Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj nimmt Putins Atomwaffen-Drohungen ernst
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Corona Impfung in Schwangerschaft? Dilemma für Schwangere

Corona
12.08.2021

Impfen oder nicht? Das Dilemma der Schwangeren

Die Ständige Impfkommission hat bislang keine Empfehlung für die Impfung von Schwangeren gegen das Coronavirus gegeben.
Foto: Maurizio Gambarini, dpa (Symbolbild)

Mehrere Studien belegen inzwischen, dass Schwangere ein erhöhtes Risiko haben, schwer an Corona zu erkranken. Die Frage, ob sie sich impfen lassen sollten, wird aber weiter diskutiert.

Sollen sich schwangere Frauen gegen Corona impfen lassen? Bislang gibt es vonseiten der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts dafür keine Empfehlung. Das liegt auch daran, dass es hierzulande bislang nur limitierte Daten zum Einsatz der Impfstoffe in der Schwangerschaft gibt.

Im Ausland allerdings wurden zuletzt mehrere Studien veröffentlicht, die das Thema Impfung und Schwangerschaft untersuchen und die zu dem Schluss kommen, dass schwangere Frauen mit erhöhter Wahrscheinlichkeit schwer an Covid-19 erkranken.

Virusvarianten lassen Schwangere vermutlich schwerer an Corona erkranken

Neue Erkenntnisse liefert seit Kurzem eine Studie der Universität Oxford. Insgesamt wurden die Daten von 3371 schwangeren Frauen ausgewertet, die vom Beginn der Pandemie bis zum 11. Juli dieses Jahres im Vereinigten Königreich mit Corona-Symptomen ins Krankenhaus aufgenommen wurden.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Die Studie des Forscherteams kommt zu dem Ergebnis, dass besonders die neuen Varianten des Virus, Alpha und Delta, den Krankheitsverlauf verändern. Diese lassen demnach Schwangere schwerer erkranken, außerdem werden die sogenannten Schwangerschaftsoutcomes verschlechtert. Unter diesem übergeordneten Begriff werden sämtliche Komplikationen zusammengefasst, die in Verbindung mit einer Geburt stehen – beispielsweise Frühgeburten, Kaiserschnitte und das Risiko, dass Kinder krank zur Welt kommen. Laut der Oxford-Studie mussten Kinder, die geboren wurden, während die Alpha-Variante vorherrschte, häufiger stationär auf einer Neugeborenenstation behandelt werden als während der ersten Welle.

Auch Christian Dannecker, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Augsburg macht diese Beobachtung: "Wir stellen fest, dass die Kinder corona-infizierter Schwangerer häufiger auf die Intensivstation verlegt werden müssen."

Lesen Sie dazu auch

Dannecker und sein Team haben während der Corona-Pandemie an der Universitätsklinik infizierte Schwangere auch mit schwersten Verläufen betreut. Er bestätigt bisherige Studien-Ergebnisse: "Mit Corona infizierte Schwangere haben ein deutlich erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt, Totgeburt und auch ein erhöhtes Risiko, selbst schwer zu erkranken oder sogar zu versterben." Auch die Risiken für Schwangerschaftserkrankungen wie Schwangerschaftsbluthochdruck, Thrombosen und Embolien seien erhöht.

Dannecker betont allerdings auch, dass die meisten Schwangeren von ihrer Infektion gar nichts mitbekommen und die absoluten Zahlen schwer erkrankter Schwangerer sehr niedrig seien. "Aber von denen, die symptomatisch werden, hat jede fünfte der in Deutschland erfassten infizierten Schwangeren eine Atemunterstützung gebraucht, eine von zehn sogar die ECMO."

US-Gesundheitsbehörde CDC empfiehlt schwangeren und stillenden Frauen Impfung gegen das Coronavirus

Für die Oxford-Studie wurden auch die Impfdaten der Schwangeren ab dem 1. Februar 2021 erhoben. Seitdem wurden 742 Frauen mit Corona-Symptomen ins Krankenhaus aufgenommen, lediglich vier davon hatten bereits die erste Dosis eines Impfstoffs gegen das Virus erhalten. Keine der Frauen war doppelt geimpft. 99 Prozent der Schwangeren, die ins Krankenhaus eingewiesen werden mussten, waren laut der Studie nicht geimpft. "Die Daten geben einen Hinweis darauf, dass doppelt geimpfte Schwangere offensichtlich nicht betroffen sind", bestätigt Dannecker. Er empfiehlt deshalb die Impfung Schwangerer "auf Basis der Daten, die bisher vorhanden sind".

Damit schließt er sich Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte in Deutschland, an. Albring sagt: "Gerade da die inzwischen verbreitete Delta-Variante nach internationalen Berichten mit einer hohen Infektiosität und mit einer erhöhten Erkrankungsrate auch bei Schwangeren einhergeht, ist nach Ansicht der Gynäkologenverbände eine Impfung vor und in der Schwangerschaft sowie im Wochenbett und in der Stillzeit sinnvoll."

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Auch die US-Gesundheitsbehörde CDC empfiehlt seit Anfang August schwangeren und stillenden Frauen sowie denen, die demnächst schwanger werden wollen, die Impfung gegen das Coronavirus. Für eine vorläufige Studie wurden knapp 2500 Schwangere untersucht, die vor oder in den ersten 20 Wochen der Schwangerschaft einen mRNA-Impfstoff der Hersteller Moderna oder Pfizer/Biontech erhalten hatten. Es zeigte sich, dass die Impfung das Risiko einer Fehlgeburt nicht erhöhte.

Ständige Impfkommission gibt Ende August neue Einschätzung zur Corona-Impfung von Schwangeren

Die Ständige Impfkommission in Deutschland wartet mit ihrer Einschätzung ab und möchte sich Ende August erneut zur Impfung Schwangerer äußern. Auf Anfrage unserer Redaktion erklärt das Robert Koch-Institut, dass die derzeit vorliegenden Daten für eine Covid-19-Impfung in der Schwangerschaft systematisch aufgearbeitet würden: "Im Mittelpunkt stehen dabei die Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe gegen Covid-19 für die Schwangere und das ungeborene Kind, sowie die Erkenntnisse zu Einflussfaktoren auf einen möglichen schweren Verlauf bei Covid-19-Erkrankung in der Schwangerschaft."

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Christian Dannecker versteht das Abwarten der Ständigen Impfkommission, denn "eine Empfehlung der Stiko hat eine sehr große Tragweite." Das bedeute jedoch nicht, dass Politikerinnen, Politiker und Verbände in der Zwischenzeit nicht zu einer anderen Einschätzung kommen könnten – in diesem Fall zu der für die Impfung von Schwangeren.

Ärztinnen und Ärzte, die den Erkenntnissen der Studien folgen und Schwangere impfen, sind mittlerweile durch das Infektionsschutzgesetz abgesichert. Im Falle eines Rechtsstreits im Anschluss an eine von ihnen durchgeführte Impfung sind sie rechtlich durch den Staat abgesichert. Das gilt, obwohl es vonseiten der Ständigen Impfkommission noch keine Empfehlung für die generelle Impfung Schwangerer gibt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.