Newsticker

Länder wollen Teil-Lockdown bis kurz vor Weihnachten verlängern
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. 60 zusätzliche Wohnungen an der Frühlingsstraße

Immobilien in Friedberg

27.11.2018

60 zusätzliche Wohnungen an der Frühlingsstraße

Nach dem ersten Weltkrieg entstanden die ersten Häuser der Baugenossenschaft an der Frühlingsstraße. Jetzt sollen sie abgerissen werden.
2 Bilder
Nach dem ersten Weltkrieg entstanden die ersten Häuser der Baugenossenschaft an der Frühlingsstraße. Jetzt sollen sie abgerissen werden.
Bild: Büro Rockelmann

Plus Die Baugenossenschaft packt im nächsten Jahr ein neues Großprojekt an. Rund 20 Millionen kostet das Vorhaben. Die Siedlung hat eine besondere Geschichte.

Zum 100-jährigen Bestehen packt die Baugenossenschaft Friedberg ein großes Projekt an. Die alten Wohnhäuser an der Frühlingsstraße werden Zug um Zug durch Neubauten ersetzt. Statt bisher 40 können so rund 100 Wohnungen entstehen. In diesen Tagen beginnen die Informationsveranstaltungen für Mieter und Nachbarn, um alle Beteiligten frühzeitig einzubeziehen und einen reibungslosen Verlauf zu gewährleisten.

Die Siedlung an der Frühlingsstraße ist quasi die Keimzelle der Friedberger Baugenossenschaft. Mietwohnungsbau, wie man ihn heute kennt, gab es damals nicht, weiß Günther Riebel, der Vorstandsvorsitzende der Genossenschaft. Die meisten der 3000 Friedberg lebten in den eigenen vier Wänden, nur wenige wohlhabende Bürger besaßen zur eigenen finanziellen Absicherung Mehrfamilienhäuser. In ganz Bayern herrschte Zwangsbewirtschaftung von Wohnraum.

Durch die zunehmende Industrialisierung und Landflucht war die Wohnungsnot nach dem Ersten Weltkrieg so groß, dass sich am 29. März 1919 rund 200 Bürger des Städtchens zusammentaten und eine Genossenschaft gründete. Als Zweck wurde die sichere und sozial verantwortbare Versorgung der Mitglieder mit Wohnraum festgeschrieben. Ausgestattet mit hinlänglichem Kapital wurden Grundstücke an der Bahnlinie gekauft, die damals noch mitten auf der grünen Wiese lagen.

Die meisten Häuser in der Frühlingsstraße sind abbruchreif

Nach dem Vorbild einer Augsburger Mustersiedlung entstanden dort ihn zehnjähriger Bauzeit 13 Häuser, später kamen die inzwischen großenteils abgerissenen und durch Neubauten ersetzten Blöcke an der Wiffertshauser Straße hinzu. Heute hat die Baugenossenschaft 35 Mietshäuser mit 283 Wohnungen, eine eigengenutzte Geschäftsstelle, 159 Tiefgaragenabstellplätze und 16 Einzelgaragen im Besitz und verwaltet rund 200 weitere Wohnungen privater Eigentümer.

Galten die Häuser an der Frühlingsstraße Anfang des 20. Jahrhunderts noch als höchst fortschrittlich, so entsprechen die Grundrisse nicht mehr den heutigen Erfordernissen und auch die Bausubstanz ist in die Jahre gekommen. Die meisten der Häuser sind inzwischen also abbruchreif,

Bei der Analyse des Wohnungsbestands, den Vorstand und Aufsichtsrat der Genossenschaft schon vor Jahren in Auftrag gaben, war zudem klar: Diese Flächen lassen sich besser nutzen. Denn auf den jeweils rund 1500 Quadratmeter großen Einzelgrundstücken gibt es jeweils nur 300 Quadratmeter Wohnfläche – ein kaum mehr bezahlbarer Luxus in diesen Tagen. Bereits 2003 erarbeitete der Stadtrat darum einen neuen Bebauungsplan für den Bereich, der eine bessere Nutzung zuließ. Nach eineinhalb Jahrzehnten sind jedoch auch diese Vorgaben nicht mehr zeitgemäß.

