Newsticker
Achtmal ansteckender: Ministerpräsident Söder warnt vor Delta-Variante
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Reise
  4. Fernweh-Rezepte: Typisch USA: Heute gibt es Burger - in Chicago!

Fernweh-Rezepte
25.05.2021

Typisch USA: Heute gibt es Burger - in Chicago!

Hätten Sie's erkannt? Das ist die Skyline von Chicago. Es gibt prägnantere Städte-Ansichten. Aber besonders ist es hier trotzdem...
Foto: adobe.stock

Burger gibt's doch überall, klar. Aber Burger ist nicht gleich Burger. Über ein Extra, das den Unterschied macht. Und das, was Chicago so besonders macht.

Wenn man schon nicht in die Welt reisen kann, dann holen wir sie uns nach Hause. In unserer neuen Serie „Hungrig auf die Welt“ wollen wir Ihr Fernweh füttern. Jede Woche ein schöner Reisemoment, ein Rezept, ein Soundtrack – für einen schönen Abend. Oder eine etwas andere Pause im Homeoffice. Aber kosten Sie selbst …

Die Vorfreude

Das tun wir, wenn wir wieder hinkommen: In Chicago als Erstes zur Bohne! Das sich spiegelnde Kunstwerk ermöglicht ganz neue Perspektiven. Dann durch Park Richtung Michigan Ave. Hier stehen die Architektur-Ikonen Chicagos. Zum Sundowner auf einen Cocktail ins Hancock Building – dann wenn die Skyscraper zu leuchten beginnen.

Das Rezept

für Crispy Bacon Blue Cheese Burger. Die Zutaten: Für die Pattys: 800 g grob gewolftes Rinderhackfleisch, 1 EL Classic BBQ-Rub , 8 Scheiben Räucherspeck, Maiskeimöl zum Einpinseln, 120 g Blauschimmelkäse, Pfeffer aus der Mühle. Außerdem: 4 Blätter Radicchio, 1 Tomate, 4 Burger-Brötchen, 2 EL weiche Butter, 4 EL Röstzwiebel-Mayonnaise, 4 EL Classic BBQ-Sauce, 50 g Kartoffelsticks (im Chipsregal).

Gibt's auch beim kleinen Amerikaner um die Ecke. Schmeckt aber vor Ort ganz anders, in Chicago etwa.
Foto: adobe.stock

So geht’s

Den Grill mit geschlossenem Deckel für direktes und indirektes Grillen auf 220 bis 240°C vorheizen. Die Grillplatte auf direkter Hitze mit vorheizen. Das Hackfleisch mit BBQ-Rub gut verkneten und in vier Portionen teilen. Die Speckscheiben in 3 cm große Stücke schneiden und die Burgerpresse leicht einölen. Jeweils ein paar Speckstücke in die Burgerpresse legen und mittig je 30 g Käse daraufgeben. Das portionierte Fleisch darauf verteilen und flach drücken. In die Mitte jedes Pattys mit dem Daumen eine Mulde drücken! Dadurch garen sie gleichmäßiger. Pfeffern. Die Pattys auf der Grillplatte bei direkter Hitze mit geschlossenem Deckel 3 Minuten auf der Speckseite und 1 Minute auf der Fleischseite grillen. Dann 3 bis 4 Minuten an den Rand legen und bei indirekter Hitze fertig garen. Radicchio waschen, trocken schütteln. Die Tomate waschen, in Scheiben schneiden. Die Brötchen halbieren und mit Butter bestreichen. Bei direkter Hitze auf den Schnittflächen 1 Minute goldbraun anrösten. Die Unterseite mit einem Klecks Röstzwiebel-Mayonnaise, Radicchio und Tomatenscheibe belegen. Darauf jeweils ein Patty, BBQ-Sauce und Kartoffelsticks geben. Mit Deckel servieren.

Übrigens: Die klassische BBQ-Rub auch zu Schwein und Geflügel. Zutaten für 700 g: 320 g grobes Meersalz, 120 g brauner Rohrzucker, 30 g edelsüßes Paprikapulver, 30 g geräuchertes Paprikapulver, 50 g grob gemahlener schwarzer Pfeffer, 16 g granuliertes Knoblauchpulver, 16 g granuliertes Zwiebelpulver, 16 g Selleriesalz, 8 g Cayennepfeffer. Alle Zutaten in ein Vorratsglas füllen, fest verschließen und 30 Sekunden schütteln, bis alles gut gemischt ist. Für 500 g Fleisch benötigt man 2 bis 3 TL Rub.

Der Soundtrack

Sweet home Chicago! Den Klassiker gibt es in den verschiedensten Variationen – aber vor allem mit den Blues Brothers...

Das Rezept stammt aus dem Buch: Michael Koch: Grillen. ZS Verlag, 320 Seiten, 39,99 Euro

Weitere Teile der Serie

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.