Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj zu Scheinreferenden: Annexionen machen Verhandlungen unmöglich
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Dänemark: Journalistin auf U-Boot getötet: Mörder Madsen heiratet im Gefängnis

Dänemark
17.01.2020

Journalistin auf U-Boot getötet: Mörder Madsen heiratet im Gefängnis

Peter Madsen im Jahr 2017. Kurz zuvor hatte er die Journalistin Kim Wall getötet – und behauptet, es sei ein Unfall gewesen.
Foto: Meyer Kenneth, dpa (Archiv)

Peter Madsen lockte eine Journalistin in sein U-Boot. Dort brachte er sie um. Dennoch hat sich nun eine Frau in ihn verliebt - und sie ist nicht die einzige.

Peter Madsen, einer der brutalsten Frauenmörder in der Geschichte Dänemarks, hat geheiratet. Der laut einem Gutachten „perverse Psychopath“ gab – wie erst jetzt öffentlich wurde – bereits am 19. Dezember der 39-jährigen Russin Jenny Curpen in der Haftanstalt von Herstedvester nahe Kopenhagen das Ja-Wort. Dies hat die dänische Zeitung BT nun enthüllt.

Curpen lebt demnach in Finnland, ist Künstlerin und politische Aktivistin. Zwei Stunden sollen die beiden nach der Trauung alleine in einer sogenannten Liebeszelle verbracht haben. Der 49-jährige Madsen hatte auf Facebook nach „Brieffreunden“ gesucht. Damit begann ihre Romanze. Falls Madsen in zehn Jahren einen ersten Begnadigungsantrag stellen und dem stattgegeben werden sollte, könnte das Paar vermutlich schon bald danach zusammenziehen. Im Durchschnitt sitzen lebenslänglich Verurteilte – das Madsen-Urteil wurde im April 2018 gefällt – in Dänemark 15 Jahre ein.

Peter Madsen tötete die Journalistin Kim Wall auf bestialische Weise

Ende August 2017 hatte der dänische Konstrukteur die schwedische Journalistin Kim Wall, 30, in seinem selbst gebauten U-Boot Nautilus UC3 bestialisch ermordet. Laut Urteil band er sie „am Kopf, Armen und Beinen“ fest, bevor er sie in „lebendem Zustand“ stundenlang misshandelte. Indem er sie „schlug, stach, schnitt“ – und zuletzt tötete. Auch, um sich sexuell zu erregen. Die genaue Todesursache Walls konnte nicht festgestellt werden. Danach zersägte Madsen die Leiche der jungen Frau und versenkte ihre Körperteile in der Kopenhagener Kögebucht.

Auf die Berichte über seine Trauung reagierten Dänen mit großem Entsetzen. Wie kann man nur einen Mörder und Sexualstraftäter wie ihn heiraten? „Ich hoffe nicht darauf, dass man mich vollständig versteht, aber ich kann es zumindest versuchen“, zitierte die Zeitung BT Jenny Curpen. Sie will den Fall Madsen auch in einem Kunstprojekt, ausgerechnet zum Thema Feminismus, verarbeiten.

Ehefrau Jenny Curpen will Fall Madsen zum Kunstprojekt machen

Auf Instagram postete sie Bilder von Zeichnungen der Nautilus UC3. Hasserfüllten Kommentaren auf ihrer Facebook-Seite entgegnete sie: „Ich liebe und respektiere meinen Mann. Ich bin stolz auf ihn und 49 Jahre seines Lebens – mit Ausnahme eines Tages, der eine Tragödie war. Mein Mann hat ein schreckliches Verbrechen begangen und wird dafür bestraft. Ich habe das Glück, mit der schönsten, klügsten, talentiertesten, ergebensten und einfühlsamsten Person aller Zeiten zusammen zu sein.“ Neben Kim Wall sei auch Madsen Opfer der Tat. Am Leben zu sein, sei für ihn „eine Bestrafung“.

Curpen war nicht die einzige, die sich in ihn verliebte. Eine Gefängniswärterin musste kündigen, weil sie starke Gefühle für ihn entwickelt hatte. „Es war so schön, mit ihm zu reden. Ich konnte nicht mehr aufhören“, sagte sie dänischen Medien.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.01.2020

Manche Frauen faszinienrt das Grauen!! Ich kann kaum glauben was ich da lese!!

Permalink