Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Skandal: Wie kommt das Schweinefleisch in den Döner?

Skandal
18.02.2013

Wie kommt das Schweinefleisch in den Döner?

Wer Döner bestellt bekommt gewöhnlich Lamm-, Puten- oder Rindfleisch. Nun entdeckte ein Institut in Döner-Proben aus Berlin und Leipzig spuren von Pferdefleisch und dem im Islam verbotenen Schweinefleisch.
Foto: Söhnke Callsen, dpa

Nachdem ein Institut neben Pferdefleisch nun auch Schweinefleisch in Dönern entdeckt hat, rechnen Lebensmittelanalytiker damit, dass sich der Skandal noch ausweiten wird.

Laut Lebensmittelanalytikern wird der Fleisch-Skandal weitere Kreise ziehen. "Da jetzt flächendeckend analysiert wird, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass es weitere Entdeckungen im Fleischskandal gibt", sagte der Geschäftsführer des ifp Instituts für Produktqualität in Berlin, Wolfgang Weber, der Nachrichtenagentur dpa am Montag.

Döner mit sieben Prozent Schweinefleisch

Er bestätigte, dass sein Institut bei Döner-Untersuchungen in Leipzig und Berlin in einer Probe einen Anteil von einem Prozent Pferdefleisch entdeckt hat - und in drei Proben sieben Prozent Schweinefleisch.

Die Lebensmittel-Tester hatten im Auftrag des Fernsehsenders RTL Döner untersucht.

Schweinefleisch ist in Islam und Judentum verboten

Vor allem die Herkunft des Schweinefleischs müsse untersucht werden, und wie es in Döner gelangen konnte. Das türkische Döner-Gericht enthält in der Regel Rind-, Lamm- oder auch Puten- und Hühnerfleisch.

Denn der muslimische Glaube verbietet den Verzehr von Schweinefleisch. Auch im Judentum darf Schwein nicht gegessen werden. dpa, AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.