Newsticker
Zahl der Corona-Toten erreicht den höchsten Stand seit Februar
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Neu-Ulm/Gerlenhofen: Alarm am Plessenteich: Neu-Ulmer Vogelparadies ist in Gefahr

Neu-Ulm/Gerlenhofen
04.09.2019

Alarm am Plessenteich: Neu-Ulmer Vogelparadies ist in Gefahr

Am Plessenteich bei Gerlenhofen leben Dutzende verschiedene Vogelarten. Der anhaltend niedrige Wasserstand macht vielen von ihnen zu schaffen, auch Amphibien wie Laubfrösche leiden darunter.
3 Bilder
Am Plessenteich bei Gerlenhofen leben Dutzende verschiedene Vogelarten. Der anhaltend niedrige Wasserstand macht vielen von ihnen zu schaffen, auch Amphibien wie Laubfrösche leiden darunter.
Foto: Horst Hörger

Plus Viele Vögel am Plessenteich bei Gerlenhofen leiden unter der extremen Trockenheit. Brutplätze fehlen, außerdem haben derzeit Räuber leichtes Spiel.

Der Tümpel ist komplett ausgetrocknet. Tiefe Risse ziehen sich durch die steinharte Erde, die von Moos bewachsen ist. Teichmuscheln haben versucht, in die Ritzen zu gelangen, um wenigstens noch ein bisschen Wasser abzubekommen. Doch vergeblich. „Ein großer Muschelfriedhof“, sagt Wolfgang Gaus, der Geschäftsführer des Gerlenhofener Arbeitskreises Umweltschutz (Gau), als er bei einem Rundgang am Plessenteich nach dem Rechten sieht. In letzter Zeit hat es zwar mehrfach geregnet, doch für die Muscheln kam der Guss von oben zu spät – und war an dieser Stelle nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.