Newsticker
Bundesverfassungsgericht: Corona-Demo in Stuttgart bleibt verboten
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Reise
  4. Kulinarische Reise nach Bologna: Eine Sauce, die um die Welt ging

Fernweh-Rezepte

31.03.2021

Kulinarische Reise nach Bologna: Eine Sauce, die um die Welt ging

Bologna ist nicht nur für Pasta-Genießer einen Besuch wert.
Foto: AdobeStock

Bei ungestillter Italien-Sehnsucht müssen dringend Spaghetti bolognese her! Mit diesem Fernweh-Rezept gelingt der Italo-Klassiker garantiert.

Wenn man schon nicht um die Welt reisen kann, dann holen wir sie uns nach Hause. In unserer neuen Serie „Hungrig auf die Welt“ wollen wir Ihr Fernweh füttern. Jede Woche ein schöner Reisemoment, ein Rezept, ein Soundtrack – für einen schönen Abend. Oder eine etwas andere Pause im Homeoffice. Aber kosten Sie selbst…

Die Vorfreude auf Bologna

Das tun wir, wenn wir wieder hinkommen: Man kann ja soviel falsch machen im Leben, zum Beispiel ständig an Bologna vorbeifahren... Nicht ahnend, wie schön diese Stadt ist. Ihren Spitznamen „die Fette“ hat sie nicht von ungefähr. Also ab in die Altstadtgassen zu den beindruckenden Alimentari, die draußen an Tischen auch feinsten Schinken, allerlei Antipasti und Weißwein servieren. Wer dann noch den Aufstieg auf den schmalen Torre degli Asinelli schafft, Glückwunsch!

Ein Weltklassiker: Spaghetti bolognese.
Foto: AdobeStock

Das Rezept für Spaghetti bolognese

Zutaten für ca. vier Portionen: Zubereitungszeit 15 Minuten, Kochzeit zwei Stunden:

2 EL Olivenöl, 40 g Butter, 1 Zwiebel fein gewürfelt, 1 Karotte fein gewürfelt, 1 Knoblauchzehe fein gehackt, 250 g Rinderhackfleisch, 1 EL Tomatenmark, 120 ml trockener Weißwein (nach Belieben) 350 g Spaghetti, Salz und frisch gemahlener Pfeffer.

So geht’s: Öl und Butter in einem Schmortopf erhitzen und die Zwiebel einrühren. Mit Deckel bei schwacher bis mittlerer Hitze 5 bis 10 Minuten anschwitzen und glasig werden lassen. Gelegentlich umrühren. Sellerie und Karotte hinzufügen. Weitere 5 bis 10 Minuten mit Deckel dünsten, bis das Gemüse weich ist und an den Rändern bräunt.

Den Knoblauch unterrühren und 1 Minute weitergaren. Das Rinderhackfleisch dazugeben und mit einem Holzkochlöffel zerkleinern. Auf mittlere bis starke Hitze erhöhen. Das Fleisch unterrühren und ca. 10 Minuten anbraten, bis es die Farbe ändert und bräunt. Das Tomatenmark einrühren und 1 Minute mitkochen. Falls verwendet, den Weißwein sowie 120 ml Wasser zugeben, ansonsten 240 ml Wasser. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Hitze stark reduzieren. Den Deckel aufsetzen und die Fleischsauce bei sehr schwacher Hitze gut 1½ Stunden garen.

Falls sie zu trocken erscheint, weitere 120 ml Wasser unterrühren. Während der ersten Stunde sollte das Fleisch fast vollständig mit Flüssigkeit bedeckt sein und leise vor sich hinköcheln.

Dann reichlich Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und die Spaghetti darin bissfest garen. Abgießen und in einer vorgewärmten Servierschüssel mit der Sauce mischen.

Übrigens: Für die Variation mit anderem Fleisch oder Pilzen: Die Sauce in einer Kombination verschiedener Fleischarten ( z. B. halb Kalb- und halb Schweinefleisch oder halb Rinderhackfleisch sowie 1 gehäutete und zerkleinerte italienische Wurst) herstellen. Alternativ die Sauce mit Pilzen würzen: 450 g in Scheiben geschnittene Champignons in 25 g Butter braten und 30 Minuten vor Ende der Garzeit zur Fleischsauce geben.

Das Rezept stammt aus dem Buch: Der Silberlöffel. Die italienischen Klassiker. Phaidon, 368 Seiten, 39,99 Euro.

Der Soundtrack für Bologna

Natürlich die Liebeserklärung schlechthin an diese Stadt: Bologna von Wanda, den Kult-Österreichern. Mehr Amore geht fast nicht.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren