Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Omikron BA.5: Symptome, Impfung & Verlauf von Corona-Variante

Pandemie
08.11.2022

Infos zur Corona-Variante Omikron BA.5: Symptome, Impfung und Verlauf

Der neue Omikron-Subtyp BA.5 wurde ist bereits in Deutschland angekommen.
Foto: Britta Pedersen, dpa (Symbolbild)

Die Corona-Variante BA.5 hat sich auch in Deutschland ausgebreitet. Hier gibt es die Infos zum Omikron-Subtyp rund um Symptome, Impfung und Verlauf.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte bereits früh davor gewarnt, dass die Corona-Variante BA.5 schon im Sommer für steigende Corona-Fallzahlen sorgen könnte. Seit Anfang Juni dominiert diese Mutante in Deutschland. Wie gefährlich ist der ansteckende Omikron-Subtyp? Welche Symptome gibt es? Schützen Impfungen? Und was bedeutet ihre Ausbreitung für den weiteren Verlauf der Pandemie? Die Informationen über BA.5 im Überblick.

Omikron-Subtyp: Wie ist BA.5 entstanden?

BA.5 ist – ebenso wie BA.4 – eine Omikron-Variante mit eigenem Ursprung. Das heißt, sie stammen nicht etwa von BA.1, BA.2 oder BA.3 ab, die bisher dominierten, sondern haben den gemeinsamen Omikron-Vorläufer als Ursprung. Die Varianten haben zusätzlich zu Omikron eine Mutation an einem sogenannten Spikeprotein, was die Virulenz der Variante erhöhen soll. Das erklärte der Experte Christian Drosten von der Berliner Charité bei Twitter.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Virologe Christoph Steininger von der Med-Uni Wien sagte: "Die neuen Daten aus Portugal zeigen, dass BA.4 und BA.5 definitiv einen Wachstumsvorteil gegenüber BA.1 und BA.2 haben müssen." Im Laufe der Zeit wurde Sars-CoV-2 so mit jeder Variante immer ansteckender. Schon die Omikron-Variante ist so ansteckend wie die Masern, das bisher ansteckendste bekannte Virus.

Video: dpa

Omikron-Subtyp: Welche Symptome verursacht BA.5?

Bei den Subtypen BA.1 und BA.2 gilt der Krankheitsverlauf für gewöhnlich als mild. Es kommt nur selten zu schweren Symptomen. Meist haben die Betroffenen lediglich Schnupfen und Kopfschmerzen, seltener kommt es zu Fieber. Bei den neueren Subtypen hingegen tritt laut Virologen wieder vermehrt Husten auf, die Symptome seien ähnlich wie bei einer Bronchitis. Nach WHO-Angaben untersuchen Spezialisten weiterhin, inwiefern sich BA.4 und BA.5 hinsichtlich Ausbreitungsgeschwindigkeit und Krankheitsverlauf von den bisherigen Varianten unterscheiden.

Der Intensivmediziner Christian Karagiannidis, der dem Corona-Expertenrat der Bundesregierung angehört, sagte der Deutschen Presse-Agentur, laut einigen Kliniken würden mehr Lungenentzündungen auf Normalstationen unter dem Einfluss von BA.4 und BA.5 gezählt werden als in der Hochphase der anderen Omikron-Subtypen BA.1 und BA.2. Die Varianten scheinen das Organ also mehr zu befallen als ihre Vorgänger.

Wie gefährlich ist der Omikron-Subtyp BA.5?

Mitte Mai hat die Weltgesundheitsbehörde WHO die beiden Omikron-Subvarianten BA.4 und BA.5 auf die Liste der besorgniserregenden Varianten aufgenommen. Etwas später zog auch das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) nach: Am 13. Mai stufte es die beiden Omikron-Subtypen als "variants of concern" ein.

Lesen Sie dazu auch

Trotzdem mahnen viele Experten zur Beruhigung. Die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 übertreffen sich zwar gegenseitig in ihrer Fähigkeit, die Immunantwort zu umgehen, sie sind aber wohl nicht gefährlicher als die Omikron-Variante BA.2. Der Experte Tulio de Oliveira schrieb zu den beiden neuen Varianten auf Twitter: "No cause for alarm."

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

BA.5 in Deutschland: Treibt die Variante die Inzidenz in die Höhe?

Der Vorsitzende des Weltärztebunds, Frank Ulrich Montgomery, forderte in Anbetracht der Zahlen eine gute Vorbereitung für die kalten Monate. "Die BA.5-Variante des Virus wird sich auch bei uns ausbreiten. Viele, auch Geimpfte, werden erkranken. Gut zu wissen: wer geimpft ist, erkrankt deutlich milder. Sein Risiko zu sterben ist 99 Prozent geringer als bei Ungeimpften", sagte Montgomery in einem Interview mit der Rheinischen Post.

Tatsächlich weist das RKI-Dashboard für viele Tage im Herbst Fallzahlen auf, die in dieser Höhe bis zu diesem Jahr binnen 24 Stunden nie vorgekommen sind. Zudem sprang auch die kumulierte Zahl der Corona-Fälle seit Jahresbeginn von damals gut sieben Millionen bis November 2022 auf mehr als 35 Millionen.

Impfstoff: Schützen Impfungen vor BA.5?

Die europäische Arzneimittelagentur EMA hat grünes Licht gegeben für zwei mRNA-Impfstoffe der Firmen Biontech/Pfizer und Moderna. Die neuen Präparate sollen nicht nur gegen die ursprüngliche Form des Sars-CoV-2-Virus helfen, sondern auch gegen den Omikron-Subtyp BA.1. Diese Variante spielt in Deutschland zwar keine Rolle mehr, Experten gehen aber davon aus, dass die neuen Impfstoffe auch einen Vorteil gegen den derzeit dominierenden Subtyp BA.5 bringen.

Laut RKI würden diese beiden angepassten Impfstoffe "im Vergleich zu den bisherigen monovalenten mRNA-Impfstoffen eine verbesserte Antikörperantwort gegen verschiedene Omikron-Varianten" auslösen. Ob damit auch eine höhere Schutzwirkung erreicht werde, sei jedoch nicht klar. Bezogen auf den Wildtyp des Coronavirus sei die Antikörperantwort der angepassten Vakzine vergleichbar mit denen der ersten Generation.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung