Newsticker
RKI meldet 17.855 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 129
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Reise
  4. Rezept zum Nachkochen: Argentinien – das Land der perfekten Steaks

Kochen

11.03.2021

Rezept zum Nachkochen: Argentinien – das Land der perfekten Steaks

Ein Tomahawk-Steak mit Chimichurri.
Foto: Bec Hudson/Knesebeck

Wer sich das perfekte Steak zubereiten will, sollte sich die Tipps aus Argentinien holen. Dazu gehört auch Chimichurri. Ein ganz besonderes Gewürz.

Wenn man schon nicht in die Welt reisen kann, dann holen wir sie uns nach Hause. In unserer neuen Serie „Hungrig auf die Welt“ wollen wir Ihr Fernweh füttern. Jede Woche ein schöner Reisemoment, ein Rezept, ein Soundtrack – für einen schönen Abend. Oder eine etwas andere Pause im Homeoffice. Aber kosten Sie selbst…

Die Vorfreude auf Argentinien

Das tun wir, wenn wir wieder hinkommen: Durch Buenos Aires wandern, diese Stadt, die sich so europäisch anfühlt. Vor allem im eleganten Stadtteil Recoleta. Hier liegt auch der Friedhof, auf dem Evita Perón begraben ist. Gleich in der Nähe erzählt ein Museum über sie. Und am Abend ganz sicher ins Teatro colón, das wohl schönste Opernhaus der Welt.

Weites Land: Argentiniens Landschaft ist faszinierend.
Foto: Adobe Stock

Das Rezept für das perfekte Steak

Zutaten: 4 Zwiebeln, 1,4 kg Tomahawksteak, zimmerwarm, 2 EL Olivenöl, Meersalzflocken, 100 ml Sherryessig, 50 g Butter, in Stücke geschnitten. Chimichurri: 1 Bund Koriander, Blätter abgezupft, 2 Knoblauchzehen, ¼Bund Thymian, Blätter abgezupft ½Bund Oregano, Blätter abgezupft, 125 ml Olivenöl, 60 ml Sherryessig, 1 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, ½ TL Salz, 1 TL Chiliflocken, 1 TL getrockneter Oregano, 1 TL Zucker. So geht’s: Den Backofen auf 200ºC vorheizen. In einer ofenfesten Form die ungeschälten Zwiebeln 25 Minuten im Ofen rösten. Währenddessen das Steak würzen. Dazu die Hände mit Olivenöl einfetten und das Fleisch gründlich einreiben. Das Steak mit Meersalzflocken bestreuen. Eine gusseiserne Pfanne (besser noch eine Plancha-Grillplatte oder einen Grill) stark erhitzen. Da das Steak sehr dick ist und viele Pfannen nicht gleichmäßig heiß werden, ist das Garen mitunter eine Herausforderung.

Ein Trick: Das Steak immer wieder um 90 Grad drehen. Nach 5–6 Minuten das Fleisch wenden und auf der anderen Seite ebenso braten. Die Pfanne vom Herd nehmen und das Fleisch an einem warmen Ort ruhen lassen.

Die Zwiebeln nach Ende der Garzeit aus dem Ofen nehmen. Noch heiß mithilfe einer Küchenzange festhalten und der Länge nach halbieren. Eine große Pfanne erhitzen und die Schnittflächen der Zwiebeln darin stark rösten. Die Zwiebeln zurück in die Form legen, Schnittflächen nach oben. Diese mit Essig beträufeln und mit Butterflöckchen belegen. Die Zwiebeln bei 160ºC noch 20 Minuten im Ofen backen.

Für das Chimichurri im Mixer sämtliche Zutaten in kurzen Intervallen zu einer pastenähnlichen Konsistenz verarbeiten; nicht pürieren! Die verwendete Pfanne noch einmal stark erhitzen und das Fleisch etwa 2 Minuten von jeder Seite erwärmen. Die Zwiebelhälften auf einer Servierplatte verteilen und etwas Chimichurri aufträufeln. Das Steak aufschneiden, mit weiteren Meersalzflocken bestreuen und auf die Saucenstellen setzen. Vor dem Servieren das restliche Chimichurri dazugeben.

Das Rezept: stammt aus dem Buch: Charlie Carrington: Atlas Cookbook. In 80 Rezepten um die Welt. Knesebeck, 224 Seiten, 28 Euro

Der Soundtrack für Argentinien

Da kommt nur Astor Piazolla in Fraqe: Libertango oder Oblivion – nicht nur zum Steak passt beides.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren