Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Friedrich Merz bei Markus Lanz: Kritik an ARD zeigt Wirkung

Rundfunk
16.09.2022

Nach Merz' Auftritt bei Lanz: Kritik an ARD zeigt erste Wirkung

Auf dem CDU-Bundesparteitag meinte Merz mit Blick auf die anwesenden Redakteurinnen und Redakteure des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: "Mit Ihnen werden wir uns im Verlaufe dieses Parteitages besonders liebevoll beschäftigen."
Foto: Michael Kappeler, dpa

CDU-Chef Friedrich Merz schickte kürzlich einen besonderen Gruß an Redakteurinnen und Redakteure des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Nun erhält er eine Antwort.

Am Dienstagabend war ein sichtlich genervter, spaßbefreiter CDU-Chef Friedrich Merz bei Markus Lanz zu Gast. Seit mehr als zehn Minuten schon wollte der ZDF-Talker, der bekannt für sein Insistieren ist, mit ihm über das Thema „Gendern“ sprechen – und tat es auch. Nur Merz wollte nicht so recht. Es gebe ja noch wichtigere Themen. Und dann kam Lanz, inzwischen waren 16 Sendungsminuten vergangen, auch noch auf – wie es stellenweise aufgefasst wurde – Merz’ Medienschelte zu sprechen. Noch so ein Thema, die Kritik an ARD, ZDF und Deutschlandradio nämlich, das viele Menschen umtreibt – und mit dem sich ein Parteitag und Wähler begeistern lassen. Nur: Merz wollte auch darüber nicht gerne reden.

Lanz also ließ einen Einspieler zeigen mit einer Passage aus der Rede des Spitzenpolitikers auf dem CDU-Bundesparteitag vor kurzem. Dort hatte Merz „den zahlreichen Medienvertreterinnen und Medienvertretern“ einen Gruß geschickt. „Ein besonderer Gruß geht dabei an die stolze Zahl von 58 Redakteurinnen und Redakteuren des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Mit Ihnen werden wir uns im Verlaufe dieses Parteitages besonders liebevoll beschäftigen.“ Die Parteimitglieder klatschten und lachten.

"Unglaublich empfindlich": Merz übt auch als Gast bei Lanz Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Doch nicht nur Journalisten der beitragsfinanzierten Sender waren darüber wenig begeistert – der eine oder die andere empfand die Merz-Worte als Drohung und rechtfertigte die Zahl der Parteitags-Berichterstatter mit einer Pflicht zu ausführlicher Berichterstattung, auch über CDU-Politiker aus dem Sendegebiet der jeweiligen Landesanstalt. Merz wählte bei Lanz – wie auf dem Parteitag – die Attacke und befand: Journalisten reagierten „unglaublich empfindlich“, wenn die Politik mal an ihnen etwas zu kritisieren habe. Es brauche grundlegende strukturelle Reformen – und einen qualitativ hochwertigen, ausgewogenen öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Lanz wollte das so nicht auf sich sitzen lassen, es ging ein wenig hin und her. Und auch dieses Hin und Her führte am Donnerstag zu einer Antwort von ARD-Chef und WDR-Intendant Tom Buhrow. Der sagte in Köln nach einer Intendantensitzung, man bitte die ARD-Chefredakteurskonferenz, sich damit zu befassen, ob eine Stelle künftig zentral solche Ereignisse koordinieren sollte. Der künftige ARD-Vorsitzende und SWR-Intendant Kai Gniffke erklärte, man sei auch deshalb mit vielen Leuten auf dem CDU-Parteitag in Hannover gewesen, weil es ein Informationsbedürfnis gebe. Aber: Ob man mehr Synergien schöpfen könne – „das prüfen wir jetzt“.

Skandal um RBB-Chefin führte zu Diskussionen um öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk steht nach dem RBB-Skandal um mutmaßliche Vetternwirtschaft und Geldverschwendung an seiner Spitze unter Druck – und intern auf dem Prüfstand. Führungskräfte wie Buhrow wissen das sehr wohl. Und sie wissen, dass sie handeln müssen.

Lesen Sie dazu auch

Dazu zählen auch kleine Schritte. Für Aufsehen hatte gesorgt, dass die ARD-Intendantinnen und -Intendanten in einer beispiellosen Aktion bekannt gemacht hatten, dass sie kein Vertrauen mehr in die RBB-Geschäftsleitung hätten. Die Senderchefs tagten in der Folge ohne den RBB. Dies ist jedoch nur eine kurze Episode geblieben, wie Buhrow am Donnerstag erklärte – passend zum Arbeitsbeginn von RBB-Interims-Intendantin Katrin Vernau. Sie soll den Sender aus der Krise führen, bis ein neuer Intendant gewählt ist. Laut Buhrow hat sich auch bei der verbliebenen Geschäftsleitung die Transparenz „etwas verbessert“. (mit dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.09.2022

Fr. Merz wird einmal als BlackRock geschädigter Pinocchio in die Polit-Geschichte eingehen.

Permalink
19.09.2022

(Fr.) Kraus spielt somit die Schwester von Pinocchio? Eine tolle Geschichte.

Permalink