Newsticker
Holetschek: Hälfte der Menschen in Bayern vollständig geimpft
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Kommentar: Nuxit: Beate Merks Abgang ist beschämend

Nuxit: Beate Merks Abgang ist beschämend

Kommentar Von Ronald Hinzpeter
19.10.2018

Die CSU-Landtagsabgeordnete drückt sich einfach vor einer Abstimmung

Langsam wird es wirklich peinlich, wie sich Beate Merk um jede öffentliche Festlegung zum Nuxit herumdrückt. Am Freitag hat sie in der Kreistagssitzung den Vogel abgeschossen: Nach dreistündiger Debatte sollte das Gremium über die offizielle Stellungnahme des Landkreises zum Antrag Neu-Ulms auf Kreisfreiheit abstimmen. Das tat es dann auch – mit klarer Mehrheit wurde das Papier abgesegnet und damit auch folgender Satz: Der Kreistag „... bittet die zuständigen Stellen sowie den Bayerischen Landtag, den Antrag auf Kreisfreiheit abzulehnen.“ Da wollte die CSU-Landtagsabgeordnete nicht mittun. Als die namentliche Abstimmung aufgerufen wurde, packte sie rasch ihre Sachen ein und verließ den Sitzungssaal. Als sich irritiertes Gemurmel erhob, was denn das solle, erklärte sie knapp, da die Gemeindeordnung eine Enthaltung nicht vorsehe, gehe sie vor der Abstimmung.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.10.2018

Das Problem der "Enthaltungen" wäre sehr einfach gelöst. Wenn Strafzahlungen als zu gering empfunden werden, sollte man einführen, das ein Politiker bei einem solchen Vorfall eine Sperre als Politiker bekommt.

Sprich er würde bei einer nächsten anstehenden Wahl einfach nicht mehr antreten dürfen. Diese Sperrfrist sollte über alle politische Ämter gehen müssen und eine Legislaturperiode dauern. Sprich egal welche Wahl in ca. 3 Jahren ansteht, darf er sich nicht für Wahlen aufstellen und bei der nächsten Kreistagswahl etc. darf er nicht aufgestellt werden.

Da überlegen sich die Berufspolitiker 2 mal, ob Sie weiterhin Rechtsbruch begehen.

Permalink