Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Grippe: Wann Impfung gegen Influenza? Symptome & Unterschiede zu Corona

Influenza
20.09.2022

Grippesaison 2022: Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Impfung?

Im Gegensatz zur Erkältung bricht eine Grippe ganz plötzlich aus, während sich die Erkältung durch leichte Symptome bereits vorher ankündigt
Foto: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt die jährliche Grippeschutzimpfung – in Bayern wird zusätzlich Impfstoff bestellt. Aber wer braucht die Impfung überhaupt?

In Zeiten, die von der Corona-Pandemie gezeichnet sind, in denen wir bei Gliederschmerzen, Schnupfen und Husten gleich an eine Covid-Infektion denken, sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass sich mit dem Herbst auch die Grippesaison ankündigt. Die Influenza ist eine Virus-Erkrankung, die nicht als normale Erkältung abzutun ist. Das Robert Koch-Institut ging in den letzten Jahren vor Aufkommen der Corona-Pandemie jeweils von über 20.000 Todesfällen in Deutschland aus, die mit der Grippe assoziiert werden konnten. Vorbeugend kann man sich gegen die Erkrankung impfen lassen – deutsche Apotheken stocken bereits für die Grippesaison 2022/2023 auf.

Bayern bestellt zusätzliche Dosen an Grippe-Impfstoff

Das RKI definiert eine Grippesaison als den Zeitraum, in dem die Influenzaviren hauptsächlich zirkulieren. Auf der nördlichen Halbkugel beginnt diese Zeit üblicherweise im Oktober. Von einer Grippewelle ist aber erst dann die Rede, wenn in dem Zeitraum besonders viele Menschen erkranken. Dieser Zustand kann sich über mehrere Monate hinziehen. Von Bund und Land wird deshalb eine Impfung gegen Influenza empfohlen. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) sagte zuletzt, dass besonders durch das Zusammentreffen von steigenden Corona-Infektionen und der Grippe eine Impfung besonders wichtig sei.

Rund 14,2 Millionen Impfdosen stehen (Stand 14.08.2022) in Deutschland zur Verfügung. Bayerische Apotheken sollen 100.000 zusätzliche Impfdosen bekommen und diese ab Mitte Oktober an Ärzte im Freistaat verteilen. Gleichzeitig die Grippe-Impfung und die Auffrischimpfung gegen Covid-19 zu bekommen, sei möglich, sagte Holetschek. Besonders Menschen aus der Risiko-Gruppe sollten sich dabei für eine Influenza-Impfung entscheiden. Darunter fallen chronisch Kranke, Schwangere und über 60-Jährige.

Video: dpa

Holetschek betonte, dass die Grippe-Impfung beim gleichen Arztbesuch verabreicht werden könne wie eine Auffrischimpfung gegen Corona. "Je mehr Menschen sich gegen Grippe impfen lassen, desto besser – denn in diesem Jahr ist eine Impfung besonders wichtig", sagte der Gesundheitsminister.

Grippe-Impfung 2022: Wann ist der beste Zeitpunkt?

Ihren Höhepunkt erreicht die Grippewelle in der Regel in etwa um den Jahreswechsel. Eine Grippe-Impfung sollte immer einige Wochen vor der Hauptgrippezeit erfolgen. Im Jahr 2022 bieten sich die Monate Oktober und November für eine Grippe-Impfung an. Dann kann sich der Impfschutz im Körper nach und nach aufbauen und eine gute Immunisierung erreichen.

Grippe: Symptome und Unterschiede zu Corona erkennen

Und bekommt man die Grippe doch, ist es manchmal schwierig einzuschätzen, ob es auch wirklich die Influenza ist: Eine Erkältung, Corona oder Grippe – viele der Symptome ähneln sich:

Lesen Sie dazu auch


Grippe Corona Erkältung
Husten Husten Husten

hohes Fieber

Fieber Niesen
Kopfschmerzen Schnupfen Schnupfen
Gliederschmerzen Kurzatmigkeit Halsschmerzen
Müdigkeit Verlust Geruch- und/oder Geschmackssinn Gliederschmerzen


Auf wissenschaftlicher Ebene könne man die Krankheiten sehr gut auseinanderhalten, so das Robert Koch-Institut. Eine Influenza-Erkrankung wird durch Influenzaviren ausgelöst. Eine Erkältung hingegen wird zum Beispiel durch Rhino- und Coronaviren hervorgerufen. Auch wenn es in Einzel­fällen, etwa bei immunschwachen Menschen und Klein­kin­dern, zu schweren Komplikationen führen kann, gibt es gegen Erkältungsviren keinen Impfstoff.

Um schlussendlich auszuschließen, was man nicht hat, empfiehlt das RKI den Besuch beim Hausarzt. Wenn der Verdacht auf eine Grippe-Erkrankung besteht, solle idealerweise die Praxis vorher informiert werden. Seit der COVID-19-Pandemie wird Personen mit Atemwegserkrankungen empfohlen, generell zu Hause bleiben und wenn möglich im Voraus abzuklären, ob eine Infektion mit Corona vorliegt. Zum Beispiel durch einen Antigentest zu Hause.

Video: ProSieben

Grippe: Was tun ohne Impfung?

Nach dem Arztbesuch bestätigt sich der Verdacht: Man hat die Grippe und doch nicht Corona oder eine Erkältung. Was nun? Andere erst einmal vor einer Ansteckung schützen: Das heißt, zuhause bleiben und es vermeiden, unter Menschen zu gehen. Steht doch der Gang zu einer Apotheke oder zum Supermarkt an, kann auch im Fall einer Grippe das Tragen einer FFP2-Maske helfen, die Viren nicht weiterzuverbreiten.

Die Grippe verbreitet sich nämlich überwiegend durch virushaltige Tröpfchen. Diese gelangen beim Husten oder Niesen von Erkrankten über kurze Distanzen auf die Schleimhäute der Atemwege von empfänglichen Personen. Eine Übertragung sei auch über Hände und Oberflächen möglich, die durch virushaltige Sekrete verunreinigt sind, so das RKI. Regelmäßiges Händewaschen und Abstandhalten hilft nicht nur zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, sondern auch dabei, die Infektionszahlen in der Grippesaison niedrig zu halten.

Wer zuhause bleibt, sollte regelmäßig lüften: Frische Luft ist wichtig für das Immunsystem und verringert die Zahl der potentiellen Erreger in der Luft. Sollten die Beschwerden zunehmen, empfiehlt das RKI noch einmal zum Arzt zu gehen oder ihn telefonisch zu konsultieren, um einem schweren Verlauf vorzubeugen.