleich alle zusammen!.

Permalink
16.03.2018

Wir haben zu wenig Schlauchboote ??

Permalink