Architekt Rockelmann sitzt im Aufsichtsrat der Baugenossenschaft

Die Baugenossenschaft sucht darum seit einiger Zeit bereits nach Möglichkeiten für eine bessere Verwertung der Flächen. Im Gespräch war dabei zunächst ein städtebaulicher Wettbewerb, dann jedoch erhielt Wolfgang Rockelmann als langjähriger Architekt der Genossenschaft den Auftrag. „Das war kein Automatismus“, betont Bürgermeister Roland Eichmann, der den Aufsichtsrat leitet. Es habe ausführliche Diskussionen darüber gegeben, ob Rockelmann, der ebenfalls dem Kontrollgremium angehört und auch im Stadtrat sitzt, erneut mit den Planungen betraut werden solle. Eichmann räumte ein, dass dies in der Öffentlichkeit immer wieder kritisch hinterfragt werde. Den Ausschlag für die Beauftragung ergaben schließlich zwei Umstände: die gute Zusammenarbeit in der Vergangenheit und die Notwendigkeit, das Vorhaben in mehreren Abschnitten umzusetzen, damit kein Mieter auf der Straße landet.

Fast 100 Jahre alt sind die Häuser der Baugenossenschaft an der Frühlingsstraße in Friedberg. Sie sollen teilweise abgerissen und durch Neubauten (rot markiert) ersetzt werden. Das Modell zeigt den Blick von Süden mit der Bahnlinie im Vordergrund.
Bild: Büro Rockelmann

Rockelmann hat diverse Modelle entworfen, die einerseits die Wirtschaftlichkeit gewährleisten und andererseits auch die Interessen der Nachbarschaft berücksichtigen will. Als Favoriten gehen zwei Varianten in die Endrunde: In beiden bleiben die Häuser Frühlingsstraße 9/11, 16, 18 und 20 erhalten, die aus der jüngeren Vergangenheit stammen. Zur Bahnlinie hin sind drei nahezu quadratische Häuser mit drei Stockwerken und Zeltdach geplant – eine Architektur, die seit den 1920er –Jahren im Quartier vertreten ist. Nördlich der Frühlingsstraße könnten entweder fünf baugleiche dreistöckige Häuser entstehen. Oder aber vier Häuser mit jeweils vier Stockwerken und Zeltdach, bei denen dafür die Abstandsflächen größer sind. Eine Tiefgarage für 200 Fahrzeuge ist auf der Nordseite geplant. Oberirdisch soll der Charakter als Grünquartier mit Begegnungsräumen erhalten bleiben.

Friedberger Baugenossenschaft will 20 Millionen in das Projekt investieren

Architekt Rockelmann verdeutlicht die Unterschiede der beiden Varianten: Bei fünf Häusern könnten insgesamt 96 Wohnungen entstehen, bei vier durch das zusätzliche Stockwerk hingegen 108. Zudem wäre der Bau wirtschaftlicher, weil weniger Fundamente und Aufzüge notwendig sind. „Wir können mit beiden Lösungen leben“, betont Aufsichtsratschef Eichmann. Weil aber der Bebauungsplan geändert werden muss, sucht die Stadt das Einvernehmen mit den Bürgern.

Rund 20 Millionen Euro will die Baugenossenschaft in das Projekt investieren, das 2019 beginnen und in mehreren Abschnitten bis 2026 verwirklicht werden soll. Auch wenn praktisch keine Grundstückskosten anfallen, seien die derzeitigen Mieten von unter fünf Euro pro Quadratmeter nicht zu halten, kündigt Vorstand Riebel an. Er sichert aber zu, dass sich die Preise knapp unter dem unteren Level der ortsüblichen Mieten bewegen werden. Wie Vorstandsmitglied Beate Kaul versichert, stehen dem aber geringere Nebenkosten in den modernen Energiestandards entsprechenden Bauten gegenüber: Unter dem Strich werde es dadurch sogar günstiger.

Einen Kommentar von Thomas Goßner lesen Sie hier: Wohnen: Friedberg braucht den Befreiungsschlag

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren