Newsticker
Selenskyj ruft russische Bevölkerung zu Widerstand gegen den Krieg auf
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Pfingsten 2023: Wann ist Pfingsten? Datum, Feiertag, Bedeutung von Pfingstsonntag und Pfingstmontag

Pfingsten
13.06.2022

Feiertag, Datum, Bedeutung: Wann ist Pfingsten 2023?

Pfingsten ist ein wichtiger christlicher Feiertag in Deutschland.
Foto: Werner Glogger (Archiv)

Wann ist Pfingsten 2023? Und ist der Pfingstmontag überall in Deutschland ein Feiertag? Hier finden Sie die Antworten.

Pfingsten ist eines der wichtigsten Feste des Christentums, bei welchem es um die Sendung des Geistes Gottes zu den Jüngern Jesu und seine bleibende Gegenwart in der Kirche geht. Auch bezeichnet wird Pfingsten als Aussendung des heiligen Geistes.

Aber wann ist Pfingsten im Jahr 2023? Welche tiefere Bedeutung haben Pfingstsonntag und Pfingstmontag?

In diesem Artikel liefern wir Ihnen alle Informationen und wir beantworten auch die Frage, ob der Pfingstmontag 2023 überall ein gesetzlicher Feiertag in Deutschland ist.

Datum von Pfingsten 2023: Wann sind Pfingstsonntag und Pfingstmontag?

In jedem Jahr findet Pfingsten statt. So fällt es jährlich auf bestimmte Tage. Pfingsten ist beständig und wird immer 49 bzw. 50 Tage nach Ostern gefeiert. Hier haben wir Ihnen die Termine für 2023 aufgelistet:

  • Datum für Pfingstsonntag 2023: 28. Mai
  • Datum für Pfingstmontag 2023: 29. Mai
Video: wetter.com

Pfingstmontag: Ist Pfingsten Feiertag in Deutschland?

In ganz Deutschland gilt der Pfingstmontag ials nationaler Feiertag. Er gehört zu den neun gesetzlichen Feiertagen, die in jedem Bundesland gelten. Das bedeutet also, dass Sie ein langes Wochenende genießen und ausschlafen können.

Heiliger Geist: Die Bedeutung von Pfingsten

Die Ursprünge des Pfingstfestes finden sich, wie könnte es auch anders sein, in der Bibel. Pfingsten, abgeleitet vom griechischen "pentekoste" bedeutet so viel wie "der fünfzigste Tag". Es ist der 50. Tag der Osterzeit - also insgesamt 49 Tage nach dem Ostersonntag.

Lesen Sie dazu auch

An diesem Tag endet die Osterzeit und in der Kirche feiert man die Herabkunft des Heiligen Geistes, dem Beistand, den Jesus seinen Jüngern versprochen hatte. Es heißt, ganze 50 Tage nach Ostern trafen sich die Jünger Jesu in Jerusalem. Die Menschen in der Stadt feierten dort gerade ein großes Fest. Doch die Jünger blieben, wie es ihnen von ihrem Herrn aufgetragen wurde, zusammen und beteten - sie hatten viel zu große Angst vor den Männern, die Jesus gefangen nahmen und hinrichteten. Da kam der Heilige Geist wie ein "Brausen" vom Himmel herab und verlieh den Jüngern die Gabe, alle Sprachen zu sprechen.

Die Fähigkeiten, die die Jünger vom Heiligen Geist empfingen, bezeichnet man als "Pfingstwunder". Denn nun war es ihnen möglich, das Evangelium auch den Menschen verkünden zu können, deren Sprache sie zunächst nicht mächtig waren. Pfingsten markiert also den Beginn der Missionierung und den Beginn der Kirche an sich und stellt somit eines der wichtigsten Feste des Christentums dar.

Aus christlicher Sicht wurde dadurch die „ Babylonische Sprachverwirrung“ aufgehoben. Laut der Bibel hatte Gott einst die Menschen für ihre Eigenmächtigkeit beim "Turmbau zu Babel" bestraft, da dieser bis in den Himmel und damit zu Gott reichen sollte.

Im Judentum gehört Pfingsten ebenfalls zu den Hauptfesten. Die Menschen feiern das Fest "Schawuot". An diesem Tag soll das Volk Israel die "Tora" ,die hebräische Bibel, bekommen haben. (AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.