Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Gelockerte Radmuttern: Zahlreiche neue Fälle

Rain/ Genderkingen

02.08.2020

Gelockerte Radmuttern: Zahlreiche neue Fälle

Bild: Ralf Lienert (Symbol)

Erneut haben bislang unbekannte Täter Radmuttern an Fahrzeugen gelockert. Die Polizei rät zu erhöhter Wachsamkeit.

Am Samstag gegen 9 Uhr, stellte der 40-jährige Geschädigte sein Auto auf dem Parkplatz der Firma Dehner in der Donauwörther Straße in Rain ab. Um 10.30 Uhr kehrte er zu seinem Pkw, einem blauen Mercedes, zurück und fuhr los. Er bemerkte daraufhin Unregelmäßigkeiten am linken Vorderrad und musste feststellen, dass dort die Radschrauben gelockert wurden.

Die erste Fahrt hatte bereits stattgefunden

Bereits am Mittwoch stellte ein 40-jähriger Landwirt fest, dass sämtliche Radmuttern der beiden großen Vorderreifen an seinem Mähdrescher gelockert worden waren. Der Mähdrescher stand seit Anfang November 2019 auf einem Betriebsgelände mitten an der Hauptstraße in Genderkingen. Die Erntemaschine stand überdacht, war so aber für jedermann zugänglich. Beim Überprüfen des Luftdruckes bemerkte der Landwirt die gelockerten Muttern. Eine erste Fahrt hatte bereits stattgefunden.

Auch hier entstand glücklicherweise kein Personen- und Sachschaden.

Weitere Fälle in Kaisheim und Wallerstein

Auch die PI Donauwörth meldet einen solchen Fall: Am Freitag teilte ein 80-jähriger Landwirt der Polizei mit, dass an seinem Ackerschlepper die Radmuttern des linken Hinterrades gelockert wurden. Nach Angaben des Anzeigenerstatters waren alle acht Radmuttern aufgedreht gewesen. Der Standort des Ackerschleppers ist in Gunzenheim in der Maximilian-Strasser-Straße.

Im Ries war es am Freitag zwischen 11 und 12 Uhr in Wallerstein zu einer weiteren tat gekommen. Ein 64-jähriger Autofahrer bemerkte während seiner Fahrt seltsame Fahrgeräusche und stellte daraufhin fest, dass am vorderen linken Reifen zwei von fünf Schrauben ganz gelockert und eine nur handfest angezogen waren.

In der Vergangenheit war es in der Region des öfteren zu jenen gefährlichen Taten gekommen. Die Polizei bittet um erhöhte Wachsamkeit und Kontrollen an den eigenen Fahrzeugen. (dz)

Zeugenaufruf: In den beiden Fällen im Lechgebiet werden Hinweise an die Polizeiinspektion in Rain erbeten (09090/7007-0). Bei dem Fall in Gunzenheim ist die Polizeiinspektion Donauwörth zu kontaktieren: 0906/706670.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren