Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres befürchtet Ausweitung des Krieges in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Corona-Schnelltest positiv: Was tun? Infos für Covid-19-Test

Infektionsverdacht
22.12.2022

Corona-Schnelltest ist positiv? Was nun zu tun ist

Corona-Schnelltest: Ist das Testergebnis positiv, gilt es wichtige Dinge zu beachten.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa

Ob mit Symptomen oder ohne: Wenn das Ergebnis eines Corona-Schnelltests positiv ausfällt, besteht der Verdacht auf eine Ansteckung mit Sars-CoV-2. Was tun?

Seit Anfang 2020 lähmt das Coronavirus Sars-CoV-2 inklusive diverser Mutationsformen die Bevölkerung. Spätestens seit Sommer 2022 hat sich die Lage jedoch entspannt, wenngleich sich weiterhin viele Menschen mit Corona infizieren. Zum Herbst kehrte die Furcht vor einer neuerlichen Corona-Welle – und damit auch zurückkehrenden Einschränkungen – zurück. Mittlerweile kann jedoch gesagt werden, dass dieses Szenario glücklicherweise nicht eingetreten ist. Dennoch gibt es im Hinblick auf eine mögliche Erkrankung bestimmte Dinge zu beachten.

Oftmals geht ein positiver Virusbefund mit vorherigen Symptomen und Begleiterscheinungen einher. Ebenso kann ein Corona-Schnelltest jedoch ohne mögliche Vorwarnung ein positives Testergebnis nach sich ziehen, wir geben Antworten auf daraus resultierende Fragen.

Wie funktioniert ein Corona-Schnelltest?

Ein sogenannter Antigen-Schnelltest wird zumeist von medizinischem Personal gemacht, eher selten von einem Arzt persönlich. Schnelltests finden zumeist in der Apotheke, einem Testzentrum oder einer Arztpraxis statt. Bereits nach 15 bis 20 Minuten steht das Testergebnis in der Regel zur Verfügung und kann an die getestete Person kommuniziert werden. Sollte der Schnelltest nach deutlich längerer Zeit plötzlich positiv werden, ist das Testergebnis hingegen ungültig.

Das Prozedere: Aus Nase oder Rachen wird per Stäbchen ein Abstrich entnommen, die Probe anschließend auf einen Teststreifen gegeben. Ist das Coronavirus SARS-CoV-2 in der Probe enthalten, reagieren dessen Eiweißbestandteile mit dem Teststreifen, woraufhin sich dieser verfärbt.

Wie aussagekräftig sind Covid-19-Tests?

Bei Antigen-Schnelltests oder auch Selbsttests handelt es sich um schnell und eher unkompliziert durchzuführende Testverfahren, bei denen Anzeichen für eine Corona-Infektion erkennbar sind. Jedoch sind sie kein endgültiger Beleg für eine Ansteckung, falsche Resultate aufgrund von Abweichungen sind möglich. Nach dem Corona-Schnelltest liegt ein positives Ergebnis vor? Im nächsten Abschnitt erklären wir, wie es weitergeht.

Schnelltest positiv: Was tun?

Bringt der Schnelltest ein positives Ergebnis hervor, sollte im Anschluss ein zweiter Nachweis her, um Gewissheit zu erlangen. Deswegen ist für die endgültige Klärung ein PCR-Test angeraten, der infizierte und nicht infizierte Personen unterscheidet. Mittlerweile sind Bürger nicht mehr dazu verpflichtet, nach einem positiven Schnelltest die PCR-Methode folgen zu lassen. Per Schnelltest wurde bei Ihnen ein positiver Corona-Befund ermittelt? Dann erhält das Gesundheitsamt eine Meldung über das Testergebnis. Jedoch haben Personen mit einem positiven Ergebnis Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test zur Bestätigung. Ansonsten erfordert diese Prozedur Mehrkosten eine unterschiedlich hohe Gebühr.

Lesen Sie dazu auch

Corona-Selbsttest positiv? Schnelltest oder PCR-Test angeraten

Wenn lediglich ein selbst vorgenommener Test positiv auf eine Corona-Infektion anschlägt, sieht das ein wenig anders aus. Hier sollte zur Absicherung ein Schnelltest oder aber, je nach Verfügbarkeit, ein PCR-Test gemacht werden.

Video: dpa

Positiver Corona-Schnelltest: Isolation und Kontaktreduzierung

Bis vor einigen Wochen galt die Devise: Haben Sie einen positiven Corona-Schnelltest, müssen Sie sich umgehend in häusliche Isolation begeben (auch vollständig geimpfte Personen). Das hat sich zum Jahresende 2022 jedoch geändert, wir haben es mit einem bundesweiten "Flickenteppich" zu tun: Bayern, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Hessen sowie Rheinland-Pfalz haben die Isolationspflicht von mindestens fünf Tagen für positiv Getestete aus ihrem Corona-Maßnahmen-Katalog entfernt.

In den übrigen Bundesländern ist diesbezüglich weiterhin den Anordnungen des Gesundheitsamtes Folge zu leisten:

  • Kontakt zu weiteren Personen mindestens fünf Tage lang vermeiden.
  • Wenn möglich, im eigenen Zimmer bleiben.
  • Tragen einer Maske, wenn Kontakt zu anderen Personen im Haushalt besteht.
  • Regelmäßiges Lüften aller Zimmer.

Jedoch gilt überall: Bei Corona sowie anderen Erkrankungen, bei denen schwerwiegendere Symptome bestehen, ist der Verbleib zuhause angeraten, um andere Menschen nicht unnötig anzustecken.

Für den Weg zu einer PCR-Testung darf das Zuhause allerdings verlassen werden unter Einhaltung der Corona-Hygienevorschriften. Wie lange die Corona-Isolation dauert und worin der Unterschied zur Quarantäne besteht.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung