Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsminister Pistorius schließt Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine aus
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schädlinge: Wie Motten im Museum für Wirbel sorgen

Schädlinge
02.06.2020

Wie Motten im Museum für Wirbel sorgen

Wohl fühlen sich Insekten, wenn sie sich ungestört hinter Regalen, Schränken und Rillen verstecken können.
Foto: Andrea Warnecke, dpa

Überall können sie vorkommen, sogar im Museum. Und doch spricht kaum jemand über sie: Schädlinge. Wie sie in das Haus gelangen und wo sie sich am liebsten aufhalten.

Niemand hat sie gerne, und darüber zu sprechen hat immer etwas Peinliches. Aber manchmal lässt es sich nicht vermeiden, etwa wenn sich das Silberfischchen plakativ auf einer weißen Wand den abendlichen Besuchern in Sichthöhe präsentiert. „Gestatten, das Ungeziefer.“ Wobei: Darf man das noch so sagen, oder wäre Schädling korrekter?

Durch winzige Ritzen an Türen und Fenstern gelangen Insekten in unsere Gebäude

Weil die meisten verschweigen, was zu Hause in den Ecken und Nischen so alles kreucht und fleucht, weiß man über die Verbreitung von Motte, Schabe und Co bei seinen Nachbarn herzlich wenig. Und – wenn man ehrlich ist – man möchte es auch gar nicht wissen.

Eine Agenturmeldung bringt nun etwas Licht ins Dunkel. Der Biologe Bill Landsberger hält in den staatlichen Museen zu Berlin die Eindringlinge in Schach. Er bestätigt, was man ahnt: Durch winzige Ritzen an Türen und Fenstern gelangen die Insekten ins Innere. Wohl fühlen sie sich, wenn sie ungestört sind hinter Regalen, unter Schränken, in Rillen. Wichtig zur Bekämpfung ist, den Befall rechtzeitig zu bemerken, bevor sich die Schädlinge explosionsartig vermehren.

Experten fürchten die Ausbreitung des chinesischen Splintholzkäfers

Es kommen ständig neue Bedrohungen hinzu, vor Jahren machten sich Papierfischchen breit, die größeren Verwandten der Silberfischchen, die sich von Papier, Karton und Leinwänden ernähren und denen es völlig gleichgültig ist, ob sie einen einfachen Block oder eine uralte mittelalterliche Handschrift verstoffwechseln, Hauptsache Zellulose.

Gerade befürchten Spezialisten, dass der chinesische Splintholzkäfer, der erstmals in deutschen Baumärkten gesichtet worden ist, sich noch weiter ausbreiten und dann auch Museen befallen könnte. Bevor das jetzt aber politisch wird, heißt es hier nun wieder – schweigen und im Bedarfsfall Dr. Google bemühen.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.