Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Evobus: Jetzt ist die Kurzarbeit beschlossene Sache

Neu-Ulm

27.03.2020

Evobus: Jetzt ist die Kurzarbeit beschlossene Sache

Langes Warten auf die Endmontage im Werk in Neu-Ulm: Das Werk steht still.

Plus Die Produktion in steht weiter still. Wegen der Pandemie fährt Daimler das Werk ganz runter.

Jetzt ist es beschlossene Sache: Im Evobus-Werk in Neu-Ulm mit seinen 3857 Beschäftigten wird Kurzarbeit angemeldet. Dies bestätigt der Betriebsratsvorsitzende Hansjörg Müller auf Anfrage unserer Zeitung. Geplant ist zunächst Kurzarbeit von 6. bis 17. April. Bereits jetzt steht die Produktion in Neu-Ulm still, in einer „Blockpause“ werden Arbeitszeitkonten abgebaut. Wie Müller sagt, sei „Kurzarbeit Null“ geplant, das heißt das Werk steht weiter ziemlich komplett still. Lediglich einige Anlagen, die nicht so einfach vom Netz genommen werden können, werden weiter betreut. Und auch die Entwicklungsabteilung und die Versorgung mit Ersatzteilen funktioniere weiter. Auch das Betriebsratsbüro bleibe durch eine Notbesetzung handlungsfähig.

Auch bei Evobus kommt wohl Kurzarbeit

Müller ist aber wenig optimistisch, dass das Werk Neu-Ulm nach dem 17. April wieder hochgefahren werden kann. Denn gerade Reisebusse seien in Zeiten von kompletten Reisebeschränkungen kaum zu verkaufen. Der Einbruch des Reisegeschäfts wegen der Corona-Pandemie erzwingt bei allen Veranstaltern einen harten Sparkurs. Investitionen werden derzeit kaum getätigt. Außerdem, so Müller, seien mehrere Lieferketten aufgrund der Pandemie zusammen gebrochen. Nachdem davon auszugehen ist, dass das Virus noch länger grassiert, müssten auch Lösungen für die Abstandsregelungen bei der Produktion erst noch entwickelt werden. Müller: „Es gibt viele, viele Fragezeichen.“

Evobus: Jetzt ist die Kurzarbeit beschlossene Sache

Auch bei MAN, Scania und Deutz steht bald die Produktion

Wie berichtet, steht ein Großteil der Produktion bei Daimler derzeit schon still, die Mitarbeiter bauen auc andernorts Urlaub und ihre Arbeitszeitkonten ab. Die Kurzarbeit beginnt dann im Anschluss an diese zunächst auf zwei Wochen festgelegte erste Phase. Auch bei den Evobus-Konkurenten Scania und MAN steht die Produktion derzeit weitgehend still. Auch die Firma Deutz legt ab 1. April ihr Motorenwerk in Ulm still.

Auch interessant:

Corona-Krise: Firma Bader in Senden kündigt 35 Mitarbeitern

Gastronomen in Not – aber mit Ideen

Bundeswehrkrankenhaus rüstet sich für Corona-Patienten

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren