Newsticker

Virologe Drosten für baldige Einführung von Tracking-App
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Verwirrung um Edeka-Beleuchtung in Kissing

Kissing

21.03.2020

Verwirrung um Edeka-Beleuchtung in Kissing

Der Edeka Stegmann in Kissing will seine Schilder erneuern. Im Bauausschuss ist das Vorhaben aber erst einmal zurückgestellt worden.
Bild: Philipp Schröders

Plus Edeka-Inhaber Bernd Stegmann möchte die Werbetafeln des Ladens mit LED-Leuchtmitteln erneuern lassen. Warum der Antrag zurückgestellt wird.

Der Inhaber von Edeka Stegmann in Kissing möchte die Beschilderung seines Ladens austauschen. Über dieses Vorhaben wurde am Donnerstagabend im Kissinger Bauausschuss beraten. Die Sitzung fand aufgrund der Corona-Pandemie unter besonderen Umständen statt. Alle Gemeinderäte, Verwaltungsmitarbeiter und Zuhörer hielten den von der Regierung empfohlenen Sicherheitsabstand ein. Zudem musste vor der Sitzung jeder Teilnehmer auf einem Fragebogen angeben, ob er in der vergangenen Zeit in einer Krisenregion war.

Die Gemeinderäte bemühten sich, die Beratungen nicht unnötig in die Länge zu ziehen. Im Hinblick auf die neuen Schilder beim Edeka gab es aber keine Einigung.

Kissing: So soll die Edeka-Beleuchtung aussehen

Grundsätzlich gilt für den Bereich ein Bebauungsplan. Wie Bürgermeister Reinhard Gürtner vortrug, sei der so detailliert, dass Befreiungen für die Werbeanlage nötig sind. Beispielsweise ist die Buchstabenhöhe anders geplant als im Bebauungsplan vorgesehen. Auch soll der Firmenname nicht als auf die Wand gesetzte Einzelbuchstaben gestaltet, sondern auf einer Werbetafel angeordnet werden.

Der Edeka Stegmann in Kissing will seine Schilder erneuern. Im Bauausschuss ist das Vorhaben aber ersteinmal zurückgestellt worden.
Bild: Philipp Schröders

Darüber wurde aber gar nicht diskutiert. Vielmehr ging es darum, dass die Werbetafeln beleuchtet werden sollen. Bauamtsleiter Alfred Schatz wies daraufhin, dass sich in der Nachbarschaft das Seniorendomizil Haus Gabriel und Häuser für Betreutes Wohnen befinden. Die Verwaltung habe in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht, dass Beleuchtung in der Nacht oft bei Anwohnern als störend empfunden werde. „Wenn die Straßenbeleuchtung erneuert wird, wird das oft reklamiert“, sagte er.

Silvia Rinderhagen von der SPD erklärte, dass auch Wohnhäuser an den Bereich angrenzen. Sie plädierte dafür, den Inhaber zu verpflichten, schon kurz nach Ladenschluss die Beleuchtung auszustellen. „Nach 20 Uhr geht da eh keiner mehr rein, dann muss auch niemand mehr den Laden finden.“ Ihr Parteikollege Peter Wittka sagte allerdings, dass 21 Uhr als Grenze für ihn denkbar sei.

CSU-Sprecher Franz-Xaver Sedlmeyr erklärte, dass er aus der Sitzungsvorlage nicht schlau werde. In der war nicht eindeutig aufgeführt, welche Schilder nun beleuchtet werden und welche nicht. Im Antrag von Edeka Stegmann ist von Lichttransparenten „einseitig beleuchtet“ die Rede. Bauamtsleiter Schatz antwortete, dass er das nicht in der Sitzung klären könne. Letztlich entschied der Bauausschuss einstimmig, den Antrag zurückzustellen. Also wird er sich in Zukunft erneut damit beschäftigen.

Schriftzüge am Edeka in Kissing sind bereits beleuchtet

Inhaber Bernd Stegmann erklärte auf Anfrage, dass die derzeitigen Schriftzüge bereits beleuchtet seien. Mit einer Zeitschaltuhr werde diese abends abgedreht. Die neuen Schilder sollen mit modernen LED-Leuchtmitteln ausgestattet werden. „Das wird dezent“, sagte Stegmann. Auch hier soll die Zeitschaltuhr zum Einsatz kommen. Für die Anwohner werde sich daher nichts ändern. „Wir wollen die Werbeschilder nur mit dem aktuellen Design modernisieren lassen“, sagte Stegmann. Konkret geht es um die „Edeka Stegmann“-Schriftzüge an der West- und Ostseite des Ladens und im Süden zur Straße hin. Dort soll zudem in Zukunft ein mit LED beleuchteter Schriftzug „Wir lieben Lebensmittel“ angebracht werden. Neben den Eingang an der Westseite kommen zwei neue kleinere Tafeln als Hinweise für die Metzgerei und Backstube.

Ein Investor möchte in der Bahnhofstraße 93 ein Mehrfamilienhaus mit vier Wohnungen errichten. Es befindet sich in einem Gebiet ohne Bebauungsplan. In der Sitzungsvorlage heißt es, dass sich das Vorhaben, beurteilt nach Paragraf 34, in die Umgebung einfügt. Die Firsthöhe von rund zehn Metern entspreche den Wohnanlagen in der Bahnhofstraße 84 und 105. Der Bauausschuss stimmte der Voranfrage einstimmig zu.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren