Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erwartet in kommenden Monaten bis zu 140 moderne Kampfpanzer
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Illerkirchberg: Vernehmung des Verdächtigen nach dem Mord an Ece: Das Motiv bleibt unklar

Illerkirchberg
05.01.2023

Vernehmung des Verdächtigen nach dem Mord an Ece: Das Motiv bleibt unklar

Am Tatort in Illerkirchberg erinnern auch einen Monat danach noch Kerzen, Kuscheltiere und Botschaften an die tödliche Messerattacke.
Foto: Alexander Kaya

Einen Monat ist der tödliche Messerangriff von Illerkirchberg jetzt her. Am Donnerstag wurde der Verdächtige im Krankenhaus erstmals zum Mordvorwurf vernommen.

Warum? Diese Frage stellen sich die meisten noch immer. Auf den Tag genau einen Monat ist die schreckliche Tat von Illerkirchberg jetzt her. Am Morgen des 5. Dezember 2022 werden auf dem Schulweg zwei Mädchen angegriffen. Die 14 Jahre alte Ece S. wurde dabei getötet, eine 13-Jährige schwer verletzt. An diesem Donnerstag, 5. Januar, wurde der mutmaßliche Täter, ein 27-jähriger Asylbewerber aus Eritrea, von den Ermittlern im Beisein einer Verteidigerin vernommen. Bislang hatte der Mann sich zu den Vorwürfen nicht geäußert. 

Das meterlange Meer aus Kerzen, Blumen und persönlichen Botschaften ist am Tatort inzwischen kleiner geworden. Doch noch immer erinnern die roten und gelben Markierungen der Spurensicherung sowie etliche Kuscheltiere und Lichter an das grausame Verbrechen sowie den schmerzhaften Verlust eines jungen Mädchens, das an jenem Montagmorgen ihr Leben verlor. Es war gegen 7.30 Uhr, als die 14-Jährige zusammen mit einer 13-jährigen Freundin auf dem Weg von Zuhause zur Bushaltestelle war und von da aus in die Schule nach Wiblingen wollte. Jener 27-Jährige soll aus seiner Flüchtlingsunterkunft gekommen, auf sie mit einem Messer eingestochen haben und anschließend wieder in das Gebäude zurückgekehrt sein. 

Rund 300 Menschen stellen am Sonntag brennende Kerzen auf, wo Ece S. getötet wurde. Eine Gruppe von Familienvätern hat die Aktion organisiert.
19 Bilder
1000 Kerzen für Ece S.: Die Bilder aus Illerkirchberg
Foto: Sebastian Mayr

Tödliche Messerattacke in Illerkirchberg: Verdächtiger lebt seit 2015 in Deutschland

Aber warum? Das Motiv ist bislang unklar. Nach Angaben der Ermittler gibt es weiterhin keine Hinweise, dass sich die Opfer und der mutmaßliche Täter einander kannten. Dem Mann aus Eritrea, der sich seit März 2015 in Deutschland befindet, wird Mord und versuchter Mord vorgeworfen. Er kam mit schweren Verletzungen in ein Justizvollzugskrankenhaus. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass er sich kurz nach der Messerattacke das Leben nehmen wollte. Ein anderer Geflüchteter aus der Unterkunft, der von der Polizei zunächst festgenommen und vernommen worden war, aber dann nicht mehr unter Verdacht stand, beging zwei Tage nach der Tat Suizid.

Mehrere Gedenk- und Trauerfeiern hatte es im Ort und in der Umgebung gegeben, unter anderem bei der alevitischen Gemeinde in Ulm, in der katholischen Kirche Sankt Sebastian in Illerkirchberg sowie am Tatort mit mehr als 1000 entzündeten Kerzen. Das Entsetzen und die Anteilnahme waren riesig. Zur Beerdigung kamen weit über 1000 Menschen. Doch der Mord wurde auch politisch instrumentalisiert. Am Tag der Beisetzung der Getöteten hisst die Identitäre Bewegung ein Banner vor dem Rathaus. Die Parteien AfD und Der Dritte Weg veranstalten Kundgebungen. Doch auch Innenminister Thomas Strobl (CDU) und der türkische Botschafter zeigen sich am Tatort. 

Vernehmung des Verdächtigen nach dem Mord an Ece: Das Motiv bleibt unklar
23 Bilder
Dritter Weg und Gegendemonstranten vor dem Rathaus in Illerkirchberg
Foto: Alexander Kaya

Es wurden Vorwürfe laut, es habe zuvor schon Beschwerden über die Bewohner jener Flüchtlingsunterkunft gegeben. Entsprechende Aussagen ließen sich aber bislang nicht belegen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Grundschule, dem Kindergarten, der Gemeindeverwaltung sowie den Flüchtlingshelfern im Ort ist nichts dergleichen bekannt. Ein Anwohner, der direkt daneben wohnt, sagte unserer Redaktion am Tag danach, ohne ihn dazu gefragt zu haben: Er könne nichts Schlechtes über die Geflüchteten sagen. Nach einer Ruhestörung habe er die Personen angesprochen, und mehr sei nicht gewesen. Die Unterkunft ist mittlerweile geschlossen.

Lesen Sie dazu auch

Mord in Illerkirchberg: Eces Eltern bitten um Frieden für die Familie und den Ort

Illerkirchberg kam nach der Attacke erst so wirklich zur Ruhe, als sich Eces Eltern zehn Tage danach in einem offenen Brief zur Tat und zum Verlust ihres Kindes äußerten. Sie baten um Frieden für die Familie und den Ort. Eindringlich waren vor allem diese Worte: "Lassen wir es nicht zu, dass das abscheuliche Verbrechen unsere Gesellschaft weiter spaltet." Und weiter: "Geben wir Hass, Hetze und Rassismus keinen Raum, ansonsten stirbt auch unser gemeinsames Miteinander." Auch in den dunkelsten Stunden komme es darauf an, Frieden zwischen allen Menschen und ihren Kulturen und Religionen zu suchen. Die Eltern der schwerverletzten 13-Jährigen schlossen sich diesen Aussagen ebenfalls an. 

Vernehmung des Verdächtigen nach dem Mord an Ece: Das Motiv bleibt unklar
25 Bilder
Hunderte nehmen Abschied von 14-Jähriger Ece S.: Die Bilder der Beerdigung
Foto: Alexander Kaya

Dass an diesem Donnerstag bereits neue Erkenntnisse aus der Vernehmung des Verdächtigen bekannt gegeben werden, war bereits fraglich, als sie noch gar nicht stattgefunden hatte. Michael Bischofberger, Sprecher der Staatsanwaltschaft Ulm, gab zuvor schon zu bedenken, dass jene Aussage erst zu Protokoll genommen und verschriftlicht werden müsse. Hinzu komme, dass mögliche Angaben gegebenenfalls erst überprüft werden müssten, bevor sie der Öffentlichkeit mitgeteilt werden. So konnte Bischofberger auch am späten Donnerstagnachmittag noch keine neueren Informationen preisgeben. Er habe bislang keinen Kontakt zur zuständigen Sachbearbeiterin gehabt, die die Vernehmung im Gefängniskrankenhaus in Hohenasperg durchführt. Womöglich könnte es kommende Woche eine gemeinsame Mitteilung der Ermittlungsgebörden geben, um über den derzeitigen Kenntnisstand zu informieren.

Alle Artikel zum tödlichen Angriff in Illerkirchberg finden Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.01.2023

Menschen die sich nicht integrieren wollen und die deutschen Gesetze achten , passen NICHT in unser Land! Straftäter, die hier straffällig geworden sind, müssen ausgewiesen werden. Leider werden von den Gerichten immer wieder Ausreden gefunden (traumatisiert , schwere Kindheit, Verfolgung im Heimatland usw), um eine Ausweisung zu verhindern. Nein wir sollen vielmehr noch Verständnis aufbringen! Das kann nicht sein! NICHTS rechtfertigt oder entschuldigt einen MORD!!Alle anstehenden Ausweisungen müssen schnellstens erfolgen, damit die Bürger wieder einigermaßen in Sicherheit leben können und keine Angst vor weiteren Übergriffen jeglicher Art haben müssen!

05.01.2023

Gerne können alle für den Frieden zwischen den Kulturen beten. Das bringt aber nichts, so lange die Politik diesem Treiben hilflos zuschaut, lieber den Kopf in den Sand steckt. Verbrechen zu verhindern, bevor sie geschehen, hat nichts mit Hass und Hetze zu tun.

05.01.2023

Es fehlt in DEU an einer konsequenten Politik Zuwanderer, die nicht bereit sind sich unserer Kultur und Regeln/Gesetze des gedeihlichen Zusammenlebens anzupassen, als unerwünschte Personen auf Dauer des Landes zu verweisen. Über Kleine Straftaten wird hinweg gesehen und bei fortgesetzten kriminellen Handlungen oder gar Kapitalverbrechen , wird nach Milderungsgründen gesucht. In Zweifelsfall wird die andersartige Kultur des Zuwanderers als Entschuldigung angeführt oder traumatische Erlebnisse auf der Flucht.

05.01.2023

100%ige Zustimmung. Selbst bei der Abschiebung übelster Straftäter stellt man deutsche Korrektheit über das Wohl unseres Landes und seiner Menschen: Wenn ein abzuschiebender Straftäter von seinem nachgewiesenen Heimatland nicht zurückgenommen werden will, dann lässt man ihn halt trotzdem vor Ort und fliegt ihn nicht wieder zurück. Ist das mehrmals nicht möglich, sollte ernsthaft darüber nachgedacht werden, die Entwicklungshilfe für dieses Land zu kürzen. Mittlerweile tanzt uns doch die halbe Welt auf der Nase rum. Mit den gutmütigen Deutschen kann man's ja machen.